Smoken mit dem Unterfaden der Nähmaschine - eine Wissenswiederauffrischung

Smoken mit dem Unterfaden innen


Smoken mit dem Unterfaden kann man mit jeder Nähmaschine, aber man darf den Gummifaden nicht mit Spannung aufwickeln. Das kann man auch mit der Nähmaschine machen. Dazu legt man das Gummiröllchen im normalen Garnweg ein, sucht sich eine Halterung, bei welcher man den Faden abziehen und zur Spule umlenken kann, ohne das er gespannt wird. Dafür gibt es an jeder Maschine eine Möglichkeit.


Schaut meine beiden Beispiele:


Garn zum Smoken


Garn Maschine einfädeln


Am Anfang muss man ein bisschen den Gummifaden festhalten. Es geht aufgrund der Dicke des Gummis auch nicht so sehr viel auf eine Unterfadenspule, aber es wird mit der Nähmaschine gespult besser als wenn man es mit der Hand aufwickelt. Nachdem die Spule voll ist, wird sie eingelegt und nun ist es wichtig, dass der Faden richtig in die Spannung gelegt wird. Das geht, indem man ihn lang zieht. Er verringert dadurch seine Dicke und man kann ihn ziehen - allerdings spürt man, dass dazu eine gewisse Kraft nötig ist. Unbedingt wichtig ist, dass der Gummi vor dem Nähen nach oben geholt werden muss und ein paar cm hinter der Nadel liegen. Auch beim nächsten Anfang bei weiteren Nähten ist das wichtig. Die automatische Fadenschere empfehle ich aus diesem Grunde nicht.


Man kann mit Gerad- oder leichtem Zickzackstich nähen. Mit der Stichlänge kann man die spätere Reihung variieren. Dadurch dass der Gummifaden mit eben jener erwähnten Kraft gezogen werden muss um durch die Unterfadenspannung zu passen, wird er gedehnt. Nachdem er diese ""enge Passage"" überwunden hat, entspannt er sich wieder auf seine ursprüngliche Dicke und verringert damit die Länge. Das Ergebnis ist die Stoffkräuselung.


Allerdings muss sich der Stoff auch kräuseln lassen :). Ist er kräftig genug, den Gummi weiterhin zu spannen, wird die Kräuselung nicht sehr stark ausfallen. Es ist sehr aufschlußreich, mit den gleichen Einstellungen und verschiedenen Stoffen zu experimentieren. Auch die Anzahl der Nähte entscheidet darüber, wie viel Weitenreduzierung möglich ist.


Ich habe ein Oberteil genäht und vorn nur die Hälfte der Nahtreihen im Vergleich zur Rückseite gesteppt. Die Reihung wird deutlich stärker je mehr Nähte es gibt. Ich weiß nicht genau, ob ich einen "schönen Rücken" habe, aber das Nähergebnis möchte ich dennoch zeigen. Der Klick aufs Bild bringt die Vorderfront in den Blick ;).


Smoken... ein schöner Rücken


Alle foreninternen weiteren Links zum Thema: ( 01/19 werden noch erneuert)


https://www.hobbyschneiderin.de/forum/index.php?thread/19491


http://www.hobbyschneiderin.ne…oken-mit-der-Naehmaschine

Gummigarnkräuselnaht


http://www.hobbyschneiderin.ne…tzugabe-SOMMER-ist-online

    Anzeige: