Posts by Friedafröhlich

    Hallo miteinander,


    weil wir es an anderer Stelle gerade von Kleidern und Hosen im Sommer haben, fällt mir gerade ein, dass ich schon seit längerer Zeit nach einem Schnitt für eine Hose suche, die ungefähr so oder doch vielleicht auch eher so? aussehen soll. Also mit anderen Worten: oben eher weit, unten eher eng, bequem und ganz unbedingt und zwingend mit TASCHEN!!!


    Irgendwie bin ich da zu doof, um etwas zu finden oder vielleicht suche ich auch einfach nicht an den richtigen Stellen.

    Für Hilfe wäre ich dankbar. Ob Papierschnitt, download oder was auch immer, ist mir erst mal egal.


    Vielen Dank im voraus

    Mal ganz abgesehen davon bemerke ich gerade bei jüngeren Frauen, dass sie wohl teilweise nicht mehr so fit darin sind, wie man ein Kleid trägt. Ich habe schon einige erlebt mit kürzerem Kleid, die dann breitbeinig wie sonst bei ihnen anscheinend mit Jeans in der S-Bahn sitzen, dass man den Slip sehen kann. Oder sie setzen sich einfach gedankenlos hin, sodass das der Kleiderrock dann darunter wir eine plattgesessenes Kissen ist und wenn sie aufstehen, ist das dann extrem verkrumpelt.

    Da fällt mir spontan eine ehemalige Kollegin ein, die mittlerweile in Rente ist (also nix mit jünger ;)) Die trug oft und gerne wirklich elegante Kostüme. Das sah bei ihr aber auch nur elegant aus, wenn sie sich nicht bewegte. Sie hatte so einen "Seemannsgang". Das sah zuweilen echt seltsam aus. Dennoch: sie mochte ihre Kostüme und das allein zählt.


    Ich selbst bin übrigens auch so jemand, bei dem die Bewegungen eher nicht so "weiblich elegant" sind.

    ... mMn findet man für jeden Figurtyp eine passende Kleider-Form - bei Hosen ist manchmal alle Mühe vergebens ;) ...

    ...und das Argument, manche Frau möge ihre Beine nicht herzeigen, leuchtet mir auch nicht 100%ig ein, denn Hosen zeigen viel mehr und erbarmungsloser die Figur als Kleider :cool:...
    Trotzdem mag natürlich jede/r tragen, was ihr/ihm gefällt - ich wundere mich nur manchmal :o ...

    Manchmal geht es ja beim Herzeigen der Beine nicht nur um deren Form sondern auch um die "Textur". Wenn ich denn Kleider tragen wollen würde, dann käme das bei mir auch nur mit blickdichten Strumpfhosen in Frage, weil es da eben viel zu viele Sachen zu sehen gibt, die eben nicht herzeigen möchte. Das ist jetzt bei mir aber nicht der Grund, warum ich keine Kleider trage.

    Ah, wenn ich an Strumpfhose nur denke schüttelt es mich und zwar nicht, weil ich so ein Plastikdings im Sommer nicht auf meiner Haut haben will, sondern selbst im dicksten Winter und dann andere Materialien gehen nicht. - Wieder eine Macke von mir entdeckt. ;)

    Ich weiß jetzt nicht, ob das wirklich eine Macke ist.

    Jeder hat Vorlieben und Abneigungen. Aus ganz unterschiedlichen Gründen.

    Wir dürfen unsere Mitmenschen schon so lassen wie sie sie eben sind.

    Ein "Zieh dir doch mal ein Kleid an, Das würde dir bestimmt gut stehen" finde ich genauso unnötig (und auch übergriffig) wie ein "Nun zieh halt mal ne Hose an, das ist einfach praktischer und steht dir bestimmt auch gut"

    Wenn jemand sagt, dass er bestimmte Kleidungsstücke an sich nicht mag, dann ist das einfach gut so und ganz bestimmt keine Macke ;)

    Manchmal tun mir Frauen leid, die so in diesem Hosen-Muster gefangen sind, dass sie sich selbst bei großer Hitze in so halblange Hosen quälen (und oft seltsam darin aussehen), anstatt sich ein leichtes, luftiges Kleid zu gönnen :)8

    Schuldig, im Sinne der Anklage. :D Wobei ich jetzt eher keine halblange Hosen trage sondern lange Hosen, die auch weit und luftig sind. Leid tun muss dir da aber nichts. Für mich wäre ein Kleid eine Qual.

    Es ist doch Ihr Leben und nicht Deins, Du musst Dir das ja nicht gefallen lassen.

    Sie hat sich so eingerichtet, Sie scheint ja eine erwachsene Frau zu sein und kann es ja auch ändern wenn es für sie schlimm wäre.

    Ich sage jetzt einfach mal, dass du das so aus der Ferne nicht wirklich beurteilen kannst.

    Das ganze hat seine Geschichte und die ist nicht besonders schön.


    Insgesamt sind solche Situationen nicht immer so ganz einfach. Wäre es das, gäbe es auch keine Frauen, die in ihrer Ehe geschlagen oder vergewaltigt werden. Es reicht nicht immer aus, wenn wir nur sagen: "selber schuld. Kann ja einfach gehen"

    Friedafröhlich

    auch der unpolitische Mensch ist politisch...ich denke du verstehst, was ich meine.

    Ja.


    Dennoch möchte ich gerne zwischen bewussten Botschaften und unbewussten Botschaften unterscheiden.

    Da sind auf der einen Seite die, welche mit ihrer "Nichtmode" ganz klar etwas ausdrücken wollen, unter Umständen auch auf politischer Ebene.


    Und dann sind da, die unbewusst mit ihrer Art sich zu kleiden Botschaften aussenden. Und da muss man dann noch mal unterscheiden zwischen denen, bei denen diese unbewusste Botschaft deckungsgleich mit deren Einstellung zu der Botschaft ist und dann gibt es die, die dir dann sagen: "Huch! So wirke ich also mit meiner Kleidung? Das war mir nicht bewusst"

    Und dann kenne ich wenigstens zwei Menschen, die sich einfach nicht vorstellen können, dass Kleidung irgendwelche Botschaften vermitteln können. "Warum guckt sich jemand meine Klamotten an und glaubt dann zu wissen wie ich so ticke? Das geht doch gar nicht!" Da kann man diskutieren, wie man mag, es führt zu keinem anderen Ergebnis.


    Und dann gibt es da noch jemanden, bei dem selbst mir die Kleidung auffällt. Eine Kollegin ist in den acht Jahren, in denen wir nun zusammen arbeiten noch NIE irgendwann mal mit einem neuen Kleidungsstück zur Arbeit gekommen. Sie hat eine recht übersichtliche Menge an Kleidungsstücken und ihr Mann sieht es nicht ein, dass sie auch mal was anderes braucht. So wirklich ihre Botschaft ist das jetzt auch nicht, die da vermittelt wird :(

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch der härteste Modeverweiger eine Botschaft mit seiner Kleidung transportiert

    Ja, und sei es, weil man mit seiner Nonkonformistenuniform zeigen will, dass man Konsum ablehnt, mit Mainstream nichts am Hut hat oder was auch immer.


    Und njeinnnn oder so ähnlich. Also es gibt Menschen, denen ist dann zumindest nicht klar, dass sie irgendeine Botschaft transportieren und wenn man sie darauf anspricht, dann kommen sie auch nicht auf die Idee, dass so etwas überhaupt möglich sein könnte. Das sind Menschen, denen es schlicht und ergreifend piepschnurzegal ist, welche Kleidung sie tragen und bei dem Wort Mode steigen die komplett aus. Die denken einfach in ganz anderen Kategorien und "leben in ihrer eigenen Welt".

    Ob ich so Menschen kenne? Ohhh ja .... definitiv!

    Ich weiß so ungefähr, was die Kolleginnen um mich herum für Kleidung auf der Arbeit anhaben. Bei den meisten wiederholen sich die Kleidungsstücke doch relativ oft (in unserer Abteilung ist niemand so reich, dass sie für jeden Tag im Jahr ein anderes Outfit hätte ;)) Aber ob jemand nun ein bestimmtes Teil am Montag oder doch eher am Mittwoch anhatte? Nee, das weiß ich eher nicht.


    Mir selbst geht es übrigens so, dass ich von viel Auswahl sofort fürchterlich überfordert bin. Für mich ganz persönlich wäre es vollkommen in Ordnung, wenn ich nur eine Sorte Hosen (bequem und mit Taschen!) und nur eine Sorte Blusen (kariert!) hätte. Gegebenenfalls noch eine Sorte Sweatshirtjacke dazu (schwarz!). Mehr müsste es für mich nicht sein.

Anzeige: