Anzeige:

Posts by rufie

    Bin schon da. Ein weiterer Bär in Not! Ich sehe schon, wenn das so weitergeht, muss ich hier ein Lazarett aufmachen und Kaputti ( mama.nadelt kann dir die Geschichte erklären, bin gleich weg) muss dann Schwerarbeit leisten.


    Der Floppyzotti hat doch eine geöffnete Schnauze, wie alle Zotty, wenn ich mich recht erinnere. Jetzt ist halt die Frage, willst du das selbst machen, oder gehst du in Richtung Werterhaltung, dann sollte man das über einen guten Teddydoktor machen.


    Es gibt drei Baustellen, aber da bitte ich dich, mir noch bessere Fotos zu schicken:

    Schnauze aufgerissen, noch dazu eine geöffnete, die ist immer viel schwerer wieder hinzugekommen, und ich nehme an, auch Filz ist gerissen, sowie die Holzstopfung an der Schnauze muss gerichtet werden. Noch vergessen: Der Filz muss passend zum offenen Mund innen leicht rötlich gefärbt werden.


    Jetzt das bitte nicht falsch verstehen: Warum ist die Schnauze gerissen? Ist das Beanspruchung oder könnte das auch Schädlingsbefall sein? Bei Filz gibt es eine winzig kleine Milbe, die da ziemlichen Schaden anrichten kann und man so gar nicht erkennt. Auch durch die Holzwolle können solche Schädlinge angreifen. Das hat nichts mit Unordnung und Schmutz, etc. zu tun. Das kann jeden Teddysammler befallen und ist dann nicht lustig.

    Dehalb sollte man sich auch überlegen, ob man Floppy nicht mal für zwei Wochen ins Gefrierfach sollte. Kaputti würde ihn auch patschen, dass er es nicht mitbekommt. ;)


    Kannst du mir bitte noch Fotos von der Schnauze von der Seite und von unten und am besten auch die Zungenseite des Filzes schicken? Also sozusagen, wenn die Schnauze noch in Ordnung wäre, den geöffneten Mund.

    Ich war endlich beim Filzladen und absolut happy, weil ich den Chef hatte. Es gibt dort die Chefin, die ist etwas speziell. Die anderen Verkäuferinnen sind klasse.


    Also er meinte, Wollfilz ließe sich sehr wohl sehr gut besticken, solange 100% Wolle. Er würde zu 2 mm Filz raten, 1mm ginge auch, aber da ich die Teddys mit Holzwolle fülle, wären 2 mm besser.

    Ich bekam alle Farben, die ich benötige bis auf eine. Die hatten sie nur mit 20% Viskose. Er meinte, bei den Filz hätte er Bedenken, aber ich solle es einfach einmal probieren. Er gab mir noch Tipps und schwupps landete diese Filzplatte in meiner Tasche mit der Aussage, ich solle testen, dafür würde er kein Geld verlangen, weil er nicht überzeugt wäre, ob es gelingen kann.

    Dann noch das Übliche, Prozent gegeben, noch zwei dazu geschenkt und jetzt habe ich für meine nächsten Teddyprojekte wunderschönen Wollfilz. Eine Platte 20x30 hat nun zwischen 3,50 und 4,80 Euro gekostet.

    Mit der Beratung, dem Suchen nach der möglichst passenden Filzfarbe, dauerte das insgesamt fast eine halbe Stunde. Ich habe mich danach richtig klasse gefühlt und gefreut.


    Wenn ich mir vorstelle, dass es selbst noch vor 20 Jahren viele solche kleine Münchner Geschäfte gab, teilweise sehr stolz weil auf eine Geschichte als Hoflieferanten zurückblicken konnten, etc, dann finde ich das so schade, dass inzwischen dort auch nur die üblichen Ketten sind und die kleinen Geschäfte fast alle aufgegeben haben.


    Aber ich will kein Trübsal blasen, ich freue mich über die Vielfalt der Farben, passend zu meinem Teddyplüsch, das winzige Geschäft mit den unendlich vielen Filzen und Farben und bin nun ganz gespannt, wie es sich darauf sticken lässt.

    Nachdem man für das Nähen von Teddys auf Millimeter getrennt die Gelenkscheiben, Splinte und Augen benötigt, habe ich das Teddyarm einfach für andere Bereiche übernommen und denke das passt auch für diese Werkzeuge.

    Angefangen habe ich mit Werkzeugkästen, also z. B. für Schrauben aus dem Baumarkt. Man muss einfach etwas suchen, dass man einen farblich und von der Größe her passenden findet. Auch Discounter und solche Billigheimer wie Tedi, Tedox, etc., aber auch die üblichen Verdächtigen Onlineplattformen sollte man durchstöbern.

    Da fand ich dann auch solche Kästen, teilweise mit Schubladen aus Holz. Das sah doch gleich noch Mal schöner aus.

    Aktuell bin ich auch auf der Suche, aber im Moment sind die Sachen zumindest hier vor Ort sehr undurchsichtig. Man hat zwar viele Unterteilungen im Kasten, aber der Deckel schließt nicht auf den Kästchen, sondern da ist dann eine Lücke und wenn ich den Kasten dann herausholen und nicht ganz gerade halte, ist alles durcheinander.

    Ikea hatte auch mal so etwas. Da schloss auch der Deckel dicht ab und man konnte man die Trennstege selbst setzen. Das fand ich praktisch. Nur haben sie die aktuell nicht mehr.


    Ich bin eigentlich immer eher gegen solche Herstellerkoffer, da meist in Farben, die gar nicht zum Zimmer passen oder gar Weiberbarbiefarben =O. Dazu ist dann die Aufteilung meist nicht so, wie ich das gerne hätte. Oder sie sind dann genau ein oder zwei Zentimeter zu groß, dass sie genau in das Regalfach passen.

    Da finde ich von mir so eingerichtete Kästen, wie ich das brauche, einfach schöner. Dann sind die Sachen, die ich am meisten benötige, auch wirklich immer am besten und schnellsten greifbar und so beschriftet, wie ich das haben möchte.


    Ich habe meine Stricknadeln, auch Stricknadelspitzen, Häkelnadeln, Teddybärzubehör, die verschiedenen Nähfüße, weiteres Nähwerkzeug, da würde auch der Snaplytrenner hineinkommen, so getrennt. Ach ja, meine Näh- und Stricknadeln, sowie die verschiedenen Nähmaschinennadeln auch.

    Noch eine Abwandlung zu den Sternen mit Knopf:

    Statt Knopf in der Mitte dickeren Goldfäden in eine spitze Sticknadel ziehen, in der Mitte einstechen und über das innere Eck wieder zur Mitte führen. So nach und nach alle Ecken einmal umrunden.


    Habe leider kein Foto greifbar. Sieht aber auch schön aus.


    Was auch gut ankam sind Kissen. Mutti hat schöne auf den Sofas, aber etwas Action kann nicht schaden. So habe ich pro Jahreszeit einen passenden Kissenbezug genäht. Da sowohl meine Mutter als auch ich Advents- und Weihnachtsdekofreaks sind, hat sie nun pro Adventssonntag und Nikolaus einen Kissenbezug und an Weihnachten sind dann alle Müssen weihnachtlich. Nicht so platt vom Motiv her, dass die Kissen 1-4 Kerzen oder den Nikolaus darauf hätten, aber schöne Weihnachtsstoffe farblich aufeinander abgestimmt und zu Weihnachten werden die restlichen in einem dezenten Baumwollsamt mit leichtem Goldglitzer gehüllt.


    Sie liebt auch her Tawashis aus Rico Design Creative Bubbles. Haben viele Wollgeschäfte und auch Onlineshops. Sie liebt Tawashis nach Anleitung 1 und Anleitung 2. Sie behauptet immer besser als jeder Spülschwamm. Die sind ganz schnell gemacht. Erstaunlicherweise ist das Garn auch gar nicht so kratzig beim Stricken, wie es sich auf dem Knäuel anfühlt. Danach tut es aber seinen Dienst beim Topfschrubben.


    Wenn wir gerade beim Spülen sind, dann will sie auch Spüllappen. Da ist wichtig, dass man das echte Baumwollschulgarn wie früher für Topflappen nimmt, also kein irgendwie veredeltes. Anleitung 1 (muss man nicht gestreift stricken, geht auch prima mit selbstmusterndem Garn, wie du in Anleitung 2 siehst), Anleitung 2 und wenn etwas weihnachtlich, kann man bei eher bunten Farben auch als Blüte sehen Anleitung 3.

    Ihr müsst langsam denken ich nähe nur Teddys. Ich muss wohl bald über einen Glücksi-Verleih nachdenken. Ihr habt Felix von Fortunati derer zu Glücksi schon kennengelernt.

    Jetzt muss ich seinen Bruder Beatitudo nähen. Da er kleiner wird, wird das ein ganz schönes Gefriemel. Ich bin gespannt wie das wird.

    Ich werde die W6 einschicken, weiß nur noch nicht wie ich die maschinenfreie Zeit überbrücken soll...

    Ich will das jetzt nicht verschreiben, aber im Regelfall bekommst du die Maschine innerhalb von einer Woche zurück. Ich kenne Leute, die haben ihre Maschine am Samstag zur Post gebracht und am Donnerstag war sie wieder da.


    Ich drücke die Daumen und schreibe wie bei der Autoreparatur eine aussagekräftige Fehlermeldung dazu und vielleicht wie hier schon erwähnt die Bestellung einer weiteren Spulenkapsel, dann spart man sich Versandkosten.


    Ich drück dir die Daumen, dass es klappt und du danach wieder schön mit der Maschine nähen kannst.

    Ich gebe noch zu bedenken, wenn du einen modernen winddichten Funktionsstoff stellst, benötigst du noch Band für die Naht, die ist dann nämlich nicht winddicht. Dazu kommt das Problem, dass viele winddichte Stoffe dann zwar atmungsaktiv heißen, es aber nicht sind. Ein durchpusten von beiden Seiten und man erkennt, ob das so ist. Wenn ein winddichter Stoff nämlich nur auf dem Papier luftdicht ist, dann bekommst du ein Schwitzzelt und das ist im Winter richtig übel.

    Richtig guter Funktionsstoff ist schwer zu bekommen und liegt nicht so viel unter dem Preis von echtem, richtigem Walk.

    Ich habe das Glück mit dem Stoffverkauf von Bogner vor der Tür. Die Verkäuferinnen dort sind sehr gut ausgebildet und wenn mir einmal ein Funktionsstoff gefällt, bekomme ich genaue Anweisungen, was ich machen muss, um die Funktionen auch wirklich zu erreichen.


    Für Daunenfüllung: Mein letztes Experiment ist schon Jahrzehnte her. Also noch in der Jugend, als man auf die verrücktesten Ideen kam und sich dann in den Kopf setzte, das hinzubekommen ohne lang zu überlegen, was passieren könnte. Bitte auch an den Hintergrund denken, dass damals das Daunenrupfen in Massentierhaltung und Leid der Tiere kein Thema war.

    Damals machte in der Nähe meiner Eltern eine Ikea auf. Eine der ersten in Deutschland. Dort gab es ein Daunenbett mit 90% Daunen, 10% Federn, dass nicht so dick war, dass ich wie ein Michelinmännchen ausgesehen hätte. Ich habe diese Decke gekauft, Schnitt aufgelegt, abgezäckelt und zwar zweimal mit etwas Platz dazwischen, damit ich beim Ausschneiden dazwischen war, sodass einmal die Schnitteile mit geschlossenen Außennähten entstanden und auf der anderen Seite auch die Reste außen verzäckelt waren, sodass keine große Sauerei entstand. - Mein Putzteufelchen Mami würde im Vorfeld fast verrückt, als ich die Idee der Daunenjacke hatte. Sie sah die Wohnung über Jahrzehnte zugefedert. ;)

    Also hatte sie die Idee mit der doppelten Zäckelnaht beim Zuschneiden, die prima funktionierte. Das Daunenchaos blieb aus.


    Wer übrigens eine echte Winterfrostbeule ist, dem hilft so eine wie auch immer geartete Winterjacke nicht wirklich. Ich empfehle von Trigema die dünne Wollunterwäsche. Kann man selbst unter einem Businesskostüm tragen. 80 Schurwolle 20 Kunstfaser, ganz leicht, schmuseweich.

    Das alte Zwiebelsystem ist immer noch effektiver als als jede Hochleistungsfunktionsfaser einschichtig als äußerste Schicht getragen. Ja ich weiß, so etwas trägt man doch heute nicht. Es gibt sie auch in T-Shirtform mit rund- oder V-Ausschnitt. Eine Freundin war auch komplett dagegen, gab aber irgendwann dem Ding eine Chance und inzwischen hat sie ab geschätzten 5 Grad plus freudestrahlend ihre mobile Wärmedecke, wie sie die Shirts nennt, an.

    Ich bin auch eine Strickschriftenbefürworterin und erinnere mich durch dein Posting, Anne, an eine bestimmte Zeit auf Ravelry erinnert.

    Es war damals so interessant, Stricker aus aller Welt kennen zu lernen und dann eben auch die Gemeinsamkeiten und Unterschiede.


    Also die Strickschrift kommt eindeutig aus dem deutschsprachigen Raum und ist bei den restlichen Europäern (Ausnahme GB) weit verbreiteter gewesen als eben USA und GB. Ich habe hier ein Buch von 1817 mit komplizierteren Strickmustern und da sind das dann Strickschriften.


    Ich denke aber, das hängt auch damit zusammen, dass die ausformulierten Anleitungen auf Englisch einfach weit kürzer sind als auf Deutsch.

    Beispiel:

    k1, k2tog, yo, ktbl, k1, [ktbl, yo, ssk, k3, k2tog, yo, ktbl, k1] 6(7) times, ktbl, yo, ssk, k2

    =

    1M re, 2 M re zus, 1Umschlag, 1M re, 6x [1M re verkreuzt, 1Umschlag, 2 M re überzogen zus, 3 M re, 2 M re zus, 1Umschlag, 1M re verkreuzt, 1M re], 1M re verkreuzt, 1Umschlag, 2 M re überzogen zus, 2 M re.


    wobei das auch schon die schnelle Art wäre, die sich durch Ravelry mit ergeben hat. Früher stand da im Regelfall nicht zus sondern zusammenstricken und statt 1M re verkreuzt eben 1M re verkreuzt stricken.


    Ich werde wahnsinnig mit solchen Anleitungen. Wenn ich in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, wo bin ich dann immer, wenn alles ausformuliert ist? Bei der Strickschrift ist das kein Problem.


    Genial finde ich die japanischen Strickanleitungen. Das ist Strickschrift auf die Spitze getrieben. Beispielsweise ein gemusterter Pulli: Schemazeichnung des Strickteils und das gefüllt mit der Strickschrift. Z . B. der Armausschnitt ist dann auch in der Übersicht eingetragen.

    Bis auf die Materialangaben und die Strickzeichenbeschreibung gibt es da nichts mit Worten Formuliertes.

    Für die Strickzeichenbeschreibung gibt es Übersetzungen und so kann jeder auf der Welt das Strickstück stricken.


    Richtig lustig wird er bei den Videos. Da dreht sich nämlich Deutsch und Englisch vom Umfang her komplett um.

    Besonders wenn Amerikaner ein Strickmuster als Video erklären, kann man mindestens ab 1/3 des Videos starten, weil vorher massig leeres Gerede und Hinweise sind, bis man mit dem Strickmuster anfängt. Dann wird jede Handbewegung so ausformuliert, dass man irgendwo zwischen genervt und Gähnen ist. Wahnsinn!

    Das würde damals auch auf Ravelry diskutiert bei dem einen Blumenmuster. 3 Videos, auch das beliebteste, waren maximal 3 Minuten. Amerikanische starteten von 8 Minuten und der " Gewinner" dauerte knapp 16 Minuten.

    Danke, notiert. Ich war auch kurz in der Richtung dicker hält länger, ist da aber wohl keine intelligente Überlegung. :S


    Nina0310

    Wie dick war denn deine Folie oder gibt es auch dünnere steife? Wenn ja, dann kauf ich das nur nach vorherigem Anfühlen.

    Zuerst muss aber mein schwarzer Bleistiftrock fertig werden!

    :applaus::applaus::daumen::applaus::applaus:

    Dich einmal ganz arg motiviere. Ich liebe Bleistiftröcke.

    In der Zeit bekommst du das hin samt Schößchenbluse.


    Ich hatte damals für die Abiveranstaltung eine Schößchenjacke genäht, bei der das Schößchen hinten wie ein kleiner, spitzer Frack endete und der Bleistiftrock hatte dann hinten auch so einen Schlitz, bei der die Frackspitzen aufgriff. Ich habe damals drei Tage benötigt, allerdings mal wieder typisch rufie: Rest der Welt ist fort, Essen und Schlafen manchmal vergessen, ich lebe dann nur fürs Nähen. Das ging damals als Abiturientin noch ganz einfach. Heute mit Familie ist das natürlich etwas anders.


    Ich freue mich schon auf Bilder von dir. Ein Bleistiftrock sieht angezogen immer so schön aus und etwas mit Schößchen, einfach genial.

    Super, danke ihr beiden, dann weiß ich Bescheid.

    Teflonfüßchen habe ich zwei Stück, einer mit Rolle und einer ohne und passende Nadeln sind auch da.


    Ich bin demnächst wieder mehr unterwegs, u. a. so, dass ich an Wertingen vorbei komme, dann gibt es den kleinen Schlenker zu Buttinette. ;)

    Hilfe! Ich muss eine runde Tasche nähen, auf der dann wie ein Streifen klare Folie herumläuft, oben ist die Folie mit einem Band eingefasst, unten geht sie in den Stoff. Die Folie wird dann so alle paar cm von oben nach unten durchnäht, sodass man dann in die entstehenden Fächer Sachen stecken kann, die man sofort erkennt.


    Mal werden für solche Sachen anscheinend Klarfolie, mal transparentes Wachstuch, dann wieder Folie benutzt. Ich bin auch über komplett unterschiedliche Stärken gestolpert. Außerdem habe ich immer das Gefühl, wenn ich diese Trennnähte Folie/Stoff von oben nach unten nähe und man Sachen hineinsteckt und herausholt, dann dauert es doch nicht lange und die Naht schneidet sich in das durchsichtige Material bis es durchgerissen ist, auch wenn man mit großen Stichen näht.


    Hat jemand von euch schon Taschen oder Teile davon mit durchsichtigem Material vernäht? Was hast du verwendet und welche Erfahrung hast du gemacht?


    Welche Dicke ist empfehlenswert? Sind die von mir oben genannten Sachen immer derselbe Käse in einer anderen Schachtel, oder gibt es da Unterschiede zwischen Klarfolie, transparentem Wachstuch und Folie?

    Was würdet ihr dafür kaufen?

    bis vor kurzem kannte ich nur Bastelfilz aus Polyester.

    Du bist einfach zu jung. ;)

    Die "alten" sind eher überrascht, dass es Plastikfilz gibt. Filz ist ein Material aus Wolle - zumindest lernte man das in der Kindheit. Wer schon einmal einen Wollpulli falsch gewaschen hat und bei dem er zu klein und verfilzt herauskam, kennt den Effekt.


    Ich hoffe, ich sage da nun nichts vollkommen neben der Kappe, aber ein Privatmensch mit normalen Mitteln, bekommt ein Bekleidungsstück aus Kunstfasern nicht verfilzt.

Anzeige: