Anzeige:

Beiträge von rufie

    Vielleicht könntest du burdaschnitt 6616 abändern?

    Ansonsten fällt mir nur noch die "big lady sky" bei farbenmix ein (allerdings aus sweat)

    Bei dem 6616 von Burda wäre so viel zu ändern, dass ich gleich alles selbst machen könnte, aber trotzdem danke.

    Bei der Big Lady Sky sind anscheinend die Ärmel/Ärmelauschnitt nicht so ganz in Ordnung, wenn ich mir die Fotos anschaue.


    Aber danke, dass du mitgesucht hast.


    hm, eine 52/54 ohne Teilungsnähte oder Abnäher :confused: ?

    Ja, das geht. Es ist genauso wie ich damals eine große Frau mit keinem Atombusen und keinem Apfelbauch. Eventuell muss ich hinten eine Mittelnaht machen, denn da gibt es leider ein starkes Hohlkreuz und einen gewisses Sterzhinterteil. Gerade geschnittene Teile, die eine handbreit über den Po reichen, sind ideal.

    Außerdem ist der Walk für solche Walkjacken immer ein Strickwalk, also keine Webware. Er ist zwar auch schon fester, aber fällt schöner und Teilungsnähte sehen da einfach schrecklich aus.


    Was mich vom Selberdesignen des Schnittes für andere in der Größe abhält, ist der eingesetzte Ärmel. Genau bei der Größe ohne Brustabnäher braucht man da eine wirklich professionelle Ausarbeitung oder eben viel Trial and Error, nur da müsste ich die Frau dann immer für eine Anprobe greifbar haben. Ist aber nicht so.


    Ich schreibe nun mal meiner Freundin in den USA. Die haben dort weit mehr Schnittangebote und Zeitungen für Übergrößen. Nur meist sind das die laufenden Meter mit Apfelbauch. Aber vielleicht hat die eine Idee.


    Euch beiden noch einmal Danke, dass ihr mein Problem mitgedacht habt.

    Heute ist mir dann eingefallen, dass meine Mutter in ihrem Überschwang ein Lippenstiftpackage von Pompöös gekauft hatte. Es waren zwei Farben dabei, die sie nicht mochte und sie fragte mich, ob ich sie haben wolle. Ihhh, das eine Rot hatte einen Pinkstich und die dunkle Farbe ging in Richtung Violett. Also gar nichts für mich.


    Aber als Nadelkissen, das könnte richtig witzig aussehen. Man muss nur dieses Pompöös wegbekommen. Muss ich mir beim nächsten Besuch bei meiner Mutter einmal anschauen, ob man da etwas machen könnte. Der Lippenstift mit dem Krönchen oben drauf, wie herrlich kitschig und pompös :rofl:

    Das als Nadelkissen - da kann man nur kichern.

    Ich bin erst jetzt wieder einmal hier hereingestolpert. Ich finden deinen Quilt genial! Vor allem die Idee mit den Buchstabenhexagons, die dann einen Satz ergeben, das habe ich mir gleich mal gemerkt.


    Dann der Nadelhalterlippenstift. Geniale Idee, sich das selbst zu basteln, obwohl ich gerade auf Amazon gesehen habe, dass es dort den Stift auch in Rot gibt und der schwarze mit dem roten Kissen ist auch genial.

    Hast du gesehen, dass es ihn auch in Pink gibt und es auch Anieter gibt, die das für unter 4 Euro anbieten?


    Irgendwie sind meine Lippenstifte immer so neutral, also ich meine nun die Aufmachung. Alles nur Plastik ohne jegliche Verzierung. Wenn einer einmal einen silberenen oder goldenen Ring nach dem Öffnen zeigt, dann war es das. Für die Handtasche als Nadelkissen super, aber als Gang zum Hinstellen im Nähzimmer hätte ich da gerne mehr. Die bei Amazon sehen mit der Verzierung süß aus. Vielleicht bei den eigenen Swarowskis anbringen? Da muss ich mal grübeln. Vielleicht fällt mir etwas ein.


    Aber die Idee ist spitze. Ich brauche nun auch so ein Nadelkissen.

    Gibt es irgenwo im Netz eine Anlaufstelle für große Größen?

    Ich brauche als Geschenk einen Walkjanker Größe 52/54, in etwa so: Klick

    Also gerade geschnitten, länger (ok, reicht natürlich, wenn man ihn verlängern kann). Ganz wichtig ein Schulterausschnitt, also keine kilometerweit überhängende Schulter oder Raglanschnitt.


    Bei Burda habe ich schon erfolglos gesucht. Sowohl bei Jacken, Blazern als auch Mänteln. Bei Ottobre habe ich gar nicht erst geschaut, denn ich erlebe deren Schnitte immer etwas kreativ bezüglich der Maße und der Umsetzung. Aber wenn ihr meint, so einen einfachen Schnitt bekommt sogar Ottobre hin, dann bin ich offen.


    Als ich vor vielen Jahren fast die Größe hatte, habe ich mir so einen Schnitt selbst gemacht. Den habe ich aber nicht mehr und vor allem, ich habe die Maße, aber die zukünftige Trägerin nicht vor Ort. Also ich benötige einen Schnitt.


    Es kann doch nicht so schwer sein, eine so klassische Form ohne Wiener Nähte, etc. irgendwo zu finden.

    Ich hätte gerne etwas mehr über das Garn gewusst. Nachdem die Suche einen Beitrag mit dem Begriff gezeigt hatte, allerdings wurde da das Garn nur als mögliche Grundausstattung genannt, war ich happy, denn dann wurde das hier sicherlich schon mehrfach verwendet.

    1. Ich kenne nur das Wash and Go von Madeira, gibt es noch andere Hersteller? Falls ja, welche Unterschiede gibt es?
    2. Wird das nur als Obergarn genutzt herausgewaschen und man kann das Untergarn einfach herausziehen, oder als Ober- und Untergarn (dann müsste ich nämlich mehr kaufen)?
    3. Da steht etwas mit der Fadenspannung. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Muss man sie verstellen oder ist das nur eine Angabe zur Vorsicht, weil bei einigen Maschinen die Fadenspannung gestellt werden muss?
    4. Funktioniert das Lösen im Wasser problemlos, oder hat jemand schon erlebt, dass es dann doch nicht ganz so einfach ging?
    5. Gibt es noch eine andere Sache, die man wissen sollte, wenn man das Garn das erste Mal benutzt?

    Jetzt bin ich ganz gespannt auf eure Erfahrungsberichte.

    Ich kenne leider auch keine entsprechenden Anbieter, habe mir aber gerade einmal interessiert die Siegel angeschaut.

    Bis auf das Best-Siegel geht keiner auf den Transport ein. Als ich dann aber das Siegel genauer recherchiert habe, war ich auch enttäuscht. Es geht zwar um die Dokumentation der Transportwege, aber nur als Beweis, dass die Bio-Ware z. B. bei der Verpackung nicht mit herkömmlicher Ware in Kontakt kommen kann.


    Nach der Erfahrung der Umstellung auf Biofleisch bei uns in der Kantine - habe ich hier schon einmal gepostet, dass dann herauskam, dass die Bioschweine von Polen in die Niederlande gefahren wurden, dort gekeult, in einem anderen Land zerteilt, etc.

    Auch wenn Massen Diesel in vielleicht auch teilweise verkehrsgefährdenden LKWs (über das Leid der Tiere muss man gar nicht erst sprechen) mehrfach durch Europa gekarrt werden, dann ist das für mich schon lange kein Bio mehr.

    Aber sie bekommen das Siegel.


    Mein Patenkind hatte in der Schule einmal den Weg der Jeans im Rahmen des Themay Globalisierung durchgenommen. Auch da haben die Jeans teilweise bis zu 60 (?) 000 km Transportweg. Es tut mir leid, ich weiß die Zahl nicht mehr genau, aber ich war schockiert.

    Inzwischen setze ich mehr auf regional als Bio.


    Klar, bei Stoff geht das nicht, Baumwolle wächst nun mal nicht bei uns. Aber mich ärgert, dass man als Verbraucher hinsichtlich der Transportwege nicht aufgeklärt wird. Der soziale Bereich wie Fair Trade und Bio bei der Produktion und Herstellung ist ja schön. Nur wenn dafür die Jeans "tausendmal" ins Flugzeug gepackt wird und um die Welt fliegt, ist das für mich kein Bio mehr.


    Klar kann man sagen, immerhin besser als nicht mit dem Siegel. Aber eines der Hauptprobleme der Menschheit ist der Verkehr und da meine ich nun nicht nur auf den Straßen, sondern auch zu Wasser und besonders in der Luft. Das wird aber geflissentlich bei Bio, etc. übergangen.

    Nein, ich brauche die Rechnung nicht bezahlen.Das war das Angebot der Quilterin, weil sie mir in anderer Form nicht weiter behilflich sein kann. Ich hätte allerdings zumindest erwartet, dass sie sich ehrlich dazu bekennt, dass das abgelieferte Ergebnis mangelhaft ist. Sowas zählt für mich viel mehr.
    Sie findet es 'schade’, dass MIR der Quilt nicht gefällt.

    Na immerhin musst du nichts zahlen. Ich würde der guten Frau einmal den Thread hier ausdrucken und schicken. Dann sieht sie vielleicht, dass nicht nur dir der Quilt nicht gefällt. Vielleicht hat sie andere Vorstellungen, wie die Mindestqualität bei einem gewerbsmäßigen Quilten aussehen soll, aber sie sollte sich vor Augen halten, dass ihre Vorstellung garantiert nicht der Maßstab für ein ordentliches Quilten ist. IHR mag diese mindere Qualität gefallen, einem normalen Kunden sicherlich nicht.


    Schön, dass du schon so weit bei der Schadensbeseitigung bist und der Stoff in Ordnung bleibt. Ich drücke dir die Daumen, dass du jemanden findest, der dir dein Teil wunderschön quiltet und du dann nur noch Freude an dem Stück haben wirst.

    - ich suche ganz dringend eine Strickanleitung für den Elefantenpullover wo ein Ärmel der Rüssel ist- Tichiro wurde gehackt- meine Tochter hatte diesen Pulli und ich würde ihn gerne für meine Enkelin stricken.



    Wenn du über das Internetarchiv Waybackmachine gehst, kommst du noch auf die Webseite und wenn du unten beim Elefantenpullover auf das Foto klickst, erscheint auch noch das PDF.

    Ich versuche es einmal mit einem Direktlink auf Tichiros Seite. Keine Angst, das ist die vom Webarchiv archivierte alte Seite von 2011. Also da gibt es auch keine Gefahr für deinen Rechner, etc. Das wäre der Direktlink zu dem PDF.


    Falls das nicht klappen sollte, gehe bitte auf https://web.archive.org. Ich habe oben den Link zu Tichiros Blog kopiert: http://tichiro.net/?p=2400 Kopiere in bitte und füge in bei Webarchiv oben in die Eingabezeile neben dem Logo Waybckmachine ein.


    Dann oben in der Leiste auf den Balken von 2011 klicken und dann auf den Kreis um 2. Juli. Dann bist du auf der Seite im Archiv.


    Übrigens, für Kinder finde ich diese Pullis absolut süß.

    Wenn ich so etwas zurückbekommen hätte, dann kann man nur sagen, gut für diesen Schlamperladen, dass die Sachen anscheinend geschickt wurden. Wären die vor mir gestanden, hätte ich nur die Hoffnung haben können, dass mich jemand wegzieht, sonst hätte ich sie einen Kopf kürzer gemacht.

    Aber jetzt ist genug Zeit vergangen, dass man das sachlich angehen kann. Die haben eine so schlechte, fehlerhafte Arbeit Arbeit gemacht, dass man da dagen vorhenen sollte. Also die Sache ist so mangelhaft, dasss sie keinerlei Gegenleistung in Form von Geld erwarten können. Nachbesserung können sie auch nicht einfordern, denn dann würde deine Arbeit noch mehr kaputt gehen. Ein nochmaliges Trennen würden dann noch mehr Spuren im Stoff hinterlassen.

    Die Frage ist jetzt, wie weit man Schadensersatz verlangen kann. Das Auftrennen benötigt viel Zeit und Arbeit von dir. Da muss man schauen, ob das erstattet werden kann. Dann eventuelle Beschädigungen im Stoff. Ich könnte mir vorstellen, dass der einfarbige Stoff auf der Rückseite ausgetauscht werden muss.

    Ist das ärgerlich! Hoffentlich findet sich eine Lösung.

    Oh, 90€? Welche meinst du denn? Also ich habe jetzt hier noch einmal geschaut in dem letzten Katalog, den ich direkt von Robuso habe. Ist nun zwei Jahre alt und da waren es noch die 129 Euro. Wenn du eine andere Quelle hast, gerne auch per PN, ich denke Kauflink geht nicht.

    Also die zwei Händler hier in der "größeren" Nähe, die haben die Scheren leider nicht mit den roten Griffen, aber die 1020C, also nicht die DMR, die sich feiner einstellen lässt, kosten bei denen 149 Euro.


    Ich liebäugele ja immer noch mit einer Zuschneideschere von denen. Das ist eine mit den schmalen Blättern und wenig "Gewicht". Nur ich mag eigentlich mehr die andere Schneiden vorn. Also unten eher gerade nicht beide zur Spitze gebogen - weiß nicht, wie man das nennt.

    Die haben auch leichte Schneiderscheren - die bekam ich am Telefon als erstes Angeboten. 8) Als ich dann sagte, was ich nähe und welche Schere ich im Moment habe, meinte er nur, ok, Sie sind keine der Frauen, die gerade auf den Näh-Hype aufgesprungen sind, sondern schneidern ernsthaft.

    Das sollte nicht despektierlich sein, er meinte nur, bis eben der Hype kam, waren alle, die bei ihnen anriefen und keine beruflichen Schneiderinnen waren, alteingesessene Hobbyschneiderinnen. Dann kamen die, die eben auf den Hype aufgesprungen sind und erst mal vor dem ersten Stich eine Nähmaschine im Tausenderbereich kauften, eine teure Schere wollten und er meinte dann schmunzelnd am besten noch Nadeln mit mindestens Swarovskisteinen, weil sie dachten, nur damit könne man dann nähen.


    Die Firma hatte das nicht so mitbekommen und natürlich die richtigen Schneiderscheren geliefert und dann kamen die Beschwerden, man könne damit nicht nähen. :rofl:

    So haben sie ihre Beratung umgestellt.

    GlückSachen  

    Stimmt, an die Schnittmatten habe ich gar nicht gedacht. Ich habe das Glück einen passenden knapp 3 m langen Zuschnittisch zu haben, auf dem ich ohne Schnittmatten zuschneiden könnte.


    Wow, 15 Stoffscheren, das ist eine Nummer. Und ich habe gedacht, ich habe einen Scherentick. Ich habe mir 4 von Robuso selbst gekauft. Zwei unterschiedlich lange Schneiderscheren, wobei mir der Mensch für bei der langen die eins kleinere empfahl, weil alles größere eigentlich mehr für Männerhände ist. Nachdem er aber hörte, welch dicke Stoffe ich schneide und dass mir das ich schon durch meine Patentante so einen langen Prügel habe sowie bestätigte, dass ich Klavier und Geige spiele, meinte er, dann nehem wir eine vergleichbare. Dann hätte ich wohl genügend Fingerkraft.

    Dann eine mit Servolenkung, ohne Microverzahnung, mit rotschwarzem Griff. Das ist definitiv die schönste. Aber ich verwende sie weniger als die Master Schneiderscheren. Die ist mehr für feinere, auch dünnere Stoffe.

    Dann eine Weber-/Stickschere. Die gibt es heute leider nicht mehr. Sie haben heute die Funktionen getrennt. Zum Faden abschneiden, Trennen.

    Dann noch die zwei oben beschriebenen Zackenscheren.

    Ich finde besonders toll, wie die einen bei Robuso beraten. Schneider- und Schneiderfahrung, Einsatz, Häufigkeit, etc. werden genau abgefragt. Da merkt man, dass dies eine familiengeführte Firma ist, die von einem Handwerksbetrieb heute ein weltweit operierendes Unternehmen geworden ist, aber die Wurzeln nie vergessen hat. Wer käme auf die Idee zu fragen, ob und welche Instrumente man spielt? Erklären auch, dass dies mehr eine Modeentwicklung ist, aber für mich keinen richtigen Mehrwert hat. Ok, war dann bei der Servolenkung auch so, aber diese Griffe! Einfach eine Schönheit.


    Na ja, dann noch 3 alte von meiner Patentante. Die Stickschere ist besonders hübsch, die Zackenschere müsste ich schleifen lassen, brauche ich aber eigentlich nicht.


    Und dann noch eine KAI, die es wohl in einem Stoffgeschäft gab und mir von meinen Eltern geschenkt wurde, weil man doch heute (damals, als ich 17 war) keine so schweren Scheren mehr nimmt. Ok, die nehme ich heute gar nicht mehr, aber ich kann und will sie, weil es ein Geschenk meiner Eltern war, nicht entsorgen.


    Nina0310  

    Ich bin nicht GlückSachen, aber wenn ich das so lese, ruf vielleicht einfach einmal bei Robuso an. Ich hatte die erste Robuso bei Manufactum in der Hand und was da für die Servolenkung stand, da war ich begeistert. Ich hatte damals eigentlich bei Robuso angerufen, um zu fragen, wo die Händler haben, die auch die Scheren mit den rot-schwarzen Griff haben. Die haben mich damals, als sie dann merkten, dass mir wirklich an einer hochwertigen Schere gelegen ist, hervorragend beraten und nachgefragt. Die haben mich z. B. auch gefragt, wie ich dann die Schere beim Schneiden in der Hand halte. Ich musste das dann erst einmal ausprobieren. Er wollte auch wissen, wie ich den Daumen in die Schere stecke und halte. Als ich das von dir las, fiel mir das wieder ein. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis er meinte, das müssten meine Scheren sein. Als ich sie dann bekam und in die Hand nahm und die ersten Testschnitte machte, kam es mir vor wie für mich maßgefertigte Scheren. Wenn ich mir überlege, ich hätte damals die Servolenkungsschere gekauft, dann wäre ich enttäuscht gewesen. Für meine Hauptaufgaben ist sie nicht passend. Dass ich dann so begeistert war, dass ich mir immer mehr gekauft habe, ist jetzt eine andere Sache.


    Ich wollte unbedingt eine aus Solingen haben, die auch noch dort fertigen und vor Ort einen Schleif-, Reparatur- und Richtservice haben. Wenn ich z. B. einmal Probleme bekomme, weil ich die Schere nicht mehr so fest halten kann, könnten sie mir an den Griffen einen Kunststoffüberzug anbringen.

    Damals hat meine große Schneiderschere 129.- Euro gekostet, aber sie ist jeden Cent wert. Wenn mich nicht alles täuscht, gab es da aber inzwischen eine Preiserhöhung auf knapp 150 Euro. Ist schon eine Nummer, aber ich denke, die lebt weit länger als ich.

    Ein Bekannter las die Scherenstahlbezeichnung und die Härte und meinte, das wäre ideal.

    Ups, ich habe natürlich nicht gemeint, dass Jersey nur für Kinder wäre.

    Ich trage auch Jerseyoberteile, aber nicht mit diesen tausenden kleinen Motiven. Ich habe noch keinen schönen Jersey für mich gefunden.


    Unterwäsche sage ich ganz klar, ich trage tagsüber so im Büro nur Baumwollslips mit einen sehr schönen, etwas sportlichen Schnitt von Trigema. Die sind so hochwertig, selbst langlebig trotz Trockner. Da lohnt sich für mich das Nähen nicht. Das hätte keinen Mehrwert.

    Für die schönen Sachen, da mag ich kein Plastik auf der Haut. Da muss es für mich Seide und gute Spitze sein. Ich weiß, verrückt, aber es ist halt einer meiner Spleens. Da habe ich hin und wieder schon etwas genäht, aber richtig schöne BHs, die gönne ich mir. Es ist für mich nervig, in eine hochwertige Damenoberbekleidungs-Boutique zu gehen, weil ich immer sofort schiefe Nähte, schlampig genähtes Futter, billige Knopflöcher, etc. sehe und das dann zu dem Preis, da fühle ich mich übers Ohr gehaun. Das nähe ich mir dann lieber selber.

    Bei Jersey fehlt mir einfach die designerische Herausforderung. Jeseykleider mag ich an mir nicht und die Oberteile sind bis auf ein Teil, dass ich einmal vor knapp 35 Jahren als Teenager in Spanien gefunden habe, einfach langweilig oder Basics, die ich mir kaufe, weil ich das viel zu langweilig zu nähen fände. Den Oberteilaufbau aus Spanien nehme ich heute noch, ein wenig abgeändert, denn dort band man das Oberteil dann vorne und zeigte seinen Nabel. So laufe ich heute nicht mehr in der Stadt herum. ;) Aber die Ausschnittvariante und fast ein Wickeloberteil. Genial!

    Da muss ich nur lange suchen, bis ich den geeigneten Jersey finde.


    Wenn ich aber in einen schönen Dessousladen gehe und dann mit etwas Schönem herausgehe, bei dem auch meine Oberweite entsprechend schön verpackt ist, dann fühle ich mich wohl.


    Es ist auf vollkommen in Ordnung, wenn jemand anders alles mit dem Rollschneider macht. Im Gegenteil, ich finde es faszinierend, wenn jemand so richtig damit umgehen kann. Ich habe gesehen, wie jemand z. B. einen Hosenschnitt ausgerollt hat. Interessant! Ich habe das dann auch mal probiert und bei mir sah es aus wie eine Achterbahn. :o Ich habe da einfach kein Gefühl, etwas milimetergenau ausschneiden zu können. Wie kann ich da auf den Milimeter genau stoppen? Ich habe auch immer das Gefühl ich hätte den Griff von einem Schraubendreher in der Hand. Ich arbeite gerne mit Holz, etc. Aber beim Nähen möchte ich das Gefühl von einem Plastikgriff in der Hand nicht. Gibt es eigentlich etwas Robusteres? Ich habe immer einen Pizzaschneider vor Augen. Der ist auch aus Metall. Wenn es so etwas bei einem Rollschneider fürs Nähen gäbe, würde ich vielleicht noch einen Versuch starten.


    Ich denke einfach, jeder, wie er es gelernt oder sich abgeschaut hat. Bei mir ist das eben die Schneiderschere. Ich liebe es, wenn sie so richtig in der Hand liegt. Ich hatte mit 4 Jahren das erste Mal mit einer Schneiderschere Stoff geschnitten. Ab dem 7. Lebensjahr regelmäßig, weil ich mir dann schon Kleidung genäht habe. Irgendwie sind wir inzwischen fast beim Nähen zusammengewachsen. :)


    Aber noch einmal zurück zu meiner eigentlichen Frage:

    Es scheint also wohl keine kürzere, leichtere Zackenschere zu geben. Dann muss meine Robuso mit den 3,5 cm herhalten. Falls aber jemand doch noch einen Tipp hat, würde mich das sehr freuen.

    Auch von mir Gratulation zur bestandenen Prüfung. Ich denke mit der Ausbildung kannst du viel Gutes leisten.


    Sowohl für deinen Job als auch dein neues Maschinchen ganz viel Spaß!

    Danke für eure Hinweise.


    GlückSachen  
    Ich nehme an, die sind wie die Robuso. Halt echte Schneiderscheren. Die Länge wäre schon einmal gut, aber 5,5 mm Zacken, die sind leider zu groß.


    Bella

    Ich mag keine Rollschneider. Ich bin noch aus der Generation, die richtig solide Schneiderscheren bevorzugt. Die oben beschriebene Robuso-Schere ist so eine. Da benötige ich nicht dauernd neue Rollerschneiden, sondern die hält ein Leben lang und darüber hinaus. Die geerbte Schere meiner Patentante von 1929 habe ich einmal seit 1994 schleifen lassen. Meine Patentante hatte das vorher zweimal gemacht und die hat alle Bekleidung für sich, ihre Kinder und teilweise mich genäht. Hätten die Scheren von Robuso nicht hinten statt einen schwarzen einen roten Griff, wäre ich gar nicht darauf gekommen, mir eine neue zu kaufen. 8)

    So ein Rollschneider fühlt sich für mich immer wie ein labberiges Spielzeug in der Hand an. Ich nähe allerdings auch hauptsächlich Bekleidung für Erwachsene und mag auch dieses Jersey-Zeugs nicht so. Für gerade Schnitte auf Patchworkstoffen u.ä. mag das in Ordnung sein. Da habe ich mir auch einen aufschwatzen lassen. Aber da kann man - oder sagen wir besser ich - nicht fadengenau im Fadenlauf schneiden. Gut, so schlimm wie heute manche Baumwollstoffe durch die Billigproduktion verzogen sind, wird das fadengenaue Schneiden auch oft schräg. :cursing: Da sollte man wirklich Augen zu und durchschneiden wie mit einem Roller. Hauptsache, sie können die Stoffe dann teuer verkaufen.

    Rundungen zu schneiden spricht für mich auch gegen einen Rollschneider. Selbst bei Armausschnitten bei Größe 36 könnte ich da nicht sauber arbeiten oder müsste ich unheimlich konzentriert und fizzelig arbeiten, wo ich mit meiner Schneiderschere einmal ganz lässig herum komme.

    Ich denke Puppenarm- und Halsausschnitte wäre mit einem Rollschneider nicht machbar - zumindest nicht von mir. ;)

    Aber danke für deinen Hinweis. Ich wusste nicht, dass es Rollschneider auch mit Zackenklingen gibt.

    Ich habe von Robuso eine Zackenschere und liebe sie heiß und innig. Nur wenn ich echte Friemelarbeit mache, also z. B. Kleiner für Puppen und Teddys nähe, ist sie mir etwas zu schwer.


    Meine Frage ich nun einfach, ob es auch kleinere Zackenscheren gibt. Robusos kleinste ist 9", ich habe die mit 5 und 3,5 mm Zackenlänge. Sie wiegen um die 260 g.

    Irgendwie arbeiten sie auch mit KAI zusammen und sie haben eine KAI mit 8", aber die hat nud die 5 mm Zacken, 3,5 wäre für Friemelarbeit besser. DAfür wiegt die nur 112 g.


    Da diese Puppen- und Teddy-Zackenschere nicht so viel schneidet und meist keine schweren Stoffe, kann es also auch eine einfachere und mit Plastikgriff sein.

    Wunsch wäre vielleicht noch kleiner als 8" mit Zacken so um die 3,5 mm und Maximum das Gewicht der KAI-Schere.

    ciao,

    die Sitzprobe war wie befürchtet - ich versinke in dem Stuhl, da dieser keinen "Sitzboden" hat und

    der Kaffeesack sich ordentlich dehnt, samt BW-Stoff.

    Oh je, meinst du richtiger Jeansstoff könnte das aushalten, also nicht unbedingt diese Jeans heute, die immer Elasthan mit dabei haben, sondern richtiger Jeans. Ich könnte mir bei dem Gestell auch was ganz anderes vorstellen.

    Unten am Popo in der Form wie von Stuhl so ein gesägtes Brett mit Schaumstoff und Stoff aufgepolstert und dann mit Schnüren aufgehängt. So ein bisschen in dem Stil. Könne man dann auch mit dem Kaffeesackstoff machen und brauner oder schwarzter Schnur.

    Ich hatteso einen Stuhl in Billigausführung in irgendeinem Möbelhaus gesehen. Knallbunt. Als Teenager wäre ich komplett darauf geflogen. Jetzt habe ich mir schon eine Erwachsenenversion ausgedacht für mein Kreativzimmer ausgedacht. Eine Frau hat doch einen Gartenzaun gestrickt. Da habe ich nun die verrückte Idee, statt Schnüre die Sache zu stricken. Natürlich vorher mit Schnüren/Draht fixiert.


    Ok, so ein Stuhl wäre für den Markt dann mehr ein Sommerstuhl. Aber du hast ja jetzt einen anderen gefunden für die kühlere Jahreszeit.

    Der Stuhl samt Bezug kommt mit --- wenn er denn mal frei wird????

    Och für die kühlere Jahreszeit hast du damit auch etwas Warmes, Kuscheliges dabei. Du setzt dich auch den Stuhl, die Katze auf deine Beine. Jetzt muss man ihnen nur noch beibringen, dass sie mit einem schmelzenden Blick die Kunden anlocken. Wenn ihnen das zu aufwendig ist, dann haben sie die Wahl: Stuhl hergeben oder Markt. Ob das klappt?

    Irgendwie sind die Haustiere viel zu schlau. :S


    Man könnte natürlich auch einen Winterbezug für runden Stuhl nähen. Ich sehe da etwas wie einen Ruffle Quilt aus Jeans wobei die einzelnen Blöcke Hexagone sind und/oder Crazy Quilt aus Jeans. Wenn man mathematisch bewandert ist, könne man das so machen, dass gleich die Rundung fürs Sitzen mit entsteht. Ich erinnere mich an die Polygone in der Vorlesung. Als Füllung Vlies, ein derbes Material, damit sich der Stoff gar nicht mehr dehnt - müsste man überlegen, was man nehmen könnte - und Unterseite dann auch Jeans oder ein Zeltstoff.


    Irgendwie finde ich das Stuhlgestell genial.

    ;) Mit den paar Schleifchen würde ich mich auch nicht in den Sessel trauen. Das ist zwar ein schlankes Design, bietet aber nicht gerade eine Sitzfläche.


    Ist das denn der Bezug wirklich zu klein? Auf dem Foto ist rechts unten eine "Falte" zu sehen. Wenn ich mich an die Äquator - Maus Aufgabe aus der Schule erinnere, die ich damals faszinierend fand, könnte das doch für den Kreisumfang des Bezugs reichen. Ansonsten würde ich eine Einfassung aus einem festen Stoff um das Teil nähen. Das hätte vielleicht auch den Vorteil, dass die Kaffeesackseite stabilisiert wird.

    Ich kann das einfach nicht. Ich weiß auch nicht, warum ich so ein Symmetriefanatiker bin.

    Selbst als bei Ravelry der Gred und Feorge Hype losging und alle dort fast lemminghaft die Socken strickten und die Fersenkonstruktion lobten, kaufte ich mir das Sockenmuster, denn die Ferse wollte ich mal probieren. Ichs strickte es auch ganz mutig mit der unterschiedlichen Farbaufteilung je Socke und war ganz stolz. Jetzt könnte ich Hundertwasser näher sein. 8)


    Doch als ich am Abend aus den Schuhen schlüpfte und mich aufs Sofa lümmelte, sah ich meine Füße mit den unterschiedlichen Socken und konnte mich nicht einmal mehr aufs Fernsehen konzentrieren. Also noch ein Paar gestrickt und je zwei gleiche Socken zusammen getan. Ein Paar behielt ich, ein Paar bekam meine Mutter. Dann war wieder Ruhe beim Fernsehschauen.

    Ich weiß, verrückt, aber so ist das bei mir.

Anzeige: