Anzeige:

Posts by MissPiggy

    Den Stoff kenne ich nicht, nein. Was du schreibst, klingt aber tatsächlich nicht so angenehm...


    Hm, aus meinem Stoff könnte ich mir hingegen eine Sport-Leggings gut vorstellen... dann ist es vielleicht doch was anderes :confused:

    Ich weiß nicht, was genau ich in diesem Zusammenhang unter gebürstet verstehen soll. Der Stoff ist nur von beiden Seiten leicht rau und passt ansonsten zu der Beschreibung, die unter Schnägges Link zu finden ist.

    Ich habe heute ein Shirt (selbstgenäht) in der Hand gehabt, das tatsächlich DBP sein könnte. Ich habe das vor einigen Jahren als Funktionsjersey gekauft, aber alle Funktionsjerseys, die ich später gekauft habe, waren anders :-/

    Mit Wildleder hat es keine Ähnlichkeit. Dicker als Jersey, dünner als Sweat. Aber wenn es keinen deutschen Namen dafür gibt, muss ich wohl fühlen gehen, bzw. Stoffproben bestellen.


    Danke jedenfalls für Eure Antworten.

    LG MissPiggy

    Hallo zusammen,


    die Frage steht im Prinzip schon im Betreff.


    Ich bin in englischsprachigen Nähgruppen unterwegs und da taucht immer wieder diese Bezeichnung auf. Aus dem Zusammenhang schließe ich, dass es wohl irgendwas Wirkware-ähnliches sein muss, aber leider hilft mir Google bei der genauen Definition nicht weiter.


    Jemand eine Idee?


    Danke und LG

    MissPiggy

    Ich denke, dieser Quilt ist der bisher künstlerisch wertvollste meiner Quilts, aber das liegt vermutlich im Auge des Betrachters. Das Bild ist ein Zwischenstand, allerdings könnte ich ihn als fertig erklären, sobald ich keine Lust mehr hätte. Da kommt aber noch was!

    [Blocked Image: https://up.picr.de/38717855vg.jpg]

    Der sieht wirklich toll aus :thumbup:Superschön - und genau mein Farbschema :herzen:

    Vermutlich ist das so ein Tüddel-Stück, an dem man immer noch ein Fleckchen findet, dass man verschönern möchte. Aber solange man mit Freude dran ist und nicht verzweifelt, weil man nicht fertig wird, ist das doch wunderbar.

    Was mich betrifft, bin ich zwar nicht von einem Profi vermessen worden, aber mehrfach privat nach genauer Anleitung, wobei immer die gleichen Maße herauskamen.


    In der Regel nähe ich nach Jalie (hab ich ja auch oben empfohlen), wovon ich mindestens fünf Hosen-SM habe (Sport-Leggings und normale), die ich mehrfach genäht habe und die ohne Änderung richtig gut passen. Allerdings fand ich diese Burda-Hose so interessant, dass ich mal über dem Tellerrand geschaut habe. Scheint aber eben nicht zu mir zu passen.


    Und um der Frage vorzugreifen: ich kann auch Hosen von der Stange kaufen. Zumindest untenrum scheine ich also dem Standard zu entsprechen.

    Schnuffilein,


    hast Du die Yoga-Hose schon genäht? Ich bin gerade damit fertig und war - verglichen mit dem Bild in der Zeitschrift - doch ein wenig von der Passform irritiert :confused:


    Laut meinen Maßen sollte ich 44 nähen, was mich überrascht hat, aber man soll sich ja nicht an Konfektionsgrößen aufhängen. Jedenfalls hing mir die Hose bei der ersten Anprobe gefühlt unter den Achseln. Dann habe ich schrittweise Höhe rausgenommen (insgesamt 9 cm) und jetzt sitzt der Kreuzungspunkt vorne am Bund knapp unterhalb des Nabels (also ein wenig tiefer als auf dem Burda-Bild, aber das wollte ich so). Hätte ich die Optik wie auf dem Bild erzielen wollen, währen es aber immer noch 7cm gewesen, die hätten weichen müssen.


    Dazu kommt, dass ich 172 cm groß bin und erst während des Nähens ist mir aufgegangen, dass ich vergessen habe, zu verlängern - der Schnitt ist ja eigentlich für 168 konstruiert. Naja, jetzt war es schon zu spät und die Hose passt von der Länge sehr gut.


    Ich finde das ärgerlich, denn wenn ich genau nach meinen Maßen nähe, dann erwarte ich auch, dass die Sachen sitzen wie auf dem Bild.

    Wie sieht es bei Dir aus?


    LG MissPiggy

    Hosen: Burda Heft 01/2018 Gr. 34-44,

    Stichworte. loungewear, Sportkleidung

    Tops: jeder bequeme Shirt-Schnitt

    Stoffe: BW-Jersey mit etwa 30 % Elastan-Anteil - mehr oder weniger, je nach Wunsch

    Shop-Empfehlung: leider keine

    Ich finde diese Hose auch sehr schön, und da wären auch ein paar andere Schnitte, die mir in diesem Heft gefallen, deshalb überlege ich auch, mir das Heft zu bestellen.

    Allerdings bin ich irritiert, dass die Hose auf der Seite, wo man das Heft bestellen kann, nicht auftaucht... ist da nur eine Auswahl an Schnitten aufgeführt :confused:?

    Sorry, ich habe noch nie mit burda zu tun gehabt :o.

    Ich nähe gerne nach den Schnitten von Jalie, besonders die Sportkleidung. Hier gibt es eine große Auswahl.


    An Stoffen hängt es davon ab... Wenn Du - wie Du schreibst - schnell ins Schwitzen kommst, würde ich keine BW-Stoffe wählen. Du kannst in "normalen" Stoffshops nach "Funktionsjersey" suchen, aber da wird alles angeboten von UV-Schutz-Klamotten über Badelycra hin zu Stoffen, die tatsächlich atmungsaktiv sind

    Meine besten Erfahrungen bzgl. der Stoffqualität habe ich bei FunFabric gemacht. Hier findest Du auch Hinweise, für exakt welche Kleidung diese Funktionsstoffe geeignet sind.

    Dann fällt mir an deutschen Läden noch Extremtextil ein, aber da habe ich noch nie bestellt.


    PS: Ich bin ein bisschen raus aus dem Thema - darf ich die Bezugsquellen hier nennen?

    Von Funfabric gibt es auch zwei kostenlose Schnittmuster für Masken - ein einfaches und eines etwas aufwändiger.

    Letzteres habe ich ausprobiert und finde, es passt sehr gut - in Erwachsenengröße und für Kinder. Desweiteren - zum Thema 'lustig' - gibt es die Option für eine rausgestreckte Zunge. Muss ich meinen Kids mal zeigen, finden die sicher klasse.

    ...weil es mitunter eine Budgetfrage ist, ob man sich eine Maschine MIT leisten kann ;) ...?

    Das ist ein durchaus berechtigter Einwand - auch wenn ich den Eindruck habe, dass mittlerweile auch die günstigeren Maschinen vermehrt dieses Feature haben.


    Aber ich habe dabei an etwas anderes gedacht: es gibt immer wieder diese Aussagen "Das brauchst Du nicht, weil geht ja auch anders", unabhängig von der Budget-Frage. Das kommt dann ein bisschen so rüber, als hätten diejenigen, die den NFD gerne verstellen, keine Ahnung und müssten noch viiieeel lernen, böse gesagt.

    Und das finde ich ziemlich anmaßend.

    Meine Erfahrungen:

    NFD zu hoch - macht Wellen in dehnbaren Stoffen

    NFD zu niedrig - Probleme beim Nähen von feinen Stoffen, weil die nach unten reingezogen werden, und von Gummibändern, weil die nicht straff genug gehalten werden


    Edit: Und wenn ich verschiedene Materialien vernähe, dann gibt es einfach keine Einstellung, die immer passt. Daher glaube ich nicht, dass ein Mechaniker da viel dran ändern kann.


    Wahrscheinlich geht's auch ohne - irgendwie. Genauso, wie man ohne ESP und ABS auch Auto fahren kann. Wenn es aber mit besser geht, warum sollte ich dann drauf verzichten?

    Also auf eine weitere Pandemie verzichte ich gerne.

    Aber vielleicht setzt sich ja der Trend durch, wenn man denn erkältet ist und trotzdem vor die Tür muss (z.B. einkaufen, Arztbesuch), so eine Maske zu tragen.

    Ich wohne ja jetzt in der Eifel und nicht in der Großstadt, aber hier sieht man viele mit Stoffmasken - jung, alt, Männlein, Weiblein. Jetzt nicht unbedingt in knallebunt und auffällig, aber trotzdem sehen sie selbstgenäht aus.


    Mir aber auch egal. Ich boykottiere in sämtlichen Bereichen des Lebens Einwegprodukte, also auch hier. Mir also egal, was der Trend sagt 8)

    Hallo,


    möchtest Du im Rag Quilt Stil nähen, das heißt, dass die Nahtzugaben quasi nach außen zeigen, eingeschnitten werden und nach dem Waschen plüschig werden oder soll es eine "normale" Patchworkdecke werden, wo die Nahtzugaben unsichtbar innen liegen?

    Bei der Rag Quilt Technik nähst Du ein Jeans-Quadrat mit einem gleich großen Quadrat aus Baumwoll-Webware zusammen (z.B. einem Kreuz in der Mitte) und hast damit Vorder- und Rückseite schon verbunden. Danach nähst Du diese Quadrate zu einer großen Decke zusammen.


    Bei der normalen Patchwork-Technik würdest Du die Jeans-Quadrate erst zu einem großen Stück verbinden und dieses dann durch Quilten (hier gibt es verschiedene Möglickeiten) mit dem Rückseitenstoff verbinden.


    Das ist jetzt ganz knapp zusammengefasst; für beide Techniken gibt es reichlich Anleitungen im Netz.


    Eine Randeinfassung aus Jeans würde ich nicht machen. Das wird zu dick, lässt sich nicht mehr gut nähen und ich vermute auch, dass es nicht so schön aussieht, weil knubbelig. Ich würde eher zu gewebten BW-Stoffen raten.


    Dann ist mir noch aufgefallen, dass Du die Nahtzugaben sehr knapp kalkuliert hast: bei einem Endmaß von 25x25 cm solltest Du bei Jeans mindestens 1cm pro Seite kalkulieren (also dann 27x27 cm), sonst franst es nachher an der Naht auf und es löst sich alles auf.


    VG MissPiggy


    PS: Ups, da haben sich Alines und mein Beitrag überschnitten...

...und hinein ins Nähvergnügen! Garne in 460 Farben in allen gängigen Stärken. Glatte Nähe, fest sitzende Knöpfe, eine hohe Reißfestigkeit und Elastizität - Qualität für höchste Ansprüche. ...jetzt Deine Lieblingsgarne entdecken! [Reklame]