Posts by Seewespe

    Ich habe vor Jahren einen solchen Kurs gebucht, als ich meine Enlighten neu gekauft hatte. Wie ich sehe, sind inzwischen einige Punkte, die ich damals kritikwürdig fand, zumindest verändert worden.


    So findet der Kurs jetzt in Chemnitz, nicht in einem Gewerbegebiet eines Ortes statt, dessen Namen ich inzwischen vergessen habe, ist hoffentlich besser erreichbar, insbesondere wenn man mit der Bahn anreist und es ist ebenfalls zu hoffen, dass er besser klimatisiert ist (war unbeschreiblich heiss damals) und die Mittagstisch-Möglichkeit sich NICHT darin erschöpft, gemeinsam zur Tankstelle des Gewerbegebietes zu pilgern.


    Als ich den Kurs besuchte, konnte man als mit der Bahn angereister TN nur vom Hotel aus mit dem Taxi zum Schulungsort fahren, mit Öffis war das nicht möglich, zum Laufen war es zu weit. Eine weitere TN wohnte im selben Hotel, so konnten wir uns damals die Kosten zumindest teilen.


    Notiz: Ich würde heute Materialien mitbringen, die ich gern vernähe. Zwar wird damit geworben, dass alles vor Ort vorhanden sei - aber Ihr kennt das aus dem Fachhandel: Das Material, das benutzerfreundlich zugeschnitten angeboten wird, zeichnet sich ausserdem dadurch aus, dass es vollkommen unproblematisch ist.


    Mir hat der Kurs damals auf jeden Fall weiter geholfen - nur die Rahmenbedingungen gefielen mir nicht.

    Kersten, ich verstehe das so:


    wenn die HA1xSP identische Eigenschaften hätte, wäre es kaum notwendig, sie explizit als Nadel der Wahl für die Enlighten beispielsweise auf das Gehäuse zu drucken.


    Ich zitiere in diesem Zusammenhang Frau Seeberg-Wilhelm:


    Quote

    Die HAx1SP hat eine Chrombeschichtung, eine Schaftverstärkung, ein besonderes Design der Ohr- und Hohlkehlpartie, ein breiteres Öhr sowie eine breitere Fadenrinne. Die HAx1SP Nadel ist stärker abgeflacht und befindet sich dadurch dichter am Greifer. Diese Merkmale helfen, Fehlstiche zu vermeiden. SP steht für Superstretch. Die Nadel hat eine mittlere Kugelspitze und Sie können diese Nadel für elastische Materialien und Maschenware verwenden.


    Quelle: MACH MEHR MIT DEINER OVERLOCK von Gaby Seeberg-Wilhelm, S. 57

    Zu ELx705, ELx705 CF und ELx705 SUK CF heisst es:


    Quote

    Verwenden Sie zum Nähen des Kettenstichs und für die Coverstiche nur diese Nadelsysteme. Diese Nadeln haben eine leicht abgerundete Kugelspitze, und Sie können sie für fast alle Stoffarten verwenden. Beide Nadelsysteme sind aufgrund der zweiten, langen Fadenrinne für Coverstiche vorgesehen. Der Faden legt sich beim Nähen in die Rinne der Nadel und wird vor Reibung geschützt. Dadurch werden Fehlstiche vermieden. Die EL x 705 hat eine NIckelbeschichtung, während die ELx705 CF mit einer Chrombeschichtung ausgerüstet ist, was diese Nadel stabiler macht.


    Quelle: MACH MEHR MIT DEINER OVERLOCK von Gaby Seeberg-Wilhelm, S. 57

    Hallo, also damit das nicht zu verwirrend wird (die TE ist Anfängerin): die HAx1SP sind sozusagen die "normalen" Nähmaschinennadeln (130/705), nur in der Version "Superstretch". Wichtig ist oft noch, dass man nur 80er oder 90er verwendet, da die dünneren Nadeln leicht flattern.

    Eben nicht. Es war von der Enlighten die Rede - diese Maschine nutze ich auch. Die HAx1SP gibt es übrigens in den Stärken 90 und 75. Und sie sind, wie erwähnt, dafür konzipiert, nicht zu flattern.


    Quote

    Bei den Maschinen, bei denen die Elx705 vorgeschrieben sind, da sollte man die auch verwenden, aber das ist bei der TE nicht der Fall und bei bricabä vermutlich auch nicht (?), da sie ja keine Probleme mit den "Normalen" hat.

    Liebe Grüße

    Kersten

    Und wieder nicht zutreffend. Bei der Enlighten sind HA1xSP vorgeschrieben. Steht im übrigen auch AUF der Maschine.


    ELx705 werden bei der Cover benötigt. Auch das steht auf der Maschine.

    Schultertasche, Rucksack oder Schrägtasche können das auch und sehen viel besser aus finde ich.

    Nee.


    Rucksack ist eine Einladung für Langfinger und schränkt das Gehen ein.

    Schultertasche rutscht und ist häufig im Weg

    Schrägtasche ebenfalls


    Bauchtasche ist super. Die Hände bleiben frei. Sie wird vom größten Knochen des Organismus, dem Becken, mit Leichtigkeit getragen, sie rutscht nicht und... naja... nicht jeder Mensch hat einen dicken Bauch, ne?! :saint:


    Nutze solche Taschen seit ich mit Hunden lebe, also ewig, aber auch auf Reisen, dann gleich doppelt: Schicht 1 mit besonderer Ausstattung, die das Auslesen von Dokumenten unterbindet und ein Tragen direkt auf der Haut möglich macht für Geld, KK, Ausweise, Schicht 2 aussen sichtbar für alles, was nicht so sicherheitsrelevant ist und mit ein wenig "Kleingeld" (also genug, um Diebe zufrieden zu stellen, ohne ruinös zu sein) für etwaige Diebstähle. Da tut es nicht so weh, wenn man diese Tasche aushändigen muss.

    Hallo, ich nehme die ganz normalen Nähnadeln zum Stoff passend. Klappt bis jetzt

    sehr gut.

    Das kann nach hinten losgehen. Die HAx1SP Nadeln haben ein paar Besonderheiten - u.a. "flattern" sie weniger als normale Nähnadeln, was sich beim hohen Tempo der Overlock auszahlt. Auch die Hohlkehle ist anders, sie ist optimiert für die Nutzung in Verbindung mit dem Greifer.


    Auf meiner Maschine steht explizit, welche Nadeln ich verwenden soll und daran halte ich mich, auch weil ich natürlich interessiert daran bin, möglichst lange Freude an meiner Maschine zu haben. Der Hersteller hat sich bei seiner Empfehlung etwas gedacht.

    Das finde ich super!!


    Ändert nur leider immer noch nichts daran, dass ich zum besagten Termin im Abschluss-Segment meiner Fortbildung stecke und da nicht weg kann. Wir arbeiten auch am WE durch, es gibt auf 10 Arbeitstage nur einen freien Tag, der in der Woche liegt und "frei" ist an diesem Tag auch relativ - es gibt dann nur keinen Unterricht.


    Schade, aber: isso.

    Ich hab noch eine Frage wegen der Garantie... Ist es dann die normale Gebrauchtgeräte Garantie von einem Jahr?

    Garantie ist Herstellersache. Übertragbarkeit kann bei Gebrauchtgeräten ein wichtiger Aspekt sein. Garantie ist immer eine freiwillige Leistung und an Bedingungen geknüpft. Wie diese aussehen, musst Du im Einzelnen beim Hersteller nachlesen.


    Was Du meinst, ist vermutlich eher die Gewährleistung. Die muss der Händler auch bei Gebrauchtgeräten gewähren. Du kaufst als Endverbraucher beim Händler, es greifen daher die gesetzlichen Vorschriften.


    Der Händler kann jedoch die Gewährleistungsfrist von 2 Jahren in den AGB senken.


    Interessant ist Gewährleistung allerdings ohnehin nur im ersten halben Jahr, denn danach gibt es die sogenannte Umkehr der Beweislast. Im ersten halben Jahr geht der Gesetzgeber davon aus, dass Fehlfunktionen bereits beim Neugerät (oder geprüften !! Gebrauchtgerät) bestanden. Der HÄNDLER muss in diesem Fall beweisen, dass der Mangel durch den Käufer verursacht wurde.


    Nach Ablauf des halben Jahres ändert sich das - nun muss der Käufer den Beweis antreten, dass der Mangel bereits innerhalb des ersten halben Jahres nach Erwerb bestanden hat.

    Ich finds gerade saudoof, dass ich wieder nicht können werde. Aber ab Juni 2020 wird das besser. Es sei denn, ich hüpfe kopfüber in die nächste Fortbildung. Bei Seewespen kann man das nie wissen. Die neigen dazu.


    Ich werde die Entwicklungen, Ratespielchen und Boshaftigkeiten jedenfalls verfolgen und wünsche Euch heute schon einmal viel, viel Spass! <3<3<3

    DER VERGLEICH


    Wie gewünscht habe ich Gaby Seeberg-Wilhelms Buch einmal mit einem anderen Standard-Werk unter der Prämisse verglichen, ob sich darin Neues finden, respektive schon vorhandenes Wissen erweitern lässt.


    Mein Referenz-Werk ist das 2012 im Stiebner Verlag erschienene "Richtig nähen mit Overlock- und Coverlock - Maschinen" von Christelle Beneytout und Sandra Guernier.


    Die UNTERSCHIEDE


    Beneytouts Buch ist erheblich umfangreicher, ein Grundlagen-Werk, in dem sich meines Erachtens alles, was man glaubt wissen zu müssen, finden lässt. Es enthält keine Schnittmuster, die Schritt für Schritt abgearbeitet werden, dafür ist es randvoll mit Informationen.


    BEISPIELE


    In beiden Büchern finden sich Tipps zum Umgang mit Rundungen.


    Bei Gaby Seeberg-Wilhelm in Form eines überschaubaren Textes, in dem darauf verwiesen wird, dass man den Differentialtransport bei Innenrundungen auf 0,7, bei Außenrundungen auf 1,3 oder höher einstellen soll.


    Bei Beneytout wird darauf eingegangen, wie man den Stoff führt, für die Nutzung des Differentials gibt es ein Extra-Kapitel, es wird auf die richtige NZ eingegangen und darauf verwiesen, dass man in die NZ eine Lücke von 4 - 5 cm schneiden kann, um einen sauberen Nahtbeginn zu gewährleisten (man muss dann nicht schräg beginnen).


    Differentialtransport:


    Gaby Seeberg-Wilhelm widmet diesem Thema zwei Seiten, Beneytout eine. Beide erklären zunächst Sinn und Funktionsweise des Differentials. Seeberg-Wilhelm geht dann explizit auf Wellen oder Zusammenziehen des Stoffes und Abhilfe ein, ausserdem führt sie den Kräuselaspekt näher aus und betont den Wert einer Probenaht im FL.


    Stiche und ihre Anwendung ist bei S-W meines Erachtens 1:1 aus ihrem ersten Overlock-Buch entnommen. Beneytout handelt das Thema "verstreuter" ab, indem sie es unterschiedlichen Verarbeitungsarten zuordnet, beispielweise Säumen, Versäubern, Ziernähten, Zusammennähen.


    S-W geht auf die einzelnen Komponenten einer Overlock Maschine ein, Beneytout arbeitet das anhand eines Maschinen - Vergleichs auf, geht dabei weniger auf Technik ein und hat natürlich den "Nachteil", dass die besprochenen Modelle inzwischen ein wenig Staub angesetzt haben.


    Beneytout geht für mein Empfinden (SUBJEKTIV, gelle?!) besser auf ganz praktische Fragestellungen wie beispielsweise die Frage der Nahtzugabe und deren Lösung bei Schnitten mit/ohne ein.


    Beide Bücher liefern Informationen zu Nadeltypen und Garnen, bei Beneytout empfinde ich die Informationen als ausführlicher, dafür punktet S-W beim Thema Einlagen, Vliese und Stabilisatoren.


    Seeberg-Wilhelm widmet sich im zweiten Teil explizit Projekten, für die auch SM enthalten sind. Der Aufbau ähnelt ihrem ersten Overlock-Buch: Die Projekte werden Schritt für Schritt abgehandelt und es gibt an vielen Stellen Extra-Tipps und Hinweise zum Nähen. Einstellungsfragen werden explizit und übersichtlich geklärt.


    Hier finden also Theorie und Praxis zueinander!


    Bei Beneytout gibt es keine mitgelieferten SM, jedoch geht auch sie sehr ausführlich auf viele Techniken ein und erklärt beispielsweise Flatlock als Verbindungsnaht, Flatlocks bei Strickbündchen, Säumen, Patchwork, beim Aufnähen von Bändern. Projekte werden kurz umrissen, die verwendeten SM dabei benannt. Mir gefällt hier sehr gut, dass auch Sinn und Zweck erläutert werden, was für mich immer wieder eine "wann warum was" Referenz ist.


    Da Beneytout sich ausdrücklich auch mit Covermaschinen befasst, gibt es für Interessierte hier natürlich einen Mehrwert.


    WAS IST NEU??


    Ehrlich gesagt meines Erachtens eigentlich nur ein Kapitel: Frau Seeberg-Wilhelm nennt es "Overstrick" und erklärt dazu:


    Quote

    Mit dem 4-Faden-Overlockstich eine Fläche "stricken" - vom Faden in die Fläche, Masche für Masche und Reihe für Reihe - beim Stricken entstehen durch das Aneinanderreihen der Maschen aus einem Faden Flächen, die wundervoll getaltete Socken, Schals und modische Kleidungsstücke ergeben.


    Die Technik wird bei Abschlusskanten, Bündchen und rundgeschlossenen Abschlüssen eingesetzt und erläutert.


    Der Projekt-Praxistest folgt nach!

    FALLS Nähpark nach der Aktion noch Berninas übrig haben sollte, die "raus" sollen *räusper* - also ich wäre da möglicherweise an einem Modell interessiert :saint:, aber ich kann dafür leider nicht extra nach Cham reisen, auch wenn ich wegen der Kilometer einiges an Rabatt bekäme...

    Heute habe ich mich ein wenig mit den Schnittmustern respektive dem SM-Bogen befasst.


    Die Projekt-Liste liest sich recht umfangreich, allerdings basieren verschiedene Modelle auf denselben Schnitteilen, z.B. bei den Shirts und den Kinderkleidern. Unterschiedliche Ausschnitt-Variatonen sind enthalten.


    Der Bogen ist mehrfarbig bedruckt und abgesehen von den üblichen "Verwachsungen" bei Mehrgrößen-SM, einigermaßen übersichtlich.


    Nahtzugaben sind NICHT in den SM enthalten.


    Ich habe mich als "Probeprojekt" für das Longshirt mit Nahttaschen entschieden und zeichne jetzt erst einmal ab.

    Liebe Seewespe,danke für Dein Angebot.

    Mich würde sehr interessieren,was es Neues gegenüber anderen Büchern gibt.

    Ich habe nur ein Overlockbuch und vielleicht lohnt es sich ja, dieses noch zu kaufen.


    Ich wünsche allen ein paar schöne,erholsame,gesunde Ostertage.

    Hallo liebe Katrin,


    ich werde vergleichen. Die "alten" Bücher von Frau Seeberger-Wilhelm hatte ich verkauft, aber ich habe das Overlock-Buch von Christelle Beneytout hier, das ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, und kann einen Abgleich machen.

Anzeige: