Posts by Caleteu

    Das ist leider in der Tat oft ein "gewagtes Experiment".

    Dennoch liegt der Fehler nicht bei dem Vierjährigen, der halt auch einfach mal ein buntes Kleid anziehen will. Einfach weil er es hübsch findet und weil er logischerweise nicht versteht, dass er nicht an allen hübschen Dingen teilhaben sollte, um nicht irgendwo anzuecken. Der Fehler liegt bei uns sogenannten Erwachsenen, die sich um einen Mist Sorgen machen.

    Ich glaube schon dran, dass es genetisch bedingte Unterschiede zwischen Man und Frau gibt, sowohl in der Psyche wie im Körperbau, aber es gibt etwas "männlichere" Frauen (wie ich) und etwas "fraulichere Männer" (wie mein Göga)

    Und dass gibt es die Mädchen wie ich, die Rüschen und Rücke hasste, und dennoch eine Frau bin, und sein will. Und er ist und bleibt ein Mann.

    Voll schlank - 2 Wörter, getrennt geschrieben - wäre eine relativ junge Form, würde ich der flapsigen Jugendsprache zurechnen und das wäre eine Betonung (voll) der Schlankheit. Da wär spindeldürr als Synonym sicherlich eine Möglichkeit.


    (Du bist irgendwann in den letzten 10, 20 Jahren erst eingewandert und hast bei unklaren Begriffen Dich immer lieber auf Dein Gefühl als auf Recherche verlassen?)

    Das war nur ein Beispiel. Ich bin vor vierzig Jahren hergekommen, und habe sonst alle Fehler gemacht, die man in einem fremden Land mit einer Fremdsprache machen kann -- und das obwohl ich schon 11 Jahre Deutsch Unterricht hinter mir hatte. Glaub mir, Du kannst nicht alles nachschlagen!

    :ironie:

    "Dick" finde ich noch am sinnvollsten ("fett" hat im Deutschen einen abwertenden Klang, nur das englische "fat" ist neutral). Es wäre sicher gut, wenn man das einfach neutral, weder verschämt noch abwertend, benutzen könnte.

    Bei Kleidung finde ich die Bezeichnung "Plusgrößen" aber sehr schön. Das Wort ist nur nicht so richtig als Beschreibung für Menschen anwendbar ...

    "Fat" ist nicht neutral in English. "Overweight" wäre eher neutral.

    also Kurzgrößen machen schon Sinn

    aber was ist mit uns Minis (149 cm groß)?

    Was man auch für einen Begriff nehmen will, soll es verständlich sein. Weich, kurz usw. sind irreführend.

    Dieser Thread erinnert mich an die ewige Diskussion in USA über den höftlichen Begriff für Mensch mit afrikanischen Wurzeln. Nigger war eindeutig verächtlich. Negro war neutral, aber manche mochten es nicht, also mußte man Schwarz sagen. Dann wurde das negativ belegt und man mußte zu Afro American wechseln.

    Das Problem ist nicht der Begriff sondern der Versuch, andere herabzusetzen. Nehmen wir einen neutralen, aber deutlichen Begriff, bitte. So was wie mollig oder Woman's (wie in USA).

    Wo ist Volmershofen?

    Warum hast du sie nicht erworben? Einige von uns hätten dich schon davon befreit.

    Volmershoven liegt bei Alfter in der Nähe von Bonn.

    Ich hätte sie so gerne mitgenommen, aber mir fehlt der Platz, ich hätte sie nicht schleppen können und hatte keine Ahnung, was sie wert sind. Sorry

    Gestern habe ich an Dich gedacht, Walter. Beim Dorfflohmarkt in Volmershoven standen an einem Stand 7 alte Schätze, die traurig nach einem Fachmann Ausschau hielten. Es hat schon wehgetan:weinen:

    So grottig ist das Seidenpapier von den Burda Einzelschnitten nu auch nicht.


    Und das die Heft-Schnittmusterbögen heute wieder relativ voll sind, hat Kostengründe Die waren mal so leer, das man fast jeden Schnitt - solange man keinen von der anderen Seite gebrauchte - auch direkt hätte ausschneiden können.

    Nur das der Platz halt mehr Papier bedeutet. Und mehr Tinte in der Druckerei.

    Und das Heft damit deutlich teurer würde. (Im VK mehr als nur ein paar Cent.)

    Tja, alles was wert ist kostet. Und da ich konservativ bin, lieber etwas mehr ausgeben für einen Schnitt, denn ich jahrelang benutze

    Aber jedem das Seine.

    Mindestens kann man in Deutschland Hefte mit Schnitten zum KOpieren erwerben. Gibt's nicht in USA

    Autsch! Auf den Märkten wird dann aber hoffentlich auch ausschließlich richtig authentisches verkauft!

    Wie kommst Du auf die Idee? Vieles ist eher nach Kinofilmen als aus Geschichte entworfen als nach echte Geschichte.

    Aber das ist für viele Besucher nicht so wichtig. Für mich als Karnevelmüffel ist es Karnevalersatz -- sich einmal verkleiden ohne den Rest.

    Mein Smartphone-Handy hat natürlich eine Taschenlampenapp, die nützt aber so rein gar nichts wenn dieses Teil nutzlos auf dem Wohnzimmertisch liegt, während ich im Werkkeller etwas zu offensiv an einer Pfaff 230 rumschraube, einen Kurzschluss verursache und mich dann im Stockdunkeln durch den mit Nähmaschinentorsi und -koffern vollgestellten Flur, die Treppe hinauf bis zum Sicherungskasten tasten muss, um dann den Saft wieder anzudrehen.

    Ich stelle es mir vor. Würde gut in einem Film ankommen.

Anzeige: