Füßchenkunde: Zickzack Stich

Im Regelfall sind die Verwendungen klar. Allerdings gibt es hin und wieder Nähsituationen bei denen es hilfreich ist, sich den Stich und dessen Varianten näher anzusehen. Ganz deutlich wird das, wenn wir einen Zickzack Stich einstellen. Dafür wird der Standardnähfuß angegeben. Bei brother ist das der J Fuß, bei JANOME A, bei Pfaff 0A usw. usf.


Schaut man sich diesen Fuß von unten an, sieht man die glatte Sohle, die für den gleichmäßigen Transport über alle Transporteurflächen sorgen soll. Um es platt zu sagen - im Idealfall wird der Stoff platt gedrückt um vom Transporteur überall gegriffen zu werden.



Er wird zum Nähen vom Geradstich ebenso angegeben und ist meist der Fuß, mit dem die Maschine geliefert wurde. Das ist auch der passenden Fuß für das Nähen des Zickzackstiches mit den vom Hersteller voreingestellten Werten in Länge und Breite.



Ändert man diese Einstellungen, dann ändert sich auch die Garnfülle, die auf dem Stoff aufliegt.



Noch immer ist das ein Zickzack Stich, aber die Stichlänge wird - besonders wenn wir Applikationen aufnähen oder Konturen auf Selbigen nähen wollen, sehr viel dichter. Fährt man mit dem Finger über die genähten Stellen, spürt man das Garn. Beim "normal" genähten Zickzackstich ist das nicht stark. Es ist für den Stofftransport beim dicht eingestellten Zickzackstich besser, den Satinstichfuß zu verwenden, auch wenn dieser nun nicht an der Maschine angezeigt wird. Er hat auf der Unterseite eine Aussparung, welche über das Genähte gleiten kann. Ich beschreibe das gern als Brückenfunktion, unter der nichts bremst. Das kann helfen, Wellenbildungen beim Aufnähen von Applikationen zu vermeiden.



Soll der Zickzackstich am Rand ausgeführt werden um zu versäubern, führt man den Stoff meist so, dass die rechte Seite mit dem Einstichpunkt des Zickzackstiches übereinstimmt. Ganz viele Stoffe werden dadurch seitlich zusammen gezogen und die Kante wird schmaler, unansehnlich ausgefranst. Es gibt Möglichkeiten, das zu verhindern. Eine davon ist, den Overlockfuß zu nutzen und damit den Zickzackstich an der kante zu nähen. Die Metallzunge (in Ein- oder Mehrzahl je nach Hersteller) stabilisieren auch beim Zickzackstich die Stoffkante.



Den Unterschied kann man sehen. Die Stiche sind in Breite und Länge identisch.



Nähmaschinenfüße haben immer ihre spezielle Verwendung und es ist wichtig, sich deren Ziele anzueignen um sie wie im Beispiel auch dann anzuwenden, wenn sie nicht angezeigt werden, denn... die Variablen, die wir selbst bestimmen in Länge und Breite und das verwendete Material macht aus der Standardanwendung die "Spezielle".

Viel Erfolg dabei!

    Anzeige: