Anzeige:
  • Anzeige:
  • So, hier kommt die Testtasche.

    Hauptproblem ist dabei aufgesetzte Tasche. Die hatte ich ja eigentlich nur für mein (relativ dickes) Regenzeug gedacht. Aber es hat sich ganz schnell gezeigt, dass die aufgesetzte Tasche für mich als "Haupttasche" viel praktischer ist. Die Falten (in der Mitte und auch unten quer gelegt) schaffen Platz, aber beulen bei Füllung ganz unschön aus. Das sieht dann aus wie ein dicker Bauch im Hemd, der über dem Hosenbund hängt. :eek:

    Das nächste Mal kommt die aufgesetzte Tasche ganz nach unten, evtl mit Seitenstreifen für etwas Geräumigkeit... weiß noch nicht...:denker:


    Die D-Ringe an der Seite zu testen, war eine gute Idee. Sie sind suuuper praktisch, die gibt's wieder, dann aber evtl. nicht in der Naht, sondern aufgenäht und vermutl. auch nicht schräg versetzt. Wenn die aufgesetzte Tasche dann unten ist, kommt sich oben auch nichts mehr in die Quere beim Umfalten.


    Die Henkel bzw. Griffe sind auch mal nützlich, aber sie stören mich optisch so sehr, dass ich darauf vermutlich verzichten werde, oder ich finde eine weniger aufdringliche Lösung. Ist mir so zu zottelig.


    Das Format (ca. 55 cm hoch und oben ca. 44 cm breit, nach unten verjüngend) werde ich beibehalten, denn es ist auf meinen Fahrradkorb abgestimmt.


    Ach, einen Teflonfuß habe ich mittlerweile besorgt, aber der hat nicht den gewünschten Vorteil gebracht. Mein Händler zeigte mir bei der Gelegenheit den neuen Obertransport mit RV-Fuß. Leider gibt es den nicht für meine 9 mm Maschine. Der ist bestimmt sehr praktisch. Hat den jemand (Elna bzw Janome)?


    Mein Hauptnähproblem sind die vielen Lagen Kunstleder. Hiiiilfe!!! Der Gurt ist 2,6 cm breit (der nächste wird breiter), dabei stoßen auf der einen Seite durch den 1 cm Nzg. 4 Schichten aufeinander. No problem. Einmal umgelegt sind es aber 8 Schichten und da fangen die Fehlstichprobleme schon heftig an. Aber dann noooch mal umlegen sind 12 Schichten und die dann an der Tasche festnähen... das habe ich nicht geschafft, auch nicht mit hohem Fußdruck, Hebamme... Wie macht Ihr das?????


    LG,

    Tiane


    Tasche_600pix.jpg

  • 12 Lagen sind für die normalen Haushaltsmaschinen einfach zu viel. Wenn man so was nur manchmal macht, das bei einer Änderungsschneiderei oder beim Schuhmacher nähen lassen. Ansonsten hilft nur noch die Pfaff 438 mit Dreifachtransport.

    Liebe Grüße

    Walter


    Nachtragende Menschen haben viel zu schleppen.

  • Stimmt, Walter, das wird deshalb wohl doch nur doppelt gelegt, also 8 Lagen maximal.


    Aber trotzdem schwer zu nähen, weil das so huckelig ist und da die Kunst der Hebammentechnik scheinbar gefragt ist. Längs auf den 8 Lagen nähen geht gut, aber quer bzw. diese kleinen Kreuze fand ich schwierig. Naja, war ja mein erster Versuch...


    Für die nä Tasche habe ich zum Vergleich einen Gurt gekauft.


    Weiß jemand eine Anleitung, wie man ein Zwischenfach mit RV näht? Ich würde versuchen das Innenfutter zu falten und in der Seitennaht mit festnähen. Macht man das so?


    LG,

    Tiane

  • Trotzdem, auch 8 Lagen sei es Denim, Kunstleder oder Leder sind für unsere Haushaltsmaschinen einfach zu viel auf Dauer. Auch Deko-, Anzug- und Möbelstoffe können die nicht in der Dicke. Naja, können schon -- Mal -- und mit Schwierigkeiten. Da nimmt man wirklich besser ein altes Eisenschwein (Nähmaschine Bj vor 1960) oder eine Industriemaschine. Die Eisenschweine kommen mit massiven Achsen und Pleuel aus Stahl daher, da kann sich nicht viel verbiegen und Industriemaschinen sind für Sowas gemacht. Die Neuen Maschinen sind doch eigentlich nur Computer die links eine Nadel haben.

    Liebe Grüße

    Walter


    Nachtragende Menschen haben viel zu schleppen.

  • Naja, mein Vorbild ist Bettina und die näht oft Taschen und Geldbörsen mit der Haushaltsmaschine. Ich habe das nicht oft vor. Bin überhaupt kein Taschentyp. Aber jetzt brauche ich eine Neue.

  • Walther sag nichts gegen Emma, die ist eine Computer mit Nadel, aber die hat ordentlich wumms und schluckt eine Menge. Taschen hab ich jetzt noch nicht probiert, aber ich hab mal mindestens 6 lagen gehabt. Hat sie anstandslos gemacht. Mehr hab ich noch nicht ausprobiert.

  • Naja, eigentlich sind die meisten Taschen aus den ebooks alle recht ordentlich mit einer Haushaltsmaschine zu nähen, zumindest mit meiner. Jetzt kommt es natürlich auf das verwendete Kunstleder an, ich hab an einigen Taschen eins verwendet, das auch für Polstermöbel genommen wird. Auch das hat einwandfrei geklappt. Und das Kunstleder von Snaply ist noch einfacher zu verarbeiten. Wenn es zu dick wird, muss man etwas ausdünnen oder weniger Lagen zusammenfalten. Träger genau zuschneiden und auf Stoss zusammennähen klappt immer.

    -----------------------------
    LG
    Karin

  • Naja, mein Vorbild ist Bettina und die näht oft Taschen und Geldbörsen mit der Haushaltsmaschine. Ich habe das nicht oft vor. Bin überhaupt kein Taschentyp. Aber jetzt brauche ich eine Neue.

    Bettina hat aber zig Jahre Erfahrung beim Taschennähen und wenn sie eBooks benutzt, dann nur sehr gute, die die dicken Stoffe und voelen Einlagem berücksichtigen.


    Ich wette, wenn Bettina oder ich Deine Tasche nähen würden, hatte sie andere Trägerverarbeitung und nirgendwo 12 Lagen.


    Man muss beim Nähen einer eigenen Tasche einfach die Nähachritte vorab dem Material abpassen.

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

Anzeige: