Anzeige:

Posts by Garnrolle

    Hallo!


    Nun bin auch ich stolze Besitzerin einer Stickmaschine. Wie es so ist, jede Maschine wird anders gehandhabt und hat so seine Eigenheiten.

    Nun habe ich schon einige Motive von der Maschine, gekaufte Stickdateien und mit Freebis gestickt.

    Mein Problem ist folgendes: Da ich ja noch kein Sticksoftware besitze, bin ich ja darauf angewiesen die Zusammenstellung verschiedener Muster an der Maschine vorzunehmen und abzuspeichern.

    Damit aber der Speicher nicht zu voll wird, möchte ich diese Datei auf ein USB-Stick abspeichern.

    Das geht aber nicht, ich bekomme den Hinweis der USB-Stick ist nicht formatiert. Aber ich hatte ihn vorher extra am Computer formatiert und die zu bearbeiteten Stickdateien waren ja auch von diesen Stick heruntergeladen worden.

    Meine Frage, was mach ich falsch, habe ich was übersehen? Muss ich eventuell den Stick an der Maschine formatieren und wie geht das? Ich weiß es sind viele Fragen, aber vielleicht kann sie mir jemand beantworten. Ich wäre da sehr dankbar!


    Mit vielen Grüssen Garnrolle

    Hallo!

    Da ich jahrelang in einer Stickerei gearbeitet habe, kenne ich diese Arbeit zur genüge. Bei und hieß es "Putzen".

    Es ist schon besser, dass man lange Sprungfäden gleich abschneidet. Bei kleineren, wie z.B. zwischen Buchstaben, reicht es wenn sie nach dem gesamten Sticken erst abgeschnitten werden, Das Stickbild sieht auch viel schöner aus.

    Ich wünsche allen noch ein sonniges Wochenende!

    Mit fröhlichen Gruß Garnrolle

    Hallo!


    habe mir das Heft auch am Freitag gekauft. Schöne Modelle, sie bringen frischen Wind in die Mode für die etwas "gewichtigen" Damen, zu denen ich auch gehöre.
    Für alle ein fröhliches Liedchen auf den Lippen beim Nähen ihrer Sommersachen und viel Freud und Spaß dabei!


    Mit Gruß Garnrolle

    Hallo,


    Anouk, danke für Deinen Beitrag!


    Diese Art von Schäden beheben wurde schon von meiner Mutti und Großmutter durchgeführt. Auch ich habe es so gelernt und habe so manches Loch, vor allen in Arbeits-und Kinderhosen, damit geschlossen. Ich habe, wenn es ging, nach dem Zusammennähen mit Zick-Zack die Naht versäubert.


    Gut finde ich auch die zwei Anhänge wie man Stoff und auch Strickware so noch retten kann.
    Ich will jetzt keine Diskussion losstampfen über Sachen die man schnell weg tut und so, aber es ist mal wieder gut auf Bewährtes zurück zu kommen.


    Ich wünsche allen eine neue Nähwoche!

    Hallo, Christina!


    dass Du den Schnitt, den Du brauchst bzw. haben möchtest nicht mehr bekommst tut mir ja leid. Aber als ich die Bilder gesehen habe, viel mir die neue Zeitschrift "Meine Nähmode" Frühling 2015 denken. Sie wird hier auch im Forum vorgestellt. Da sind Schnitte die Deinen Vorstellungen nahe kommen.


    Du kannst ja hier mal unter - Zeitschriften - im Forum nachsehen. Ich glaube die Schnitte gibt es auch zu kaufen.


    Viel Glück beim Finden des passenden Schnittes.


    Mit Gruß Garnrolle

    Hallo Jutta,


    da ich berufsmäßig mal in einer Stickerei gearbeitet habe und auch Caps bestickte, kann ich Dir von nur so von meinen Erfahrungen berichten. Wichtig ist, dass die Caps sehr stramm in den Kappenrahmen eingespannt werden. Darauf achten, dass sie mittig liegen, an der Seite die Klammern- Stoff stramm ziehen-auch doppelt anklemmen. Dies ist besonders wichtig bei kleinen Caps, da die Weite bzw. der Umfang des Kopfumfanges nicht so groß ist.


    Besonder wichtig ist auch der Vlies der unterlegt wird. Diesen mit einspannen, wichtig! Da gibt es ja die unterschiedlichsten Sorten. Gut sind die dickeren Reißvliese, mann kann aber dünnere doppelt oder dreifach legen. Es kommt auch auf das Material an, um so dünner der Stoff, um so stärker der Vlies. Möglichst Vlies über die ganze vordere Breite unterlegen! Wenn man Capes mit Mittelnaht hat immer Vlies unterlegen, damit beim Sticken nichts hängen bleibt.


    Maschine beim Sticken nicht alleine lassen, da schnell mal gern die Nadel bricht (besonders bei Mittelnahtcaps) oder aus den Rahmen hüpft was gern mal passiert und auch die Klammern sind schnell mal ab. Die Stickgeschwindigkeit nach unten fahren, langsamer Sticken wie sonst.


    Wenn es kleine Caps sind und vorn ohne Verstärkung und Mittelnaht und es ist ein kleines Motiv, kann man es versuchen die Caps in einen kleinen Rahmen zu spannen und so zu sticken.


    Wie Anne es schon schrieb, man muss es ausprobieren, wie es am besten geht und sich eventuell kleine Videos im Internet ansehen.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    Hallo Schmetterling 72!


    auch ich habe mir für meine Nähmaschine "Naumann, ein Absenker der Carinanähmaschine direkt beim Händler bestellt. Zuerst war ich auch sehr enttäuscht, dass die Anleitung nur in englischer Schrift war. Also was tun? ich habe mich hingesetzt und mit einem freien Übersetzungsprogramm versucht die ganze Sache zu übersetzten.
    Da ich kein Englisch kann und alles schriftlich eingegeben werden mußte ein ziemlich aufwendige Sache. Mit Nachfragen bei meiner Schwiegertochter, die sehr gut Englisch kann, habe ich das Grundprinziep verstanden.


    Als erstes die Schraube sehr weit öffnen beim Anbringen oder ganz abschrauben, der normale Nähfuß muß ab sein. Den Blumennähfuß fest anschrauben und wie Caresse 3 beschrieb, den Transporteur absenken! ist wichtig. Dabei auch beachten, dass das lange Teil A auf der Nadelbesfestigung liegt, wie beim Stickfuß.


    Es ist zu beachten, bei den Teilen wie Stoff, Shirts o. ä., dass sich das dreht im Kreis beim Nähen. So und dann kann man mal probieren. Günstig ist es unter den Stoff Nähvlies zu legen bzw. aufzubügeln. Der günstige Stich ist Zick-Zack und der 3 fach Zick-Zack Stich. Ich habe es auch mit einen anderen Zierstich mal probiert, mann muss aber auf die Stichbreite und Abstand achtgeben und viel versuchen. Die Größe der Blume insgesamt bewegt sich innerhalb des Kreises.


    zu 1,.Wenn man die Größe der Blume ändern will, muss man die Feststellschraube E lockern und mit der Scheibe F auf + oder - gehen. Ich habe da G und F beide je in einer Hand gehalten und vorsichtig in die jeweilige Richtung bewegt. Schraube wieder fest anziehen nach der Einstellung.


    zu 2. Man kann auch mit der Zwillingsnadel auch schöne Muster erreichen und verschiedene Garne benutzen.


    zu 3. Wenn mann mehrere Nähte im Kreis haben möchte, dann stellt man entsprechend die Größe ein, s. o. Wie ich es so mitbekommen habe, fängt man außen an und geht dann nach innen. Man sollte es probieren, wie es besser geht. Hier kann man auch unterschiedliche Farben nehmen.


    zu 4. Da bin ich noch nicht so dahintergestiegen. Wie ich es verstanden habe, kann mann die Abstände der 1+ 2 Musterreihe zueinander ändern, indem man die Kerben auf 3, 6, 9 weiterdreht, mit der Hand, und so zu neuen Muster kommt.-ich weiß es aber nicht genau!


    zu 5 Da habe ich es inhaltlich so verstanden, wenn mann alles mischt, bekommt man die unterschiedlichstem Blumenmuster.


    Ich habe dann den Begriff nochmals im Internet suchen lassen, da gibt es auch kleine Filme, wo es auch nochmals erklärt wird bzw. man sieht es in der Praxis und kann sich da zu der etwas sehr einfachen Übersetzung meinerseits, vieles sich dann erklären kann.


    Ich hoffe, ich konnte etwas weiterhelfen. Am besten ist, sich die Anleitung von jemanden, mit guten Englischkenntnissen übersetzten lassen!


    Tschüss Garnrolle

    Hallo,


    was sagt schon das Wort Oma so im Allgemeinen.


    Hast Du nicht gesehen ist man Oma und Opa und man freut sich gemeinsam mit den Kindern auf das Enkelchen.


    Dann fällt einen so ein, was man ja da alles so nähen und stricken kann und stöbert nach schönen Kinderstoffen oder schöner, weicher Wolle und fängt an loszulegen. Bald ist ein Jäckchen Schuhchen und was man da alles so braucht gestrickt, gehäckelt und genäht. Man sollte aber lieber vorher fragen, ob erwünscht, sonst kann es böse Überraschungen geben.


    Natürlich ist es plötzlich komisch sich mit den Gedanken befassen zu müssen, man wird Oma, Opa. Da wird man nachdenklich und denkt auweia, ist man doch schon so alt, wo sind die Jahre hin? Wenn man dann auch noch jung Großeltern wird, da kommen noch andere Gedanken.


    Da ich jetzt auch schon vom Alter her anfange so in das Oma-Alter komme und bin, freue ich mich über die freie Zeit die ich mehr für mein Hobby habe. Aber wenn man denkt nun habe ich aber viel... Zeit und lebe das aus, wofür ich sonst keine Zeit hatte da kommt das schöne Sprichwort zur Geltung "Rentner haben niemals Zeit" und man fragt sich, wo ist bloß die Zeit geblieben?


    So, jetzt wird es Zeit (darüber so viel nachgedacht!) schnell noch ein Käffchen kochen und an die Nähmaschine denn es wird Sommer!


    Allen schöne Osterfeiertage und viel Spaß als Oma und Opa


    Viele Grüsse Näh-Mutti

    Hallo,


    eine schön gestaltete Abteilung, da geht man gern einkaufen. Wenn das Personal gut ist, dann ist ja alles in Butter.


    Auch wenn Du liebe Anne, das Dresdner Kaufhaus als gut erwähnst, so habe ich den Eindruck die Handarbeitsabteilung mit Stoffangebot kuschelt sich immer mehr in die hinterste Ecke. Ich hab mal Angst, die fällt aus dem Fenster raus.


    Aber da ist eine sehr nette, schon lange arbeitende Verkäuferin, zu der gehe ich sehr gern und bei ihr da macht das Einkaufen auch Spaß. Auch weil sie Ahnung hat.


    Mit vielen Grüssen Garnrolle

    Hallo Anne!
    erst mal allen eine schönen Tag und vielen Dank für den Beitrag!


    ich bin ja sehr beeindruckt von der Nähkunst, ja so kann man es schon bezeichnen, von Frau Leitner. Es sind schöne Bilder, richtige Kunstwerke, geworden.
    Ich denke, da ghört viel Liebe zur Arbeit und Geduld dazu. Ich dachte immer, beim Sticken mit der Maschine kann man Kunstwerke entstehen lassen aber es gibt immer noch eine andere Stufe der Kunst.


    Ich wünsche allen noch frohes Schaffen und eine schnurrende Nähmaschine!


    Mit freundlichen Gruß
    Garnrolle

    Hallo,


    so zu "Stricken" ist mir auch unbekannt. Ich kenne nur das Tunesische Häckeln, wo die Maschen auf eine lange Häckelnadel aufgehäckelt werden und dann ab.
    Vielleicht war so mal der Anfang von Stricken oder Häckeln, bis man endeckte es geht auch anders.


    Ich wünsche noch einen schönen Tag!


    Viele Grüsse Garnrolle

    Danke für den Beitrag!


    Strümpfe werden heute ja kaum noch gestopft, aber ich muss mich als Stopfwüdige auten.
    Ich habe das Stopfen von meiner Mutti und Oma gelernt und so immer auch gern die Strümpfe gestopft. Das kam mir in meiner Lehre zu gute, denn in der Weberei wurden Fehler im Stoff nach Muster "gestopft", also ausgebessert.


    Auch bei meiner späteren Arbeit , es war eine Änderungsschneiderei eingebunden, kamen viele Kunden und hatten kleine Löcher in den Sachen oder es sind die Maschen gelaufen in Pullover usw.


    Da habe ich vielmals helfen können und die Kunden waren zufrieden. Also man sollte das Stopfen und Flicken nicht ganz aus dem Auge verlieren!


    Mit freundlichen Gruß
    Garnrolle

    Hallo, einen schönen Tag!


    habe diese Idee auch gehabt, aber ich habe nur den Stoff in der größe eines DIN A 5 Heftes gelassen und nicht so schön verziert. Dieses gefällt mir tausend mal besser und ich werde mir bei Gelegenheit ein neues nähen.
    Ich finde es praktisch, da ich die Nadeln einstecke die ich gerade im Gebrauch habe und nicht immer die Nadelschachteln öffnen muß.
    Ich finde es ist auch ein kleines Geschenk oder Mitbrinsel.


    Mit freundlichen Gruß
    Garnrolle

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]