Anzeige:

Posts by Aimeenenz

    Bin auch für lassen.


    Das Blau-weiß ist ein Klassiker als Futter für gelbe Regenmäntel (ich würd es gar nicht anders wollen). Und was heißt es passt nicht so zu Deiner restlichen Garderobe? Dann passt wohl die Jacke auch nicht... Sieht man ausserdem doch eh nicht (grossartig). Und dunkles Futter in einer gelben Regenjacke? Schimmert dass dann nicht durch? Helles wird nicht umsonst im Regelfall hell abgefüttert und dunkles eben dunkel (Ausnahmen bestätigen die Regel ;)).

    Färben ohne Fixierung würde ich mich nicht trauen. Entweder Futter raustrennen-färben-neu einnähen, neues Futter nähen oder damit leben, denn sämtliche Stofffarben bedürfen einer Fixierung. Manche bluten danach dann dennoch aus....

    Also auch von mir eher ein Abraten vom Alphabet. Ich dachte anfangs auch ich brauch das, das wär sinnvoll etc. Verwendet hab ich es dann 2-3x und dann nimmer. Zum Markieren von Kinderkleidung ists sowieso denkbar ungeeignet finde ich, da würde ich eher Namensbändchen (auch selbstgebastelte- zb Köperband, Schablone, Wäschestift) einnähen/bügeln. Die Schriften sind oft grad bei den günstigen Maschinen nicht so richtig hübsch. Zum Markieren zu groß, als Stickerei zu klein. Jede Menge Sprungfäden. In die Kleidung hinein "schreibt" man damit nicht (Stich geht ja durch) und jedes Kleidungsstück aussen mit Monogram oder Namen möchte man ja auch nicht.

    Ich würde auch eher empfehlen das Budget in eine solide Maschine zu stecken, statt auf Zierstiche zu schauen.

    Hast schon überlegt eine gute gebrauchte vom Händler zu nehmen? Da würdest mehr für Dein Budget bekommen.


    Wünsche jedenfalls viel Erfolg und viel Freude beim aussuchen- Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude ;)

    Ein dreiteiliger Kapuzenschnitt ist da sicher praktisch. Die Kapuze dann allerdings so gestaltet zu bekommen dass das mit den Augenlöchern klappen kann stell ich mir schwierig vor, wie wäre es mit applizierten/geplotteten/gestickten Augen?


    Beim Umhang könntest Du das rückwärtige Raglanteil unterm Arm teilen und dort einfach einen Umhang mit rein nähen, vielleicht sogar ein wenig eingereiht dann bekommt er Volumen. Falls eingereiht zu mädchenhaft wirkt, könnte man dort auch paar Falten legen.

    Hätte den Vorteil dass das eigentliche Rückteil normal genäht wird und das gelbe "Gürtel"bündchen schön rundherum geht.


    Alternativ lässt sich ein Umgang natürlich auch an den Schultern befestigen... (da wäre dann aber fast ein herkömmlicher Schnitt mit Schulternähten praktischer, da könntest den Umhang bei den Schulternähten mitfassen.)

    Ich hab French Terry bestickt mit 2 Lagen Stickvlies drunter und Heftrahmen. Die Stickdichte war allerdings nicht ganz so hoch. Wenn Du oben eh noch Vlies drauf hast müsste das gehen. Ggf würde ich es bei einem kleinen Probestück mit einer kleinen dichten Stickdatei testen-Sweat ist nicht gleich Sweat. Viel Erfolg

    Zu Pfaff kann ich kaum was sagen, da kenn ich nur die Maschinen aus der Schulzeit (anno oh-mein-gott-ist-das-lang-her), aber dafür zu Janome. Hab mein Schätzchen nun sicher 12 Jahre und es gab noch nie Probleme (die ich nicht selbst verursacht hätte-klassischer Fall von Fehler sitzt vor der Maschine, aber selbst da warens nur Kleinigkeiten wie vergessen Fadenspannung wieder richtig einstellen, Nadel mal öfter wechseln :pfeifen: ). Generell ist sie ein sehr robustes Maschinchen, nähe damit auch mehrlagig Gurtband mit Fleece gepolstert (für Halsbänder und Hundegeschirre-mit dickem reissfestem Garn, also schon viel für eine Haushaltsnähmaschine). Meine ist allerdings eine computergesteuerte in einem anderen Preissegment als Du suchst.

    Also von wegen Janome taugt nichts-das kann ich nicht bestätigen.

    Ich würde sagen such Dir paar interessante Modelle raus und vielleicht findest ja Gelegenheit die zu testen.

    Hast eigentlich bei W6 schon geschaut? Oder magst lieber im stationären Handel kaufen?

    Naja wenn Du quasi einen Schnitt für eine "Standardhose" willst wie wäre es mit selbst konstruieren? Klingt jetzt erstmal aufwendig, aber einen fertigen Schnitt müsstest ja - wie man sieht- auch erst anpassen.

    Beim selber konstruieren hättest den Vorteil dass Du weißt warum/wieso/weshalb und dann kannst ggf an den "richtigen Schräubchen drehen" dort wo es noch nicht perfekt sitzt. Gibt Kurse dazu (auch Online), man muss sich also nicht alleine dran wagen ;).


    Dann hättest nämlich einmal einen gut sitzenden Grundschnitt und denn kannst dann für alles mögliche abwandeln.

    Der Tipp von rufie ist für Frostbeulen wie uns echt empfehlenswert.


    Staune immer wie andere im Winter ohne Unterhemd gehen können. Es sind die einzelnen Schichten die darüber entscheiden wie warm oder kalt es letztlich ist, nicht so sehr ein einzelnes Kleidungsstück. Schönes langes(!) Unterhemd das gut übers Kreuz geht und Bauch und Rücken schön warm hält. Der zweite Punkt sind Schals- über den Hals geht viel Wärme verloren. Und Schals sind gleichzeitig ein wunderbares Accessoire.


    Bei der Winterjacke hab ich erst vor einigen Jahren die gefunden in der es auch wirklich schon warm ist und bleibt und das war eine sehr teure Wolfskin-Funktionsjacke.... Bin kein Fan von Kunstfaser, aber umgekehrt brauch ich was das einfach zu pflegen ist, robust, Dreck aushält, wasser- und winddicht und da schneiden diese Jacken am Besten ab. Ich für mein Teil werd mich hüten sowas nachzunähen, die so wind- und wasserdicht zu bekommen wie es der Hersteller kann-danke nein. Alles andere gern, aber das fang ich mir nicht an-da nähe ich in der Zeit und um das Geld lieber viele hübsche Teile für unter der Jacke oder stricke paar herrliche Merino-Loops ;)

    Kommt darauf an... Ich kann mit beidem, es stört mich weder die aneinandergeschriebene Wurst, noch das Diagramm. Ist immer eine Frage dessen WIE es aufgeschrieben/dargestellt ist. Hab nämlich die Anleitung zumeist am Smartphone. Zu grosses Schema ist Mist (muss dann hin und her scrollen), zu lange Textwurst sowieso.

    Wenn Text dann bitte keine kreativen Abkürzungen, wenn Bild, dann bitte keine kreativen Darstellungen. Wenn man erst rätseln und googeln muss wird nervig.


    Bei der grafischen Darstellung ist leider verschieden wie es angezeigt wird, nur Hinreihen (weil Rückseite eh komplett links), dann gibt's wieder welche die Hin- und Rückreihen enthalten und wirklich lustig wird wenn viele Zu- oder Abnahme im Muster sind die nicht dieselbe Maschenzahl ergeben, denn da wird dann die grafische Darstellung schnell an ihre Grenzen gebracht.


    Am Liebsten ist mir ehrlich gesagt eine Kombination. Sich wiederholende Musterrapporte mit (kleiner) Grafik, das große Ganze gut beschrieben.

    Hmm also ich hab ja immer wieder mit einer Cover geliebäugelt. Aber letztlich haben mich immer die Gedanken-brauch ich die wirklich? - abgehalten.


    Säume endel ich mit der Ovi und näh sie mit Zickzack hoch (bei allen elastischen Stoffen). Mittlerweile gefällt mir das besser und ich mag dass die Sachen eben nicht wie gekaufte aussehen. Man darf ruhig sehen dass es selbst gemacht ist (aber nicht dadurch dass es krumm und schief ist :eek::biggrin:) und mit endeln und Zickzack sieht das ordentlich aus und hält gut.

    Wann war denn Deine W6 das letzte Mal zur Wartung?

    Denn das was Du möchtest sollte jede solide Haushaltsnähmaschine können. Ja die Zwillingsnaht kann manchmal einer Spielerei sein, aber sonst?


    Und wenn Du schreibst- Zitat (sorry zitierfunktion war mir am Handy jetzt zu doof)

    "Gerade an den Außenkanten transportiert die Maschine gar nicht, so dass ich das stückchenweise von Hand verschieben muss."


    Was meinst Du damit? Wenn Du aussen knappkantig absteppst? Kannst Du die Nadelposition nicht verstellen? Denn letztlich kann die Maschine nur transportieren wenn sie auch was zu fassen bekommt. Also entweder Nadelposition verstellen, nicht ganz so knappkantig nähen und oder Hilfsmittel zur Hand nehmen.

    Ich dank Euch nochmal recht herzlich.


    Die Spulen sehen ident aus, gleiche Anzahl Löcher, die Schiebelehre bestätigt mir auch eine sehr große Ähnlichkeit, wenn nicht sogar idente Maße. Werd es bei nächster Gelegenheit testen und dann berichten.


    Scheint ja eine eigene Wissenschaft zu sein. Erinner mich jetzt auch wieder dunkel, als ich die Janome neu hatte hab ich gleich ein Schwingerl Spulen neu gekauft und da gabs eine Sorte Kunststoffspulen, fertig. Gibt ja jetzt anscheinend auch von Prym Kunststoffspulen für Horizontalgreifer die in Janome, Pfaff, Singer passen.

    Ganz durchschauen werd ich das wohl nie, aber sei's drum, probieren geht in dem Fall wohl über studieren.

Anzeige: