Anzeige:

Wollbommel verliert Fäden. Wie sichern?

  • Hallo

    für meine Enkel habe ich im Winter Mützen gestrickt. Natürlich mußte da immer ein dicker Bommel drauf. Obwohl wir ( mein Mann und ich) mehrere doppelte Knoten gemacht haben, die normalerweise nie aufgehen und mein Mann gaaaanz fest angezogen hat, ziehen sich immer wieder Fäden aus dem Bommel raus.

    Bei der ersten Mütze habe ich den Strickfaden (Polyerstergarn) 133/50 Gr. verwendet. Bei der anderen zum Abbinden ein rauhes Wurstgarn/ Küchengarn, weil das Polygarn den Kräften meinen Mannes nicht wiederstand. :) Auch da zwei gegenläufige Doppelknoten. Zum Befestigen hab ich einen Strickfaden angeknotet. Trotzdem lösen sich die Bommelfäden.

    Wie macht ihr das?

    Wie kann man die Fäden noch sichern?


    Viele Grüße

    Elsnadel

    Lg Elsnadel


    Genieße jeden Tag. Es könnte dein letzter sein.

  • Möglicherweise hast du zuviel Material in der Bommel, je dicker das Bündel, um so elastischer, was beim zuknoten schwierig wird.

    Ich würde es mit weniger dicken Bommeln versuchen oder mehrere Bündel machen.

    Man kann die am Ende auch noch fest bürsten, so dass sich die Wollenden ein bisschen aufdröseln.

    Hab seit einer Weile einen Wollbommel-Teppich in Arbeit 😉

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • eine Option: bevor das Garn mit Schnur zum Bommel gebunden wird, mit Zickzackstick in der Mitte der Fäden mehrfach drüber nähen, dann erst binden.

  • Bisher habe ich zwei Pappringe mit Strickgarn umwickelt, wenn alles schön dicht war, hing ein langer Garnfaden zum Schluß raus.


    Die Fadenscheiben habe ich an den Seiten aufgeschnitten, das Bündel mit dem langen Fadenende des Strickgarns fest umzogen (kein Abschneiden, kein anderes Garn, keine Schnur) und dann die Fadenscheiben auseinander geschoben, so daß die Fransen noch in den Scheiben gehalten wurden.


    Mit dem langen Fadenende hab' ich mit einer Wollnadeln die Wickelung mehrmals durchstochen, also "ge-web-näht". Damit meine ich, daß die Wickelung fest genäht wird und das Genähte nicht flach, sondern leicht rund wird.


    Den Rest des verbleibenden Garnfadens habe ich zum Annähen auf die Mütze genutzt.


    Das hat bisher sehr gut funktioniert, egal ob Strumpfgarn, Merinowolle oder Polytierchen.

    ... egal wo ich mich verstecke, das Chaos findet mich zielsicher ... :pfeifen:
    Was aus Stoff entsteht, ist nur durch die Fähigkeit derer begrenzt, die mit ihm arbeiten.

    Mode hat eine praktische Funktion: uns großartig :biggrin: aussehen zu lassen (Donatella Versace)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo

    Danke für euere Tipps!

    Möglicherweise hast du zuviel Material in der Bommel, je dicker das Bündel, um so elastischer, was beim zuknoten schwierig wird.

    Ich würde es mit weniger dicken Bommeln versuchen oder mehrere Bündel machen.

    Der Bommel hat 7 cm Durchmesser :) und war sehr dick gewickelt. Mehrere dünnere auf einen großen ist eine gute Idee. Nochdazu, wo es drei Farben sind. Dann könnt ich von jeder Farbe einen machen und dann zusammen nehmen.

    und dann die Fadenscheiben auseinander geschoben, so daß die Fransen noch in den Scheiben gehalten wurden.


    Mit dem langen Fadenende hab' ich mit einer Wollnadeln die Wickelung mehrmals durchstochen, also "ge-web-näht". Damit meine ich, daß die Wickelung fest genäht wird und das Genähte nicht flach, sondern leicht rund wird.

    So hab ich es bisher auch gemacht, allerdings die Scheiben immer nachdem der " Abbindefaden" eingelegt und verkotet war gleich rausgezogen. Dann kann man natürlich nicht mehr nähen. Ist auch eine gute Idee

    eine Option: bevor das Garn mit Schnur zum Bommel gebunden wird, mit Zickzackstick in der Mitte der Fäden mehrfach drüber nähen, dann erst binden.

    tut mir leid, aber das versteh ich nicht, wie das gehen soll? :/


    LG Elsnadel

    Lg Elsnadel


    Genieße jeden Tag. Es könnte dein letzter sein.

  • Die Pappscheiben auseinander schieben, relativ lose einmal einen Faden drum rum und das "wackelige Etwas" unter die Nähmaschine befördern, die dann ihren Zickel-Zackel drauf zaubert.


    Das ist meine Interpretation.

    ... egal wo ich mich verstecke, das Chaos findet mich zielsicher ... :pfeifen:
    Was aus Stoff entsteht, ist nur durch die Fähigkeit derer begrenzt, die mit ihm arbeiten.

    Mode hat eine praktische Funktion: uns großartig :biggrin: aussehen zu lassen (Donatella Versace)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • nicht rund als Bommel wickeln, sondern auf einen Kartonstreifen als Quaste. Das Garn runterschieben, mittig per Zickzack sichern, zusammenbinden, wie einen Bommel in Form schneiden. Breite des Kartons und Menge der Umwickelungen bestimmen Größe und Dichte des Bommels.

  • hallo

    @ Zuckerpuppe

    die Methode mit dem eingeschnittenen Karton hab ich auch schon gesehen, aber mich nicht getraut. Heute hab ich dann nochmal gesucht und das hier gefunden.

    Pompons selber machen mit und ohne Schablone – K-Nähleon

    pasted-from-clipboard.png

    Da könnte man sowohl mit der Hand als mit der Maschine, wenns nicht zu dick ist, drübernähen. Wird gleich mit eueren Tipps dazu gespeichert .


    @ alle

    leider habe ich nicht mehr soviel Wolle, dass ich einen neuen Bommel machen kann. Nachkaufen geht auch nicht, da es lauter einzelne Restpackungen waren.

    Wie kann ich den jetzigen noch retten?

    LG Elsnadel

    Lg Elsnadel


    Genieße jeden Tag. Es könnte dein letzter sein.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Wann verliert die Bommel den Fäden ?

    einfach so ?

    oder wenn der Enkel dran zupft.


    Habt ihr den Bindefaden wie in deinem Link mehrfach um den Bommel gewickelt?


    Den Bommel retten, ich würde versuchen die Wicklung zu finden

    die beiden Enden dann temporär etwas zusammenbinden

    und in der Mitte frisch mit dem gleichen Garn mehrfach umwickeln.

    Fest aber nicht zu fest, nach fest kommt ab :2cent:

  • Hallo Elsnadel, wenn das hier noch aktuell ist: schau mal ob Du die Mitte vom Bommel = die Schnürung noch findest. Nimm ein stabiles Garn (doppelten Zwirn z.B.) und näh mehrere Bommelfäden von Hand zusammen. Zum Schluss nochmal um die gesamte Wicklung mit dem festen Garn drumherum. Alle Wicklungen ganz fest verknoten, auch die einzelnen. Dann dürfte sich nichts mehr auflösen. Notfalls kannst du in der Mitte die Fäden mit transparentem Textilkleber (Pattex transparent geht auch) nochmal fixieren. Aber tröpfchenweise, sonst wird die Bommelmitte zu steif.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Upps! Habe gleich geantwortet, aber dann den Beitrag in der Vorschau angeschaut und leider nicht abgeschickt :huh: .

    Wann verliert die Bommel den Fäden ?

    einfach so ?

    oder wenn der Enkel dran zupft.

    keine Ahnung. Bekomm nur die rausgegangenen Fäden. :) Das Garn ist schon mehrfach rumgewickelt.

    Hol mir die Mütze, wenn es bald so warm ist, dass sie nicht mehr gebraucht wird und schau was ich noch retten kann.


    @ Zuckerpuppe an Textilkleber hab ich auch schon gedacht.

    Hab ja jetzt den ganzen Sommer Zeit zum reparieren.


    Danke!

    Elsnadel

    Lg Elsnadel


    Genieße jeden Tag. Es könnte dein letzter sein.

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]