Anzeige:

Posts by Andrea N.

    Mutti zweichnete mit einem Stift immer ihren Schnitt vom Mehrfachbogen nach, dann wurde er abgeradelt auf Zeitungspapier, das vorher zusammengeklebt war. Ich mach das heute noch gerne so. :o


    Nur ich bin zu faul, mir den Schnitt vorher mit einem Stift zu markieren, denn ich finde ihn immer gut.


    Wenn allerdings die Druckqualität zu wünschen übrig lässt, dann ist auch bei mir Schluss.

    Die Bögen der Ottobre sind de absolute Knaller, noch enger bedrucken geht nicht. Ich zeichne auch ein, aber mit einem Frixiontextmarker. Nach dem Schnitt abzeichen eben mit dem mittelheißen Bügeleisen drüber und die Markierungen sind weg

    das Buch von Laura Wihelm gefällt mir gut, aber bei allen drei Modellen die ich bisher daraus genäht habe, war in jedem Schnitt ein Fehler. …..beim Schnittmuster des Modells Heidi sind die Passzeichen für den Raglan vertauscht, vorne mit hinten. Bei dem Modell Carmen ist das Zuschnittmass des Halsbündchen viel zu groß, somit auch die Materialangabe von 2,30m Fertigbündchen viel zu hoch. Es soll ein Hausschnittbündchen von ca 145 cm geschnitten werden.

    Beim Durchlesen der Anleitung ist mir aufgefallen, dass die Durchzugbändchen für den Saumabschluß die in etwa die Maße des Halsbünchenschnittes, welches auf dem Schnittmusterbogen ist, haben. Ärgerlich ist es eben, die Passzeichen für die VM,HM und die Ärmelnähte gar nicht zu verwenden sind.

    Beim Modell Luna fehlen im Schnittteil die Markierungen der Ösen. Was aber nicht so tragisch ist. Kann man ja selbst ausmessen, wenn nicht in der Anleitung stehen würde: die Ösen zeichengenau anbringen. Aber im Schnittteil sucht man vergebens nach diesen Markierungen.


    Bei einem Buch für 22 € sollte man erwarten können, dass solche Fehler nicht auftreten. Oder bin ich zu anspruchsvoll?

    Mal schauen was bei den weiteren Modellen noch kommt.
    P. S. den Topp Verlag habe ich angeschrieben, diese Antwort habe ich bekommen:


    haben Sie vielen Dank für Ihre Mail.

    Es tut mir sehr leid, dass es die Fehler in dem Buch gibt. Ich habe Ihre Meldungen an den Verlag geleitet und hoffe dass ich bald eine Antwort bekomme.

    Sollte das Buch nachgedruckt werden, werden die Fehler auf jeden Fall korrigiert.

    Bitte entschuldigen Sie die Fehler und die Unannehmlichkeiten.


    Alles gut und schön, aber das mir eine Korrektur, in welcher Form auch immer, zukommen würde, diese Zusage bekam ich erst auf Nachfrage


    [Blocked Image: https://ssl.gstatic.com/ui/v1/icons/mail/images/cleardot.gif]



    für mich stellt sich die Frage, wie sieht es mit individuellen Abänderungen eines Schnittes aus? In mir regt sich gerade das Kopfkino, wie in einen Verbrauchervideo gezeigt wird, wie man Hemden bügeln vermeiden kann, u.a. wurde der Vorschlag gemacht, das Hemd eine Zeit in den Wasserdampf einer Dusche zu halten!!! von der Energieverschwendung mal ganz abgesehen. Nur damit man das Bügeleisen nicht benötigt. Ich weiß, das Beispiel hinkt. Aber..... Was ist am Papierschnitt so unpraktisch? Selbst die Profis arbeiten mit Papier. Wer sich das Zusammenkleben ersparen will, der kann beim Plotterservice A 0 Schnitte machen lassen, so what?? Kann im Hobbybereich das Rad erfunden werden? Hobbyschneider scheinen ein gut zahlendes Klientel zu sein.

    Hallo


    "Plus" allerdings schon ab Größe 40 zu verwenden, wie neulich wieder beim beliebten Kaffee-Discounter gelesen (ja, die haben auch Kaffee! :rofl: ) - find ich ja schon eher dreist.

    Jo, ich wiollte mir ni der vergangenen Woche mal ein Kaufsweatie von Mikosa ( nachfilgekabek von Naketanoin GR XL " leisten ". Dachte XL ist eine Wohlfühlgröße für GR 42. Was kam? XL Presswurst. Hüftweite 88 cm, Taille 84cm....und das bei einem Sweatie. XL das neue S oder gar xs?

    ok,ok, ok.....ich habs korrigiert......Schredderplastikflasche......

    Wieso? Das ist entweder Jemand, der/die Flaschen die im Müll gelandet sind sammelt und sich die Rente/HartzIV aufbessert, oder Jemand wie ich, früher als die Kinder noch im Haus waren, der/die die Flaschen der Kinder einsammelt und wegbringt. Da sind 100 Flaschen keine Seltenheit bei den Pubertieren.

    Oder Jemand der/die nur Getränke in großen Flaschen -1,5l und mehr- kauft und gesammelt alle paar Monate wegbringt.

    Wenn es die wären...ok. Aber das Gro sind die, welcje den Unerschied zwischen Einweg.- und Mehrwegpfandnoch nicht verstanden haben. Und solange Getränke in Einwegpfand preiswerter als Mehrwegpfand sind, wird die Plastikflut immer größer. und das ist das eigendiche Problem.Ich lebe auf dem Land in der Provinz...da sind plastiksammelnde Harz 4 eher selten am Pfandautomat.

    Alles etwas O. T.
    Klar das es uns nicht von der eigenen Verantwortung entbindet. Da bin ich ganz bei Dir. Ich bin auch immer entsetzt was alles durch die Gegend geworfen wird. Ganz schlimm sieht es z. B. an Busbahnhöfen in der Nähe von Schulen aus...ich kann da nur hoffen, dass bei " Friday for Future" sich etwas am Verhalten der Schüler in Sachen Müll einfach in die Gegend werfen, was zu positiven ändert. Dann auch noch das "so ganz selbstverständliche" Wegwerfen von Kippen auf Gehwegen oder gar aus dem PKW. Als Vielradfahrerein, und früher beim Motorradfahren, habe ich schon oft unliebsame Begenungen mit glimmenden Kippen gemacht. Als Jugendliche aus den 70/80er Jahren, der Grünengründungsphase, da ist für mich Müllvermeidung selbstverständlich. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich von meinen Mitmietern böse angefeindet wurde, als ich mit einem Aufkleber auf der Gemeinschaftsmülltonne darauf aufmerksam gemacht hatte, das z. B. Batterien und Medikamente nicht im Hausmüll entsorgt werden sollten, und das Glas und Papier wiederverwertbare Rohstoffe sind. Was mich auch oft fassungslos macht, wenn jemand mit mehreren blauen Säcken voll Schredderplastikflaschen am Pfandautomat steht. Ist ja Pfand drauf........?????

    Kunststoff wäre nicht das Riesenproblem, wenn nicht die westliche Welt, auch wir in Deutschland, unseren Plastikmüll nicht billig auf Schiffe gepackt hätten, die dann aus Westeuropa zur billigen Müllentsorgung nach Afrika fahren und um es dann noch etwas billiger zu machen, irgendwelchen dubiosen Leuten auf Schiffen in die Hand geben, die dann den Plastikmüll noch billiger einfach ins Meer fallen lassen.

    Solange das immer noch möglich ist, können wir hier an Bambusstrohalmen zutschlen wie wir wollen, es wird immer noch zu viel Plastik in dem Meeren landen.


    Immerhin freue ich mich, dass sich China inzwischen weigert, unsere Müllhalde zu sein.

    Unterschreib ich!!!! Ich frage mich warum unsere Presse ( 4. Gewalt) das nicht mehr thematisiert. Aber nein, da wird uns vorgegaukelt, dass es die achlos weggeworfenen Dinge sind, statt mal klar beim Namen zu nennen, das der Müll achlos von der " Müllmafia" im Meer verklappt wird. Und wir das mit unserer " Grünepunktabgabe" beim Einkauf auch noch den Geldbeutel der Müllmafia füllen.

    Ich würde sagen, nicht Jünger, denn das sind Mitarbeiter, ....würde sie eher als Groupies bezeichnen,:irre::irre::irre:

Anzeige: