Anzeige:

Wissensauffrischung: Staffieren

Das 9.Wort - später als am Mittwoch, aber da: Staffieren


Quote

In meinem Sprachgebrauch ist "aufstaffiert" auch der Begriff für Aufgebrezelt, aufgedonnert, zurechtgemacht.

Schneidertechnisch ist es ...


  • französisch: piquer au point invisible
  • englisch: blind stitch, to
  • niederländisch: pikeeren
  • spanisch: puntada invisible
  • russisch: пришивание подкладки/прокладки

Nach dem auch im alten Thread die Verwechslung zwischen staffieren und pikieren war, könnte es sein, dass die niederländische Übersetzung mglw. nicht ganz zutreffend ist.

Das mit der Übersetzung weiß ich nicht genau, aber ich bin ganz sicher, dass Staffieren etwas mit Annähen zu tun hat und das meistens, indem man am Rand Nähte schließt, Bänder annäht, Posamente anbringt oder Futter ein- oder annäht. Dabei kommt es darauf an, die Naht so auszuführen, dass sie kaum sichtbar ist. Das Garn sollte fein und farblich absolut passend sein und die sichtbaren Einstichpunkte so reduziert wie nur möglich am Rand.


Beim Pikieren dagegen werden Stoffe und Gewebe miteinander verbunden um mehr Festigkeit und Stand zu erhalten. Die pikierten Flächen sind nach der Weiterverarbeitung nicht mehr zu sehen, da bspw. ein Revers nicht offenkantig bleibt, sondern die Einlage, die pikiert ist, im Inneren verschwindet.


ABER - beides ist Handarbeit und erfordert Fingerfertigkeit und je nachdem, wie lang die Nähte sind, auch Geduld.


Dieses Bild ist von Basti auf Instagram geteilt worden mit dem Hashtag #staffieren.


Kleiner Tipp: Beim Staffieren ist es immer hilfreich einen Fingerhut zu nutzen. Der Fingerhut... "It seems all greek to me"

    ...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]