Posts by Aline

    Mal dumm gefragt, weil Du ja auch nach 'ner FBA gefragt hattest: Über wieviel Körbchen reden wir hier? (FBA würd ich schon ab D-Körbchen immer einbauen, und D könnte noch so eben klappen - allerdings nur mit Probemodell und Ausschnittkanten am lebenden Objekt so weit verkürzen, das das alles auch anliegt und liegen bleibt...)


    (Wickel in richtig Wickel - also nur übereinanderliegender Stoff, funktioniert eher bei kleiner Büste.

    Fake-Wickel - wo die "Wickelung" durch eine verbindende Naht durch alle Stofflagen gesichert wird - geht auch größer. Das ist ja "nur" ein tieferer und zur Seite verzogener V-Ausschnitt erstmal...)

    Da passt von den ankreuzbaren Sachen gar nix für mich.

    Ungeliebtes hab ich nicht (mehr) im Schrank, von den Farben und Mustern her kann ich quasi blind durchkombinieren - und einen Dresscode brauch ich auch nicht beachten.

    2 festliche Anlasskleider - und das eine davon ist mein Brautkleid.

    Die brauch ich garantiert nie wieder. Aber das Brautkleid bleibt!

    Das andere wird demnächst 'ne Weste , dann kann ich's weiter tragen, so anziehen würd ich's eher nicht mehr...

    Jersey heißt nicht zwangsläufig sehr elastisch.

    Jersey beschreibt nur die Herstellungsart: Der Stoff ist gewirkt. Nicht gewebt.

    Nicht mehr, nicht weniger.


    Es gibt durchaus gewebte Stoffe, die deutlich elastischer als mancher Jersey sind.

    Ponte-Jersey, Ponte de Roma, Romanit sind oft sehr formhaltige Stoffe, meist auch etwas dicker/mit mehr Körper. Aber so richtig doll elastisch... sind die eher nicht.


    Und noch was: Vogue hat sehr detaillierte Nähanleitungen. Sehr exakte Bilder, sehr genau Arbeitsbeschreibungen. Wenn Du Dich da an der beschreibung lang arbeitest, lernst Du 'ne Menge. Und irgendwann soviel, das Du ob der simplen Vorgehensweise europäischer Hersteller die Hände über'm Kopf zusammenschlägst.

    (Ich hab manche Nähselbstverständlichkeiten mit Vogue erst kennengelernt. Und hab auch heut noch eher den englischen, genauer: amerikanischen als den deutschen Ausdruck dafür zur Hand.

    Auch wenn mir die Schnitte nicht sonderlich gut passen - technisch sind die sehr, sehr, sehr gut.)

    Der Stoff ist für das Kleid als ganzes höchstwahrscheinlich zu leicht.

    (In Kombination könnte er gehen - die Ärmel daraus, und vielleicht die "Miederblende", wenn Du den verlinkten Stoff als Zierde als Oberlage nimmst. Bei dem weiten Rock auch im Rock als oberste Lage, da gehört aber mindestens ein stabileres Futter dann drunter...)


    Guck mal was mit Stand/Körper.

    Ponte Jersey ist z.B. ein verhältnismäßig unelastischer Strick - Romanit wäre ein in D üblicherer Name dafür.


    Jaquard ... könnte ebenfalls ein Romanit-Jersey-artiges Zeug gemeint sein.

    Oder ein etwas dickeres Gewebe, als das von Dir verlinkte.


    Crepe... am ehesten fällt mir bei der Form des Kleides Wollkrepp ein. Nicht wirklich dick, aber schöner Stand.

    Ggf. mit Elasthan-Anteil - das scheint für nicht ganz unelastische Stoffe gemacht zu sein. (Bzw. bei wirklich unelastischem Stoff braucht es mehr und sorgfältigere Anpassung.)


    Viskosekrepp in Kleiderqualität, der ist auch relativ schwer, aber nur bei schmalem Rockteil...


    "Anzugstoff" könnte auch in die richtige Richtung führen, "Blusenstoff" ist ziemlich sicher deutlich zu leicht.


    (Man kann aus "Blusenstoff" Kleider machen. Aber eher weniger formale, als das verlinkte. Rein vom Nähtechnischen ist das natürlich trotzdem machbar.

    Ein fließendes Hemdblusenkleid, ein Empirekleid(chen), ein Hängerchen (Du merkst, ich werd verniedlichend) - alles, was leicht, luftig, fluffig-fließend sein soll... )

    Ich stepp ja seit Elli mit ihrer Profigeradstichplatte (da ist die Nadelposition ganz links außen fix) hier wohnt deutlich perfekter knappkantig ab, als je zuvor.


    Und der Stichplattenwechsel ist ein Klacks... allerdings wechsel ich nur zwischen der Zickzack- und der Profi-Geradstichplatte.


    Stoff"fresser" hatte ich auch schon bei 5 mm Stichbreite - lag in der Regel an unpassender Garn-Nadel-Stoff-Kombination. Oder anders gesagt: Am dussligen Alinchen.

    Der Compi in der Nähma fährt hoch.

    Bei Bernina startet der merkbar langsam.

    Deutlich langsamer als z.B. bei meiner kleinen Brother inno-vis 10, langsamer als in meiner alten Husqvarna Lily, langsamer als in meiner Elli (die Elna...), die sind alle startklar, bevor die Bernina überhaupt mal das Nählicht anmacht.

    Meine huskylock 936, die nun wirklich einen Elektronikschaden hat, und deshalb in aller Regel ein paar Einladungen benötigt, bevor sie wach wird... ist oft schneller einsatzbereit, als diese nagelneue Bernina.

    Wenn ich's mir nicht regelmäßig angucken dürft... ich hätt's auch nicht geglaubt.


    (Ich hab immer das Gefühl, während die Bernina startet, kann ich noch gepflegt 'nen Tee kochen. Bei den anderen reicht's bestenfalls zum eingießen in die Tasse...)

    Noch 'ne Stimme für die Janome.


    Ich hab die praktisch baugleiche Elna Excellence 720 pro ...

    Eine Freundin, mit der ich öfter zusammen nähe, die Bernina 435... ich hab schon die längst die erste Naht fertig, während die Bernina noch startet. Bei begrenzter Nähzeit... mich nervt diese Langsamkeit beim Hochfahren schon, wenn ich nur daneben sitz.

    (Da überlegt man sich dreimal, ob man zwischendurch mal eben die Maschine ausmacht.

    Und andere Bernina-Modelle sollen beim Hochfahren nicht schneller sein...)


    (Bei Nadelbruch im Laden würd ich aber auch sparsam geguckt haben - wobei gerade Nadeln Verbrauchsmaterial sind und ermüden können, und schon deshalb regelmäßig getauscht gehören und es auch bei besten Nadeln doch mal zu Materialfehlern kommen kann... andererseits: Besser Nadelbruch, als die Nadelstange verschoben oder ähnlich nette Schäden in der Mechanik.)

    Kennst Du vernünftige Nähmaschinenhändler im Ruhrgebiet?

    Was ist für Dich zentral?


    Ersten Frage: Nein.

    Ich wohn ein Stück wech von Dortmund, am Rand vom Sauerland - und bin selber ohne Auto. Damit ist der Pott per se quasi Ausland...

    Und wenn ich mir 'ne Fahrgelegenheit organisieren muss, ist es relativ egal, wohin genau - so lange die Fahrt erfolgreich wird.

    (Göga meckert bei jeder Strecke, weil er eh nicht gerne fährt und Eric ist's egal - dem Berufsfahrer kommt's auf ein paar km mehr oder weniger dann nicht an.)


    Der gute Händler in Hagen ist vor bald 20 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gegangen...


    Über 'ne Freundin wüsst ich eher noch an einen in Rheinnähe - Langenfeld, die Ecke...



    Ich werde ja langsam neugierig,

    Nun ja... ziemlich deckungsgleich mit GlückSachen .

    Und den Unterschied zwischen einer Flachbettnähmaschine und 'ner Stickkombi sollte schon bekannt sein.

    Ach, Nähmaschinen Haupt in Iserlohn (es ist mir - ganz persönlich mir - noch nie gelungen, da 'ne Nähmaschine zu kaufen. Was rein gar nichts über die Quali des Ladens sagt, nur darüber, das die und ich nicht kompatibel sind.)


    Meine Elli hab ich in Hamm abgeholt, da geht sie denn auch zur Wartung hin - Nähzentrum Aufermann.

    (War eine Empfehlung von Elna, hab Elli ja auf der Creativa in Do gekauft.)


    Und zumindest die Nähszene-Keimzelle hier in Iserlohn ist auch in Sachen Nähma-Verkauf nicht übel. Allerdings nur Bernina, bernette (?), Brother und Janome...


    ;) Blättermann hab ich mal besucht - ich bin selten so schnell rückwärts irgendwo wieder raus...

    Der liegt vor allem anscheinend nicht richtig.

    Also nach Großmutters Lehrbuch. ;)

    Dann müsste er nämlich direkt um die Kante gelegt sein bzw. komplett oben auf liegen. Der Effekt ergibt sich hier wahrscheinlich aus der rauhen Oberfläche vom Filz und dem ebenfalls stumpf-rauhen Garnfaden, das der Stich halb auf der Oberseite liegen bleibt.



    (Margeriten-Stich, wenn man die Blättchen hinternanderwegstickt, evtl auch Ährenleiter... beides kann die Optik liefern, wenn...s.o.)

    Nessel muß ja nicht das dünne Zeug vom IKEA sein, das gibt's auch in jeans-ähnlicher Stärke. (Ich hab hier u.a. 'nen geerbten Nesselköper, sollte ich mal Jeans nähen wollen... der wäre sogar einfärbbar, weil so natur ist die Farbe... naja. Nessel halt.)


    Wobei ich persönlich tragbare Probemodelle bevorzuge. Also günstiger Stoff mit ähnlichen Eigenschaften an Fall, Steife, Dicke, Elastizität... wie der gewünschte "gute".

    Tragbare Farbe, und tragbares Material (was i.d.R. Polyetwas ausschließt)...

    Und dann alles mitnähen. Zum einen übt's, zum anderen spart es Müll. (Und 2 Röcke, Hosen, Blusen, Kleider schaden dem Kleiderschrank in der Regel nicht.)

    Ausnahme: Das Modell ist in der Schnittführung so besonders, das es doppelt im Schrank definitiv zuviel wäre. Oder ich will nur ein Detail testen - das wird dann i.d.R. aus ausrangierter Bettwäsche (Baumwoll-Linon) genäht.

    Sich 1 x die Änderungen für Burda auszuklamüsern, wenn man eh nach Burda gerne näht, bringt auch dauerhaft schnelle Ergebnisse. Und passende.

    Welche variante man für sich als passenste letztlich wählt, ist (auch) Typfrage.


    (Die Variante "gut passendes Kaufmodell zerlegen und clonen" würde bei mir nicht funktionieren, ich hab so eine Hose schlicht nicht.)

    Wenn Der Bund genug Länge hat... Schneid ihn durch. Je nach dem, wo er Dir nach dem Ändern zu viel länge hat, legst Du den Schnitt und damit auch die Kürzungsstelle in die hintere Mitte oder auf die Seitennähte.

    Das erspart zumeist das komplette abtrennen, und sieht nach "das muss so" aus.


    (Ich hab auch schon Hosen komplett in den Sand gesetzt. Und das auch nach deutlich mehr als 2 Exemplaren. Ich erinner mich mit Grausen an eine sportliche Chino-artige aus den Nullerjahren. 2004 war's, glaub ich.

    -zig Taschen in verschiedenen Techniken, alles ordentliche Kappnähte, kontrastfarben abgesteppt, die Hose selbst 2 farbig ... und einfach total unpassend. Außer der beinlänge war da nix, wie es hätte sein sollen.

    Passiert. Ist ärgerlich, unvergesslich - aber kein Weltuntergang.)

Anzeige: