Anzeige:

Beiträge von Sporcherin

    Na ja, Mützen mag nicht jedes Kind, Jacke sollte je nach Temperatur schon sein. Ich habe als Kind die Mütze nach der erste Straßenecke von Kopf gerissen und in die Schultasche gestopft. Breites Tuch um Kopf und Ohren drapiert oder Hut waren in der Jugendzeit meine bevorzugte Wahl und sind es noch heute.


    Blöder finde ich es, wenn Kinder und Erwachsene im Auto fahren/gefahren werden, die Heizung an ist und sie Winterjacke samt Kopfbedeckung an haben.


    Die breiten Schultern der 80er mochte ich sehr gerne und hab' auch heute noch einige Kleidungsstücke mit gepolsterten Schultern, z.B. Jeansjacke, die gerne anziehe. Das steht mir und darin fühle ich mich wohl. Die Cowboy-Stiefel mag ich auch jetzt noch, nicht mehr so verrückt wie früher, eher klassisch gemäßigt und mit runder Spitze, prima unter Hosen und die Absatzhöhe zwischen 5 und 6 cm einfach genial.


    Ansonsten stehe ich auf klassisch-zeitlose Kleidungsstücke, die mit Schuhen oder Frisur oder anderen Accessoires aktualisiert werden. Lange Strickjacken, Strickmäntel, gerade Hosen, waden-/überknielange, gerade Röcke und Kleider, gerade T- und Sweatshirts kommen nie aus der Mode.

    Das Ding heißt Schieber, Zipper oder Slide-on. Auf You Tube gibt es einige Anleitung zur Reparatur.


    Die einfachste Lösung ist ein Reißverschluß-Reparatur-Zipper Set, daß es bei Amazon zu kaufen gibt. Mit Hilfe eines offenen Haken wird einfach ein neues Endstück eingesetzt.

    Ich wundere mich im Verein oft darüber, daß viele Mädchen bereits mit 10 oder 11 Jahren Leihrollschuhe in Größe 38 oder größer benötigen. Mir scheint es so, daß Füße allgemein in den letzten 20 Jahren deutlich länger geworden sind. Meine Schuhgröße hat sich seit 16 Jahre alt war nicht mehr verändert, meine Füße sind im Laufe der Jahre breiter geworden, nicht länger.


    Bei meiner grau-schwarz-weiße Socke habe ich heute Abend endlich die Fersenwand beendet. Durch eine Unachtsamkeit fielen kurz vor Ende des Schaftes zwei Nadeln aus dem Spiel, so daß ich eine halbe Stunde mit Maschenauffischen und Nacharbeiten mit der Häkelnadel verbracht habe. :mauer: Es gibt für mich nichts Blöderes als Laufmaschen beim Stricken zu reparieren.

    Danke für den Link.


    Ich hab's mir angeschaut und wundere mich über die Empfehlung beim V-, Schlüsselloch- und U-Ausschnitt - geeignet für große Oberweite. Nee, nicht wirklich - das gibt manchmal einen Einblick frei, den frau gar nicht haben will und beim Bücken oder flotten Bewegen hüpft da frech so manches raus, was drin bleiben sollte. Den U-Ausschnitt, egal ob legere oder elegant, finde ich grundsätzlich ordinär, vor allem bei großer Oberweite.


    Rollkragen ist nicht ideal bei großer Oberweite - aha ... soll frau dann frieren bei Minustemperaturen?


    Tut mir leid, ich kann mich in diesen Empfehlungen weder wiederfinden noch ihnen zustimmen. Ich vertraue bei der Auswahl des Ausschnitts auf mein eigenes Wohlbefinden.


    Die Art des Ausschnitts soll bitte jede Frau selbst für sich entscheiden und unabhängig von Empfehlung bitte das tragen, was ihr selbst gefällt und in was sie sich wohl fühlt.

    Platz 1:

    eine genähte, verstärke stabile, riesige Tasche zum Einkaufen und Transportieren von diversen, schweren Dingen - universell einsetzbar, waschbar und ständig im Einsatz

    Platz 2:

    ein petrolfarbenes, bequemes, warmes Sportkleid aus dicken Sweatshirtstoff für's Eislauftraining.

    Da die typische Länge von Kür- und Trainingskleidern bei mir Sch... aussieht, hat es gedauert bis ich raus hatte, was einigermaßen gut aussieht, vom Schnitt her paßt und ausreichend Bewegungsfreiheit bietet. Fünf Probeteile habe ich nach eigener "Konstruktion" gemacht und auf dem Eis getestet - das hat mich Nerven gekostet. Dank der ehrlichen Kritik meiner Vereinskameraden/-innen bin ich mit meinem Trainingskleid jetzt sehr zufrieden und werde es aus einem leichteren Stoff auch für's Rollkunstlaufen nochmals nähen.

    Platz 3: 9 Paar Rollenmützchen und 13 Paar Stiefelschoner für die Leihrollschuhe des Vereins

    Tut mir leid, ich komme nicht.


    In den letzten beiden Monaten stolpere ich zielsicher in jedes Loch und Fettnäpfchen, das sich auf tut - quasi von einem Ärger ins nächste Chaos und dann folgen weitere Katastrophen. Aktuell weiß ich nicht, wo mit der Kopf steht. Ich bin guter Dinge, daß ich all das im Ende Januar/Anfang Februar 2019 hinter mir gelassen habe.


    Ich wünsche Euch viel Spaß beim Treffen, genießt es und lacht viel.


    Bitte teilt mir die Termine für 2019 mit, Dankeschön.

Anzeige: