Anzeige:

Beiträge von rufie

    Zitat von Muriel79

    Genau so auf diese Weise habe ich übrigens vor dreizehn Jahren meinen Mann kennengelernt...

    ^^, so habe ich mein Goldstück auch kennengelernt. Wir sprechen nun von Zeiten des Internetstarts, als die ersten Flatrates noch aufkamen und jedes einzelne Festnetztelefonat minutengenau abgerechnet wurde und die Modems bei der Einwahl die lustigen Töne machten.

    Über das Forum konnte man immer sehen, wenn ein Flatrateanbieter Richtung Insolvenz geht und wo sich wieder einer traut. Dazu alle IT-Themen. Ich war dort Moderatorin. Kam dazu wie die Jungfrau zum Kind.

    Irgendwann gab es ein Treffen. Also gab ich zusätzliche Nachhilfestunden, damit ich mir das leisten könnte. Es war so lustig und schön einfach einmal alle dort kennen zu lernen. Und bei ihm, einen anderen Moderator hat es einfach nur Wusch gemacht.


    Nur die Zeit war gegen uns. Er fast 700 km in Deutschland entfernt, wir gerade so zwischen Studium und Berufseinstieg.

    Jeder fand dann einen anderen Partner, bei dem wir dachten, es hätte auch Wusch gemacht. Bei ihm verstarb leider die Partnerin und mir stellte sich die Ehe nach einigen schönen Jahren als Disaster heraus.

    Männer könnten mir erst einmal gestohlen bleiben. Glücklicherweise sind wir beide in der IT unterwegs und da liefen wir uns zufällig über den Weg und sind seitdem den Weg gemeinsam unterwegs.


    Das soll nun natürlich nicht heißen, solche Treffen sind die besten Heiratsbörsen :rofl:, sondern es macht einfach Spaß die Leute mit einem gemeinsamen Hobby einmal live kennenzulernen. Ich habe diese Erfahrung auch mit Strickerinnern gemacht.


    Leider kann ich terminlich an dem Wochenende nicht, sonst wäre ich schon gekommen. Aber vielleicht gibt es eine Wiederholung.

    mir gefällt der Einsatz von Vlieseline & Co.

    Die deutschsprachigen Schnittmuster gefallen mir nicht so gut...weil die Fotos von den Taschen so „schlapp“ und ohne stand wirken.

    Hallo,

    also als Ersatz für Soft and Stable nutze ich gerne kaschierten Schaumstoff in https://amzn.to/2Og7WvW [Anzeige] oder https://amzn.to/2HuSonf [Anzeige] Ist einfach viel günstiger, gut zu verarbeiten und in gekauften Taschen sieht man oft etwas in dieser Richtung.

    Dickies können meiner Meinung nach auch Stinos sein. Sozusagen sogar Superstinos. Glatt rechts und besonders schnell gestrickt. Bündchen, glatt rechts, Ferse wie sonst auch nur mit etwas weniger Maschen, Fuß glatt rechts und dann die Spitze wie immer nur mit etwas weniger Maschen.


    Aline hat es genau auf den Punkt gebracht: Glatt rechts gestrickte Socken. So richtig langweilig ohne jedes Muster. So kenne ich auch die Definition für Stinos.


    Streifen sind eher keine Stinos, denn da hat man mehrere Fadenwechsel und bis auf die GumGums richtig viel Fäden, die man vernähen muss sowie den Trick, dass zwischen erster und vierter Nadel im Streifen kein Versatz ist.


    Entschuldigt, ich war letzte Zeit weniger online.


    Also ich kenne die Stinos eigentlich die stinknormalen, ganz einfachen Socken ohne Muster. Sozusagen die Gedankenlossocken wie man sie immer strickt. Selbst ohne re/li-Muster. Also z. B. mit selbstmusternder Wolle gestrickt. Es gehen natürlich auch unifarbene Socken.


    Denn sonst müsste man Stinos nicht als Extrakästchen machen, denn ich würde sagen 90% der Socken mit Muster strickt man nach seinem gängigen Sockenaufbau.


    Aber wie gesagt, Sockenbingo soll Spaß machen und wir müssen uns nur einigen, was Stinos dann für uns bedeuten.

    Mich ärgert in dem Bereich auch, dass man Dank EU und ihrer Wollverordnung inzwischen die Wollherkunft nicht mehr angeben muss. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, was 2012 der allerletzte Stand war, aber es darf auf jeden Fall nicht mehr z. B. 75% Merino Wolle stehen, da könnte man sogar abgemahnt werden, sondern nur noch 75% Wolle.

    Warum dann z. B. 75% Alpaka stehen darf, ich mir zwar unklar, aber bei Schafwolle darf nur noch Wolle stehen.

    Man kann zwar dann in die Beschreibung Merinowolle schreiben, aber muss es nicht.


    Man darf aber bitte Neuseeland und Australien nicht in einen Topf schmeißen. In Neuseeland ist glücklicherweise seit ein oder zwei Jahren Mulesing endlich verboten worden mit sehr drastischen Strafen bei Verstößen.

    So schön ich Australien finde und so sehr ich vieles dort liebe, für das Mulesing verabscheue ich das Land.


    Allerdings muss man auch wissen, dass das im Moment die Entscheidung zwischen Teufel und Belzebub ist. Die Merinoschafe leben praktisch wild, also das sind keine gehegten Herden. Das sind Unmengen von Merinoschafen, die es dort gibt. Man schaut einzig hin und wieder, wo die Herden sind und zwar mit dem Hubschrauber oder Flugzeug.

    Wer dann sieht, wie Schafe verenden, weil sie eben von den Maden befallen sind, ist das auch schrecklich.

    Schuld ist auch wieder einmal der Mensch, weil der Schafe gezüchtet hat, bei denen sich die Haut in Falten legt und somit eine größere Hautoberfläche = mehr Wolle entsteht. Das ist nur in Australien passiert.

    Eine im Tierschutz tätige Australieren meinte einmal, es sind praktisch chinesische Zustände. In China zählt nicht der einzelne Mensch, in Australien nicht das einzelne Schaf.

    Auch übel, dass die Scherer dort nach Wollgewicht und Anzahl der geschorenen Schafe bezahlt werden. So werden auch während des Scherens einige Schafe grausam verletzt, z. B. weil die Scherer so viele Schafe scheren und dann unkonzentriert werden, . Da wird dann auch einmal ausgerutscht und ins Gesicht geschnitten.


    Man kann eigentlich nur durch sein Kaufverhalten dieses grausame Tierquälen beeinflussen und hoffen, dass die Deklaratiuon auch der Wahrheit entspricht. Oder man verzichtet ganzt auf Merinowoolle. Nicht jede andere Wolle ist kratzig, wie einige meinen.

    Ich nehme nun noch einmal den Thread, weil hier anscheinend einige sind, die auch im Buchbereich beruflich tätig waren/sind.


    Wo finde ich nun nach der unsäglichen Übernahme von ZVAB durch Amazon online noch deutsche Antiquariate mit ihren Onlineangeboten?


    Ich habe in der Buchhandlung der Pinakothek der Moderne ein neu produziertes, aber vom alten her weitgehend erhaltenes Buch gefunden, das im Original von 1913 und der zweite Band von 1921 war. Es sind die beiden Bücher: https://amzn.to/2NUUywO [Anzeige] und https://amzn.to/2Hf4xN8 [Anzeige]


    Ich dachte mir, kein Problem, die beskommst du sicher auch im Original. :cursing: Es ist ganz egal, ob ich nun auf Amazon, Booklooker oder ZVAB bin, ich bekomme immer nur die neuen Angebote und immer wieder dieselben Händler.


    Ich weiß, dass ganz viele Antiquariate sich aus ZVAB durch die Übernahme von Amazon und er Pflicht, auch auf Amazon verkaufen zu müssen, zurückgezogen haben, nur irgendwo müssen die doch auch noch online sein.

    Kann mir da einer von euch vielleich noch einen Tipp geben?

    Ich hätte die Bücher so gerne im Original auch wenn die Reproduktion wirklich gut gemacht ist. Aber als Buchliebhaber fände ich die im Original viel schöner.

    Dann laß das Färben bitte sein. Zweifarbig und mehrfarbig übergefärbt wird meistens häßlich und ist damit verdorben.

    Na ja, so ganz pauschal würde ich das nicht sagen. Wenn man in der Farbfamilie bleibt, dann gibt es nur einen hell/dunkel-Effekt in der Farbe, der schön sein kann. Beispielsweise Dunkel-, Wein- oder Bordeauxrot. Ober man bleibt im Rosabereich, auch dunkler Richtung warme Lilatöne.

    oh mein Gott, sabber.................zeig doch sowas nicht!!!!

    Oh je, dann riesengroße Entschuldigung. Ich wollte nichts Schlimmes anstellen 8), musste dich doch beschäftigen, wenn du keine Socken häkeln willst. 8o


    Steht schon sehr lang auf meiner Wunschliste, aber davon bin ich noch Lichtjahre entfernt.

    Sicher? Also generell finde ich Häkeln eigentlich einfach. Gibt es denn anderes als Luftmaschen, feste Maschen, dann die verschiedenen Stäbchen von halb bis mehrfach? Dann muss man nur noch wissen, wo man einstechen muss. Also durch die ganze Masche, vorderen Faden oder hinteren Faden, bzw um das Gehäkelte eins tiefer herum und wie viele z. B. Stäbchen man in eine Masche darunter häkeln muss. Ach stimmt, dann gibts noch diese Bobbels, also man muss mehrere z. B. Stäbchen ohne das letzte Durchziehen machen und dann einmal alles durch diese angefangenen Stäbchen ziehen.

    Puh, jetzt habe ich meine Häkelerinnerung herausgekramt.


    Ich glaube einfach ich bin absolut generationen-häkelgeschädigt.8| Entweder man häkelte einen Topflappen in der Schule oder solche Granny-Decken. Ich hatte damals eine in Braun, Orange und etwas Gelb, bzw. Grün 8| - ja, wir sind in den 70ern gelandet.

    Von heute auf morgen war das alles unmöglich, entsetzlich und unmodern und meine Mutter entsorgte dieses von ihr gehäkelte Prachtstück. Von da ab galten Grannys nur noch als altmodisch sozusagen das Häkel-Gelsenkirchener-Barock.


    Halt, da fällt mir noch ein, meine Mutter häkelte sich und mir noch je ein Kleid. Natürlich auch 70er. Ärmelloses Minikleid, immer fünf Stäbchen dann eine Luftmasche, in der nächsten Reihe dann mittig versetzt. Das ergab so ein Muster wie kleine Rechtecke mit einem Minidurchblick. Auf Bauchhöhe dann eine gehäkelte Spitze. Für sich in ecru, für mich, da müsste ich so 5 Jahre alt gewesen sein in türkis. Mit brauner Haut sah das wirklich toll aus. Ich habe noch Urlaubsbilder davon. War sicherlich auch eine enorme Arbeit. Aber häkeln mochte ich deshalb trotzdem nicht.


    Und so schön ich diese gehäkelten Sachen in den Links oben finde, irgendwie habe ich immer das Gefühl, das sind einfach große Gannys und dann geht es im Unterbewusstsein los: unmöglich, entsetzlich und unmodern.


    Einzige Überlegung von mir ist, ob man so etwas als denn Teppich filzen könnte. Aber da traue ich mich nicht, denn wenn die Farben dann beim Filzen an den Rändern verschwimmen oder die Stäbchen noch zu sichtbar sind, dann sieht das nicht schön aus und man hat Zeit und Geld verschwendet.

    Nachdem ich in CharmingQuilts Galerie das angesprochen habe, hier einmal eine Häkelart, die ich sehr schön finde. Nur leider mögen weder meine Hände noch ich das Häkeln. Aber wer gerne häkelt, für den sind die Mandalas vielleicht etwas.

    Man kann sie von einer Tasche über Kissen bis hin zu einer Decke oder einen Teppich gestalten.

    Beispiele: Klick1, Klick2, Klick3, Klick4, Beispiel für einen Teppich: Klick5, auch in gediegeneren Farben schön: Klick6.

    Nachtrag: Die zwei Vertreter von Häkelmandalas habe ich vergessen: Klick 7 und Klick 8


    Da muss ich mir vielleicht doch noch einmal überlegen, ob ich mit dem Häkeln anfange. Leider wohl nicht, aber vielleicht könnt ihr mit den Links etwas anfangen.

    Die sehen doch absolut fröhlich aus. Da muss man einfach gute Laune bekommen, wenn man sie später einmal als Paar anhat.


    Anne, ich habe noch eine Frage zu der Sockenbingogalerie. Ich bekomme da beim normalen hochladen im Album das Bild nicht hinein. Andererseits sehe ich da Bilder von gerade einmal angefangenen Socken von mir, wo ich ehrlich gesagt nicht weiß, wie die da hinein gekommen sind.

    Da die Frage hier auch schon von anderern Seite aufkam: Kannst du uns vielleicht einen Hinweis geben, wie wir die Sockenbilder dort hinein bekommen. Dazu frage ich mich, wie ist das gedacht: Album, Sockenbingogalerie und evtl angehängte, direkt hochgeladene Bilder. Was kommt wohin?

    Sollen in die Sockenbingogalerie nur die fertigen Socken - fände ich eigentlich gut, dann müssen meine angestrickten heraus, nur weiß ich nicht, wie die da hineinkamen und herauskommen, ohne dass man sie generell löscht. :denker: Sie sollen in meiner Galerie bleiben.


    Es wäre nett, wenn du uns da ein wenig hilfst und Hinweise gibst, was wohin soll.

    Ich muss sagen, ich finde den Ansatz auch interessant. Ich habe das Programm damals, da war es aber noch relativ am Anfang, auch gefunden. Allerdings hatte ich da Embird schon. Und ich hatte mir bei Embird öfter gesagt, aus eigenen Vorlagen Stickdateien zu erstellen konnte man besser und einfacher machen und dachte wie komfortabel doch Incscape ist. Als ich in der Richtung bastelte, bin ich auf Incscape gestoßen.

    Heute mache ich das manchmal so, dass ich mit Ink/Stitch arbeite und das dann mit Embird endbearbeite. Das funktioniert gut.

    Danke für deine lieben Worte, Billie. Ich hatte das Glück, dass dies ein Muster war, das mich angetrieben hat. Also so in der Richtung: Noch fünf Runden, dann passiert was im Muster, schnell, schnell, dann kannst du das machen.


    Ich weiß, das klingt lustig, aber bei manchen Mustern passiert das bei mir. Dann die Ferse und nur noch glatt rechts. Fernsehen oder im Zug eBook und blind gestrickt. Aufpassen, dass man die Spitzenabnahme nicht verpasst. Irgendwie finde ich immer die Sockenspitze und das Fadenvernähen am unschönsten.


    Ich habe allerdings noch nicht herausgefunden, wann mich ein Muster antreibt und wann nicht. Es kann sein, dass ich ein ähnliches Zopfmuster stricke und das zieht sich für mich dann wie Kaugummi.

    So, hier nun mein Uraltsocken:


    Ich habe nun gemerkt, das wird eine ganz schöne Arbeit, alles zu entziffern, wie ich damals gestrickt habe. Aufgeschrieben habe ich mir nichts, weil ich das Paar für meine Mutter heruntergestrickt habe und erst nach dem ersten Socken für mich etwas "kurz" dazwischen geschoben habe, dann war noch was anderes interessant und ich habe auch noch was genäht, etc. Fakt ist, der Socken flog in die Ecke und wurde dort vergessen. Er machte sogar einen Umzug unbemerkt mit. Deshalb ist auch das gewickelte Knäuel, damals noch mit Plastikwollwickler gewickelt, so verstrubbelt.


    Was ich bisher auf jeden Fall weiß: Die Socken haben sogar mit jemanden hier im Forum zu tun. Liane gehört doch die Webseite Liane-stitch, wenn mich nicht alles täuscht. Ihre Anleitung italienischer Anschlag in Runden (fast ganz unten auf der Seite) war damals ein Segen für mich, denn ich kannte damals nur einen Anschlag und der war für Socken einfach zu fest.

    Ich stricke zwar inzwischen einen anderen, weil damit oben die Kante etwas kompakter wird, aber damals war es der italienische Anschlag den ich strickte und damit auch bei den Entrelacs.


    Die ganze Sache wie viele Maschen ich wo hatte, das wird eine schöne Fieselarbeit.

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich den Fuß unten so lasse.


    Die Wolle ist Wollmeisengarn zu Zeiten, als die Wollmeise noch auf verschiedenen Textil- und Wollmärkten verkaufte. Da gab es immer einen interessanten Korb mit Färbungen, bei denen Wollmeise entschieden hatte, die wolle sie nicht weiter färben, weil sie enttäuscht von der Wirkung war, weil sie ihr nicht gefielen, etc.

    Den Strang wollte sie mir fast nicht verkaufen, denn sie meinte, er käme beim Stricken ganz anders heraus, als die Farbpracht verspricht. Also bei den Entrelacs finde ich die Wolle genial, unten am Fuß hat sie mir damals auch gefallen, aber heute überlege ich mir, ob ich da nicht weiter Entrelac stricke. Also bis zur Ferse ribbel und dann weiter Entrelac stricke. Ich schau einfach einmal.


    Oder doch erst die Schafherdesocken - siehe Sockenbingo-Hauptthread? :denker:

    Marion, das tut mir leid. Ich muss sagen, als ich damals die Maschenanzahl pro Größe gelesen habe, war ich etwas verwundert, denn irgendwie hatte ich nicht mehr im Kopf, dass man da mehr Maschen benötigt als normal. Aber ich wusste es einfach nicht mehr, mein letztes Entrelac liegt nun fast 1 1/2 Jahrzehnte zurück. Da habe ich besser nichts geschrieben, denn ich hätte keine sicheren Hinweise geben können.


    Also ich würde für mich die Sache aufribbeln und noch einmal losstricken. Du bist noch nicht sooo weit und ich habe das Gefühl, das Muster geht dir doch gut von der Hand. Es ist zwar ärgerlich, kann man aber noch verkraften.


    Als ich meine Uraltsocken nun ausgepackt habe, stellte ich fest, ich habe sogar weniger Maschen im Entrelac genommen als ich Maschen im Bündchen hatte. :shocked:

    Aber das muss ich mir erst noch einmal genau anschauen, denn irgendwie denke ich, ich habe noch einen Fehler in der Sache. Ich hatte 60 Maschen angeschlagen und die Quadrate über 9 Maschen gestrickt - seltsame Zahl, ich denke eher 8, aber da ich aus dem Rand bei dem Muster aufnehme, muss doch da die eine Masche sein, also wären es 9 und ich sehe, dass ich in dem Startdreiecken jeweils sogar 2x 2 Maschen zusammengestrickt hab - das wären dann aber wieder 8 :denker:

    Ich muss mir das noch einmal genauer anschauen, ob ich wirklich bei jedem Startdreieck zwei mal zwei Maschen des Bündchens zusammengestrickt habe.


    Guten Morgen! Komplett fertig :tanzen:



    Jetzt bin ich am Überlegen, welche Aktion ich mitstricke - also ich will beide stricken, die von Anne und die Entrelacs, nur weiß ich nicht, auf welche ich nun mehr Lust habe.


    Entrelacs, um den Joker fertig zu bekommen. Uraltsocken poste ich gleich im Entrelac-Tread.

    Oder die einfachen Socken im Stil der 80er Jahre, das wären dann Zuhausesocken mit eingestrickten Schafen (Intarsien und/oder gestickt). Da hat man doch immer so Bildpullis gestrickt. Das wären dann Bildsocken mit Himmel und grüner Wiese, auf denen eine Schafherde steht.


    Na mal schauen.

    Juhu, die Socken waren heute Abend um kurz vor zehn fertig - nur ich habe keine Nadel hier. Ich hoffe, ich wache morgen rechtzeitig auf, dass ich die Spitze vorne mit dem Maschenstich schließen und oben noch die Fäden vernähen kann.


    Also es gab keinen weiteren Knoten, aber es sind zwei farblich und teilweise vom Wollgefühl her komplett unterschiedliche Socken entstanden. Man beachte bitte auch die eine helle, fast einfarbige Fersenunterseite. Vielleicht sollte ich sie besser Dehuwasobis nennen = dezente Hundertwasser für Sockenbingo nennen.



    Also selbst bei Sockenwolle aus der Resterampe oder vom Discounter ist mir das noch nicht passiert.

    Aber egal, fertig gestrickt, hat geklappt, dann kann ich euch morgen Teil zwei von meinem Joker zeigen.

    Hm, also ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstanden habe, aber ich habe meinen alten roten Rock aus den 80ern vor Augen.

    Ich hatte wie damals im Landhausbereich üblich einen weißen Baumwollspitzenunterrock.

    Dann hatte ich einen dunkelroten Rock aus leichtem Leinen. Der war fast gerade geschnitten und oben dann eingekräuselt, daran ein Bund.

    Baumwollspitzenrock angezogen, darüber dann den roten Rock. Ich hatte mit aus der Wäschespitze noch eine Schleife genäht mit hinten einem Broschenverschluss. Rock in linken Viertel mit der Hand nach oben gerafft, Schleife eingesteckt, fertig.

    Man hatte den roten Rock, der seitlichvorne so 1/3 hochgerafft war und darunter schaute dann der Wäschespitzenrock hervor. Der war minimal länger als der rote Rock, sodass die Spitzenbogung unten auch beim roten Rock hervorspitzte.


    Weil ich dann das Raffen mit der Hand und halten durch die Schleifenbrosche doch zu grob fand, hab eich den Stoff an der Seite richtig nähtechnisch gerafft und dann die Schleife aufgesetzt.

    Das trug man damals so, aber wie ich das gelesen habe, willst du so etwas wohl ohne Schleife jetzt machen.


    Geht das in die Richtung? Also ob Rock alleine oder mit angenähtem Oberteil, wie du das willst, ist unerheblich. Es geht nur um den Rockaufbau.

    Oh je, Transporteur ist immer etwas doofer bei der Fehlerfindung. Schauen die "Zähnchen" des Transporteurs noch über die Stichplatte heraus? Bei der alten Privileg meiner Mutter damals - war in Wirklichkeit eine Pfaff - versenkte sich später der Transporteur von selbst. Sie hatte einen versenkbaren Transporteur und der schien nach ein Paar Jahren beim Nähen nach und nach nach unten zu wandern. Einmal mit Knopf (oder war es ein Rad) den Transporteur versenkt und wieder hochgeholt, dann konnte man wieder weiternähen.


    Ansonsten die Stichplatte abheben und mal mit dem Reinigungspinsel alle Stoffflusen entfernen. Auch nach Minifädchen Ausschau halten. Die Maschinen wurden noch gut geölt, deshalb können da auch Stoffflusen sitzen, die verölt und fast so grau wie Metall sind. Die haben einige immer übersehen und irgendwann war es dann zu viel. Die gingen dann auch nicht mehr mit dem Reinigungspinsel weg, sondern da waren diese längeren, dünneren Pinzetten gefragt.


    Ich drück dir die Daumen, dass die Maschine wieder nähen mag.

Anzeige: