Posts by rufie

    :rofl:

    Hab gerade meine Benachrichtigungen mit dem Tablet angeschaut und würde gleichzeitig etwas vom Mann gefragt. Ich sah das Grün des Monitors und die Linie, dachte, welches Computerspiel war das denn früher:?:

    Glücklicherweise erkannte ich noch, in welchem Thread ich gelandet war, und sah dann das ganze Bild, bevor ich meinem Mann und Urzeitcomputerdattler fragte, welches Computerspiel das denn war. Der hätte mich bestimmt eingeliefert. ;)


    Also das Forum ist wirklich nicht ungefährlich. 8)

    Vielleicht frage ich auch noch einmal beim Burda Verlag nach

    Die Idee finde ich super. Ich habe nämlich manchmal das Gefühl, dass manche Hersteller selber nicht wissen, was sie da eigentlich anbieten.

    Jetzt haben wir in Deutschland die absolute Regelungswut, bei Medikamenten dürfen wir erst einem Kilometer Information lesen, bei vielen anderen Sachen die Inhaltsstoffe mit einer Lupe suchen, weil so viele aufgezählt werden müssen, dass man das auf das Teil nur im Mikroformat aufdrucken kann.

    Aber bei so etwas wie das Koperpapier bekommt man keine Infos als Verbraucher. Vielleicht einen Hinweis oder eine Warnung, dass es auf diesem oder jedem Stoff nicht problemlos herausgeht.

    Wie man es entfernen könnte, etc.

    Ich habe einmal meine aktuelle Sockenbingokarte angeschaut. rufiesockenbingo3.jpg


    Irgendwie bin ich im Moment mehr in Stimmung für Gedankenlossocken.

    Also generell habe ich schon für viele Felder die Vorstellung und vor allem auch schon die Wolle/Muster/Anleitungen zusammengesucht oder die Anleitungen entworfen.

    • Einmal würde ich persönliche Herausforderung, neu ausprobierte Sockenform und Jaquard abdecken.
    • Etwas anderes aus Sockenwolle gestrickt, da freue ich mich eigentlich darauf, aber irgendwie komme ich da im Moment nicht zu Potte. Ich denke das ist etwas für ein paar freie Tage.
    • Dickies habe ich schon angefangen, Bild ist auch schon in meinem Album, aber irgendwie fehlt mir die Lust, die nun aktuell weiterzumachen. Da wäre dann auch noch einmal die neu ausprobierte Sockenform dabei.
    • Mit den Entrelacs würde ich den zweiten Teil meines Jokers abdecken und gemeinsam gestrickt.
    • Anleitung, die man schon ewig stricken wollte, könnte ich mit handgefärbt und uni verbinden.
    • Für Ge-/Besticktes habe ich auch schon das Material liegen
    • Nur zu kurz oder zu lang, da sträube ich mich gerade etwas. Ich hatte einmal kurze aus 8fach Sockenwolle gestrickt oben mit einem Rand Fransenwolle beides in Regenbogenfarben. Sah witzig aus, gingen auch als Haussocken, aber irgendwie waren sie mir etwas zu luftig und kurz dafür. Und Kniestrümpfe trage ich nicht. Also mal schauen, vielleicht lasse ich das einfach weg.
    • Ach so, Hausschuhe, da habe ich auch schon etwas vor.

    Kann mir vielleicht bitte einmal jemand einen kleinen Tritt versetzten, das nun auch umzusetzen? Irgendwie habe ich schon wieder Socken angeschlagen, die einfach sind. Aber immerhin wären sie unifarben. ;)


    Aber ich sehe auch etwas Positives: Ich habe mir endlich wieder ein paar Socken gegönnt. Im Regelfall stricke ich die Socken immer für die Familie und stelle dann fest, dass meine Füße immer das Nachsehen haben und in teilweise uralten selbstgestrickten Socken Platz nehmen müssen.

    Aus welchen Material ist denn dein Mieder?

    Es ist natürlich etwas problematisch, dass du es schon mit waschen vergeblich probiert hast und damit diese Paste (denn das ist es, es ist keine Kreide im eigentlichen Sinn, tiefer in die Fasern eingedrungen sind).

    Versuche bitte einmal an einem Stoffrest, ob er Tesafilm verträgt, oder ob sich dann die Bindung verzieht.


    Ich würde auf einen Stoffrest etwas gelb aufradeln, das dann über Nacht in einen Gefrierbeutel in das Gefrierfach geben und wenn man es herausholt schauen, ob es sich abbröseln lässt, wenn nicht, dann mit Tesaband o.ä. versuchen, das Gelb zu entfernen.


    Ich habe nun einmal bei Prym nachgeschaut und die empfehlen chemische Reinigung. *kopfschüttel*

    Aber wenn nichts anderes hilft, vielleicht das einmal ins Auge fassen.


    Ich weiß schon, warum ich dieses "neumodische" Zeugs (ist ja inzwischen auch schon uralt ;)) nicht verwende.

    Mit den guten alten Methoden ist man wenigstens auf der sicheren Seite.

    Danke Aline für deine Rückmeldung. Dann weiß ich Bescheid.


    So, meine Gruselsocken sind nun fertig. Auch im Doppelpack werden sie irgendwie nicht hübscher. =O

    Aber der Empfängerin gefällt es und wenn sie zusagen, dann muss ich irgendwann noch einmal Baumwollsocken stricken. Sollte ich nun fies sein und hoffen, dass sie furchtbar leiern, sich an den Füßen seltsam anfühlen, etc.:?::evil:

    Nein, das geht nicht. Ich bin ein :saint:.


    Aber jetzt Augen schützen und nur vorsichtig blinzeln:

    persönlich mag ich nur die Baumwolle mit 2 Sorten Polytierchen ohne jeden Wollanteil

    Meinst du die von Regia oder Online? Ich bin nur immer etwas irritiert, weil da Polyamid und Polyester darin ist. Eines von beiden ist doch das Schweißmüffelpoly. Ich denke es war Polyamid.


    Ich weiß noch, als eine Kollegin eine wirklich sehr schöne Bluse anhatte, sie kauft eigentlich keine Polytierchen, aber sie war einfach so schön. Nach spätestens 2 Stunden müffelte es. Eine befreundete Textilingenieurin meinte dann, da kann man sich noch so gut waschen und pflegen, das Polytierchen (ich bin mir eben nicht mehr sicher, welches von beiden es war) würde immer schnell zu müffeln anfangen.

    ACHTUNG! Das sind ganz gruselige Socken. Schützt eure Augen: Farben gruselig, Material gruselig, Nadeln grausam!


    Deshalb nenne ich sie Gruselsocken - eigentlich hätte dies für einen Joker gereicht.


    Baumwollsockengarn:!: - Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich das furchtbar zu stricken finde? Das Fingergefühl ist irgendwie schlimm für mich.

    Also ein Familienmitglied meint, es hätte gehört, es gibt auch Sockenwolle aus Baumwolle- Ok, aufgeklärt: mit Baumwolle. Trotzdem hätte sie gerne welche gehabt.

    Da meinte ich noch, ich finde das Garn unschön und vor allem leiern sie fast schon beim Anziehen. Ich habe noch genau ein Baumwollsockengarn. Ich hatte alle meine Knäuel verkauft und as wollte damals keiner.

    Also zeige ich ihr zur vollen Abschreckung das Knäuel in den furchtbaren Farben. Rückmeldung: Jubelruf: Die Wolle sieht super aus, so frühlingshaft. Das ist sicher wunderschön als Socken.


    Ich verzweifel langsam und habe das Gefühl, da komme ich nun nicht mehr heraus. Also Wolle angeschlagen und weil die Socken fast ohne Muster sind, dachte ich mir, dann könnte ich wenigstens noch ein Bingofeld erfüllen. Ich habe mir einmal dieses Neko-Nadelspiel gekauft, weil sie rot waren!

    Also noch einmal das Video angschaut und losgelegt. Also das Video dazu angesehen und dann todesmutig angefangen zu stricken. Irgendwie piekse ich mich mit der Nadelhaltung wie im Video ständig irgendwo in die Hand und dieses ewige Herumgeschiebe der Maschen stört meinen Strickfluss gewaltig.

    Wenn es nicht um das Sockenbingofeld ginge, ich hätte dieses Nadeln schon längst in die Ecke geschleudert und mein Nadelspiel genommen.

    Also nach den Socken fliegen die Nadeln auch weg. GRAUSAM!


    Merke: Meine Lieblingsfarbe Rot kann nicht alles retten. Weder das Rot in der Wolle, noch das rote Nadelspiel.

    Inzwischen kann ich über die ganze Sache schon nur noch grinsen. Ich schaffe das Sockenpaar! Weder die Farbe, noch das Material und schon gar nicht diese idiotischen Nadeln halten mich davon ab! Tschaka!

    Halloween ist nichts dagegen!


    Hat jemand von euch schon einmal mit diesen Nadeln gestrickt? Passen sie in eure Hände vielleicht einfach besser?


    Aber egal, den Farbflash müsst ihr erleben. :evil:


    8) So ein Nasenfahrrad hilft diesen Grusel nur abgetönt zu sehen. ;)


    Ich verteile gerne eine Runde an euch:

    8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)8)

    Ich habe nun weitere Bilder von der Nähmaschine.

    Irgendwie kommen mir die Metallschilder etwas seltsam vor. Also das lange silberne ist mir noch nicht über den Weg gelaufen.

    kledet : Detlef, du meintest, es könnte vielleicht ein Nachbau sein und nur das Gestell Singer. Wenn du die Schilder siehst, bewahrheitet sich das?


    Dann würde mich noch interessieren, was vorne dieses "Schälchen" ist. Also das kenne ich von den Maschinen meiner Patentante zumindest nicht.


    Generell muss man zum Tisch sagen, links von der Maschine ist das Funier zwar nicht abgeblättert, aber teilweise schon in Mitleidenschaft gezogen. Nur bei Holz kennt sich mein Mann gut aus und meint, das könnte man so hinbekommen, dass man das Alter und die Abnutzung sieht, es aber trotzdem schön aussieht.


    Jetzt bin ich gespannt, was ihr zu den Fotos sagt. Die meiner Patentante konnte ich öffnen, säubern, ölen und wusste eigentlich auch, was die Schrauben und das Innenleben bedeutet. Aber da ist allein schon von außen einiges mehr. Aber ich arbeite mich da gerne ein, wenn es die Maschine wert ist.

    Ich habe nun auch Mal gegrübelt und würde so vorgehen: Ich würde, bevor ich einen Keil herausnehme, die Seitenlinien der Rockbahn nach oben verlängern, dass man wieder ein vollständiges Tortenstück, also den ganzen Winkel bekommt. Nun von der Spitze aus weg den Winkel links und rechts identisch verkleinern, also den gleichen Keil links und rechts herausnehmen.


    Das Problem ist dann nur, dass die Rundung oben, also zum Bund hin, mit angepasst werden muss, denn die würde durch die Herausnahme auch etwas kleiner werden. Jetzt kann man mit dem Kreisumfang und Winkel rechnen, oder sich auf etwas Augenmaß und gemessenen Taillenumfang des bisherigen Rockausschnitts oben verlassen.


    Da solche Röcke, wenn man sie anzieht, sowieso durch den Fadenlauf und das Gewicht auch über die Stoffdiagonale immer etwas Zipfeln, muss man die Saumlänge sowieso bei angezogenen Rock abkreiden. Bei echten Tellerröcken natürlich mehr, aber auch bei solchen Rockteilen wie hier merkt man das.

    Fadenlauf in vorderer Mitte der Rockteilee, die Seiten sind dann schräg im Stoff und werden durch die Säume etwas stabilisiert. Aber das Zipfeln vor dem Säumen wird trotzdem auftreten.

    Ui, das ist auch klasse und beeindruckend, vor allem geht es doch über die Grenzen des reinen Stickens hinaus.


    Aber das kommt mir irgendwie auch von den Klosterarbeiten bekannt vor. Also das Sticken mit Draht, Einarbeiten von Satinband und das ich nenne es nun einmal Aufpolstern kenne ich von da. Allerdings wäre ich nicht auf die Idee gekommen, das auch einmal ganz profan ;)farbig zu denken. Insofern ist stumpwork sehr interessant.


    Wunderbar anzuschauen, aber für mich wohl nichts. Wobei bei Crazy Patchwork sieht man auch hin und wieder verrückte Stickerei.......:/ hm.

    Also ich habe nun noch einmal geschaut. Diese Art der Stickerei Brasilianische Stickerei.. Und mit dem Knopfloch lag ich gar nicht so falsch. In einer Erklärung wird es Buttonholestitch genannt. Da sieht man auch noch andere, typische Stiche, die verwendet werden.

    Es gibt sogar eine Gilde, die bietet ein kostenloses Booklet an mit ein paar Grundlagen und Erklärungen in PDF (der Booklet ist in der quietschorangen Einrahmung herunterzuladen). Dort wird es Cast-on-Stitch genannt. Stimmt natürlich auch, denn so einen Maschenanschlag gibt es beim Stricken.

    Hier ist ein Video dazu.


    Wichtig ist wohl auch, dass bei der Brazilian Embroidery Viskosestickgarn genutzt wird - wobei ich mir das auch in matterem Garn gut vorstellen kann.

    Hm, die Rosen sind doch aber gehäkelt?


    Die Rosen sind nicht gehäkelt. Jetzt gibt es etwas zum Schmunzeln, denn ich weiß nicht wie die Stiche heißen und kann es nur unbeholfen beschreiben..

    Ich war nämlich neugierig, wie die Rosen gemacht werden und habe das irgendwo in den Weiten des Internets gefunden. Also man sticht mit der Nadel von unten nach oben durch den Stoff, dann gibt man auf die Nadel ganz viele Umschläge, so ähnlich, wie man per Hand Knopflochstiche macht. Dann zieht man den Faden durch die Umschläge und sticht relativ nahe wieder in den Stoff. Damit entsteht ein Rosenblatt.

    Ich weiß gar nicht mehr wie ich dazu kam, aber ich stolperte über solche Monogramme: Klick

    Haben wir hier jemanden, der solche Stickarbeiten macht?

    Ich finde sie ja wunderschön, nur wenn ich das machen würde, wäre mein Monogrammbuchstabe vielleicht in 30 Jahren fertig oder noch länger.


    So eine traumhafte Arbeit. Die Stickerei hat meine tiefste Bewunderung.

    Danke Steffi ( Devil's Dance ) für deine Erklärungen. Dann muss ich mir das einmal bei dem nächsten Blazer oder Mantel überlegen.


    Anne Liebler

    Also Blazer und Mäntel habe ich bisher noch nicht in meiner Waschmaschine gewaschen. Obwohl, das eine Jackett meines Mannes, das einen üblen Fleck hatte und an den sich die Reinungung meines Mannes nicht herantraute, landete in der Waschmaschine. Frei nach dem Motto, entweder der Fleck geht weg, oder es wird sowieso entsorgt. Der Fleck ging weg, Wollwaschprogramm mit einem Wollwaschmittel, Fleck vorher etwas vorbehandelt.


    Aber: Danach das Jackett wieder in Form zu bringen, es zu "Bügeln", also auch mit Dampfdruck. Den Körper mit diesem Warmluftteil in Körperform hinzubekommen, das ging einigermaßen, aber der Kragen und das Revers, die Taschenpatten. Das war härteste Arbeit. Vielleicht weiß ich in dem Bereich auf einfach zu wenig. Auf jeden Fall, solche Sachen kommen bei mir in die Reinigung.

Anzeige: