Anzeige:

Ähnlichen Block gesucht, fast optische Täuschung

  • Nachdem ich immer noch nicht Nähen darf, bin ich halt weiter auf der Suche nach der perfekten Zusammenstellung für meinen Weißquilt. Mir gefallen die etwas überraschenden Blöcke, wie die etwas 3D-wirkenden oder so etwas wie Uncle Sams Hourglass. Obwohl das alles gerade Kanten sind, wirken Teile rundlich.

    Ich brauche aber immer mindestens 2, besser 4 ähnliche Blöcke.


    Zu Uncle Sam finde ich leider kein. Der geht in die Richtung, aber so richtig glücklich bin ich damit nicht. Auch auf den tausend anderen Seiten, die ich bisher gefunden habe, finde ich nichts Passendes.


    Es müsste doch eigentlich auch gehen, wenn man in die Mitte stat dem "Kreuz" also die 5 Quadrate um 45° gedrehte Quadrate macht. Wie gesagt, ich konnte noch nicht Quilten, aber mir kommt das eigentlich nicht als große Problem vor. Ist doch nur kleine Teile ordentlich zusammennähen.

    Ich habe einmal auf die Schnelle mit meinem Bildbearbeitungsprogramm herumgespielt und dann kamen zwei Blöcke heraus. Kann man das einfach so machen?

    idee2.png                                  idee1.png

    Irgendwie habe ich nach dem Besuch auf den Quiltseiten der USA mit ihren Gilden immer das Gefühl, das wäre alles so kompliziert und man bräuchte ein absolutes Wissen, viel Erfahrung, etc. Bitte jetzt nicht böse sein, aber für mich sind das einfache gerade Nähte. Einzig man muss genau Nähen, sich auch mal trauen, bis an die Naht zu schneiden und eben bei manchen Blöcken auch mit Rundungen umgehen können sowie exakt bügeln. Das macht man doch alles ständig, wenn man Oberbekleidung näht. Nur hier könnte es durch die Größe etwas friemeliger sein. Ich spreche nun nur vom Nähen der Blöcke, nicht vom Quilten.
    Bin ich nun einfach mangels Praxis unwissend. Oder wird da auch mehr daraus gemacht, als es eigentlich ist, wie ich das auch von den Strickgilden in den USA kenne. Ich meine das nicht abwertend, es ist dort einfach eine andere Geschichte bei den Handarbeiten.

    LG rufie

  • Anzeige:
  • Hallo Rufie,

    als erfahrene Quilterin kann ich sagen, daß Dein Block durchaus nähtechnische Herausforderungen beinhaltet, zumindest für Beginner. Sicher, es sind gerade Nähte, die aber nicht immer nur in gerader Linie vom Start zum Ende verlaufen. Da ist eine sog. Y-Naht gefordert.

    Du mußt die Teile ja zum Ganzen zusammen bringen.


    Ich rate Dir, spende etwas Stoff und leg los. Du wirst dabei viel lernen.

    Vermutlich läßt der Block sich nähen. Wenn nötig, ließen sich ja auch noch Korrekturen/Ergänzungen vornehmen.

    Sollte ich die Zeit finden, mich mehr damit zu beschäftigen, werde ich versuchen eine PP-Vorlage in EQ zu erstellen.

    Grüße
    Anska1

  • Der "Uncle Sam" funktioniert, wenn man ihn korrekt auseinaderteilt - die Wirkung auf dem Beispielbild beruht zum Teil auf geschickter Stoffaufteilung.

    Nimm Dir 'nen Blatt Papier, Stifte und mal los..
    Btw. bei den von Dir eingestellten Links... sind freizugängliche Downloads für die verlinkten Blöcke bei - für verschiedene Größen gleich.

  • Hallo Rufie,


    schwierig finde ich Patchwork nicht. Du musst aber sehr genau arbeiten, wenn es gut aussehen soll. Das hast Du wohl auch schon erkannt. Bei Deiner Zeichnung sind ein paar Schwierigkeiten eingebaut. Die sich sicher umgehen ließen, wenn Du Dich für einen anderen Block entscheidest. Ich habe mir erlaubt, sie mal in Deiner zeichnung zu Markieren:

    idee1-markiert.png


    Die Ecken an den Kreisen lassen sich nicht unbeding so schön nähen und der Zuschnitt wird auch etwas komplizierter als bei Dreiecken oder Rechtecken. Da würde ich lieber eine Rundung nähen.


    Ein sehr schöner ähnlicher Block, wäre der "Strom at Sea" Block. Der ist einfach zu nähen und wirkt je nach Farbgebung sehr unterschiedlich. Hier findest Du ein Beispiel und kostenlose Vorlagen.


    Ich würde Dir ebenfalls empfehlen es einfach mal auszuprobieren! Ein Probeblock tut Dir nicht weh und Du lernst daraus wirklich viel. Ich denke schon, dass man vielen Werken ansehen kann, wieviel Erfahrung/Übung dahinter steckt. Aber auch Anfänger, die sich etwas trauen, können wahnsinnig tolle Quilts nähen und man muss nicht zwingend sehen, dass dies Anfängerstücke waren. Meine Ersten Quilts waren zumindest sehr sauber gearbeitet. Aber ein Projekt wie meinen Circle Quilt (mit den vielen selbst erstellten Paperpiecing Vorlagen und den vielen Kreisen) hätte ich nicht als Erstlingswerk genäht. Mit der Erfahrung steigen normalerweise auch die eigenen Ansprüche und das Selbstvertrauen. Das Quilten ist dann nochmal eine andere Sache. Auch das ist nicht über Gebühr schwierig, aber man sieht einfach, wenn jemand das schon mal gemacht/geübt hat (mehr als beim Patchwork).


    Ich bin sehr gespannt, was Du so machst und freue mich auf Bilder ;)!

  • Vielen Dank für die ganzen Antworten. Machen wir es einmal der Reihe nach:


    Needles, der von dir verlinkte Block ist genial, danke! Der passt super. :thumbup:

    Ich überlege gerade, ob ich die kleinen aufs Eck gestellten Quadrate in den Außenecken nicht weglasse, dann wird der Block noch ähnlicher und trotzdem komplett anders. Ich muss das mal ausprobieren. Danke!

    Zu deinem Vorschlag da Rundungen zu nähen: Ich denke "Spitzen" sehen da schon kunstvoller aus. Diese Ecken sind nur etwas "schwerer", weil im Originalblock da noch eine Teilungslinie durchgeht. Aber das ist nun auch wieder so eine Sache: Für mich macht es keinen Sinn, es sei denn, man würde da dann in der Naht quilten wollen, Stücke aus der gleichen Farbe geteilt zu zuschneiden, nur weil es leichter zu nähen geht.

    Wenn man weiß, wie man das näht, kann man das auch ohne Naht und ich finde das sieht dann gekonnter aus. Wenn ich eine Bluse mit einer dreieckigen Passe nähe, habe ich genau so etwas und da macht man auch keine Naht, im Gegenteil im unteren Rückenteil ist da noch eine Doppelfalte.

    Einige hier ist es etwas kleiner, aber bei Ecken macht das keinen Unterschied.


    Aline, ich hatte mir das schon vorher heruntergeladen, so bin ich auf die Idee für diese zwei Blöcke gekommen. Aber Danke für den Hinweis. Ich werde es ohne Teststücke probieren, denn ich habe einfach das Gefühl, wenn man viel Oberbekleidung näht, dann ist das kein Problem. Kann allerdings auch sein, dass ich trotzdem auf die Nase falle. :huh: ;)

    Vielleicht liegt das auch einfach daran, dass mir so oft gesagt wurde, versuche es erst mal, man glaubt nicht, dass ich das schaffe. Ich habe dann mit 14 meinen ersten Skianzug genäht, inspiriert von der damaligen Bogernkollektion. Der hatte ein ganz markantes Hosendesign, nur das Oberteil fand ich hässlich. Also entwarf ich mir da selbst etwas und wurde dann in Samnaun gefragt, wo ich diesen Bogneranzug gekauft hätte, er sähe so toll aus. Das freut einem enorm.

    Seitdem ist mir das eigentlich immer wieder passiert. Sprich wenn mir jemand sagt, man solle das erst mal probieren, wird bei mir ein Motor angeschmissen es ohne Probieren zu schaffen. :D

    Ein Probestück nähe ich eigentlich nur, wenn ich Stoffe habe, die etwas teurer sind und die ich noch nicht verarbeitet habe, wenn ich dann einen Schnitt zum ersten Mal entwerfe. Wie aktuell für die angeblich erste Seide mit minimal Elastan. Als ich die im Stoffwerk in Helmbrechts sah, musste ich zuschlagen: Genau den von Gucci, den nicht in die Kollektion gegangenen von Dolce&Gabbana, sieht aus wie der auf dem Bild nur sind die Schuppen nur 1/4 so groß und den hier habe ich mir auch gegönnt. Allerdings werde ich aus dem Gucci-Stoff wohl eine marleneartige Hose mit angeschnittenem Oberteil, rückenfrei mit echten Seidenposamenten nähen und aus dem Blumenstoff ein Kleid. Dieser Stoff fühlt sich so genial an. Ich freue mich auf das Frühjahr/den Sommer.

    Ich könnte jedes Mal jubeln, wenn ich in Deutschland so einen Stoff finde und dann auch noch für 45 € pro Meter, teilweise 1,80 m breit. Ein Traum!


    Anska1, die sogenannte Y-Naht erschreckt mich nicht. Die habe ich bei Oberbekleidung das erste Mal genäht, als ich 8 Jahre alt war. Wenn ich diese besondere Art der Wiener Nähte nähe, ist es denke ich schwerer als die reine Y-Naht, zumal man da dann nicht eine schöne Baumwolle, sondern andere Stoffe hat. Ich werde einfach einmal darauf losnähen und dann schauen, ob alles klappt. Ich habe mir schon einen meiner Ideenblöcke gebastelt, indem ich den ursprünglichen Uncle Sam genommen habe und dann die neuen Linien mit einer anderen Farbe eingezeichnet habe.


    Aber jetzt noch einmal danke an euch drei. Bitte drückt mir die Daumen, dass ich endlich losnähen kann.

    LG rufie

  • Needles, der von dir verlinkte Block ist genial, danke! Der passt super. :thumbup:

    [...]

    Zu deinem Vorschlag da Rundungen zu nähen: Ich denke "Spitzen" sehen da schon kunstvoller aus. Diese Ecken sind nur etwas "schwerer", weil im Originalblock da noch eine Teilungslinie durchgeht. Aber das ist nun auch wieder so eine Sache: Für mich macht es keinen Sinn, es sei denn, man würde da dann in der Naht quilten wollen, Stücke aus der gleichen Farbe geteilt zu zuschneiden, nur weil es leichter zu nähen geht.

    Wenn man weiß, wie man das näht, kann man das auch ohne Naht und ich finde das sieht dann gekonnter aus. Wenn ich eine Bluse mit einer dreieckigen Passe nähe, habe ich genau so etwas und da macht man auch keine Naht, im Gegenteil im unteren Rückenteil ist da noch eine Doppelfalte.

    Einige hier ist es etwas kleiner, aber bei Ecken macht das keinen Unterschied.

    Ich wollte Dir gar nich vorschlagen in diesem Block eine Rundung zu nähen. Ich meinte nur, dass eine Rundung einfacher ist, als eine solche kleine Ecke. Die Menschen, die beim Patchwork Teilungsnähte einfügen, denken sich normalerweise schon etwas dabei. Du solltest bedenken, dass Du jetzt zwar nur einen solchen Block nähen möchstest, aber viele Quilts aus sehr vielen (z.B. 40 oder mehr) solchen Blöcken bestehen. Du nähst für Deinen Quilt viele verschiedene Blöcke, oder? Außerdem gibt es sehr wohl einen Unterschied zwischen Patchwork und Bekleidung. Du schreibst, dass bei Deiner Beispiel-Passe sogar noch eine Doppelfalte gearbeitet sei. Das würde ich aber nicht als schwieriger einstufen. Bei einer Passe darf der untere Teil fallen und Mehrweite haben, dafür ist sie gedacht. Beim Patchwork sollte der Block wirklich glatt liegen und sich nicht verziehen! Bei Kleidung macht ein Millimeter meist keinen Unterschied. Beim Patchwork kann das anders sein. Ausbügeln hilft dann auch nur bedingt. Die eliminierte Naht ist nur dann eleganter, wenn sie wirklich zu 100% ordentlich genäht und die Spitze gut ausgeabrbeitet ist. Das ist schon alles machbar und bei dem, was Du schreibst, solltest Du keine Probleme haben. Ein Probeblock ist natürlich nicht zwingend notwending, wenn Du auch so genügend Stoff hast, um es notfalls neu zu machen. Ich hatte nur gedacht, dass Dir die Weißwäsche so wertvoll war, weil sie nicht neu zu beschaffen ist.


    Jetzt bist Du übrigens in der Bringschuld: Ich will Bilder sehen ;)! Meine Daumen sind gedrückt, dass Du bald loslegen kannst.

Anzeige: