Anzeige:

Zeitungsschau - burdastyle Ausgabe 08/2019

  • Anzeige:
  • Danke für die Übermittlung des Beitrages.

    Neu war für mich, dass man alle Modelle auch als technische Zeichnung online einsehen kann. Ich gebe aber zu, länger nicht auf das Heft geschaut zu haben, da ich bekannter Maßen #uwyh betreibe und es noch gaaaanz viele Schnittmuster gibt, die darauf warten, benutzt zu werden.

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Danke Steffi für die Zeitungsschau. Das bisschen Plus-Mode reicht nicht um die Zeitung zu kaufen.

    Liebe Grüße

    Walter


    Bist Du wütend zähl bis vier, hilft das nicht dann explodier! Wilhelm Busch


  • Disaster

    Added the Label Produkte - REKLAME
  • Die TZ online gibt's aber schon Jahre. Zumindest in Osteuropa... da sind auch die Vorschauen deutlich früher und umfassender.


    ;)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Die Zeitschrift lag heute in meinem "Posteingangskörbchen".

    Ich hab nur mal kurz auf die Plusmodelle geguckt und bin mir noch nicht sicher, ob ich das Magazin überhaupt mit nach Hause nehme. So irgendwie kann ich da glaube ich nichts gebrauchen

    Fröhliche Grüße
    Marion


    Truth is stranger than fiction, but it is because Fiction is obliged to stick to possibilities; Truth isn't.


    Mark Twain

  • Ich musste so schmunzeln, als ich das Puffärmel-Blümchendruck-Blüschen sah. Genauso wie das Modell 122. Die 80er lassen Grüßen. Nur wenn ich mir das Modell 122 anschaue, das auch noch Plus-Größe ist, wie das die Schnitteile hat, wird mir ganz anders.

    Ach ja, das absolute modische Designhighlight ist dann eine Cargohose in Blümchenstoff. :rofl:


    Der Blazer und der Blazermantel sehen ganz nett aus, nur weiß ich genau, das ist in den Normalgrößen wieder für laufende Meter ausgelegt, die Taille hängt bei mir dann wieder kurz unterm Arm, ok, ich bin auch etwas größer, aber bei meiner Mutter mit laufenden 1,65 m und eigentlich den Standardmaßen bis auf leichtes Hohlkreuz, hängt die Taille auch wieder zu hoch. Burda eben!

    War schon zu Zeiten, als es noch die Neue Mode-Magazine gab, so. Nur da hatte man dann eine zuverlässige Alternative mit im Regelfall schickeren und sicher sitzenden Modellen.


    Und nein, ich bin nicht bereit, praktisch jede Naht meinem Körper anpassen zu müssen. Dann brauch ich keinen Schnitt.


    Ich hab nur mal kurz auf die Plusmodelle geguckt

    Wenn ich mir da die Schemazeichnung und die Schnitteile anschaue, sehe ich schon wieder, wie der Brustabnäher bei 99% der dicken Menschen nicht passt. Außerdem habe ich immer das Gefühl, die Schnitte werden definitiv nicht von Plus-Size-Menschen entworfen. Sie können nicht allen Ernstes meinen, diese Teile wären vorteilhaft für dicke Menschen. Ich sage immer, da müsste mindestens eine Person mit mindestens Größe 50 im Team sein.

    122 wird zwar von einem leichten Plus-Size-Modell präsentiert, sieht da aber schon unvorteilhaft bei den Proportionen aus. Dann die Tunika a la ich nehme einen Müllbeutel und mache drei Löcher hinein. In hellblau nur sitzend beim Modell, und dann die zwei Versionen oben mit der Schluppe. Wann wird Burda einmal kapieren, dass seitliche Schluppe oben nicht gleich automatisch vorteilhaft für Dicke ist?


    Es würde schon reichen, einmal durch Ulla Popken und sogar Adler Mode für Plussize zu gehen. Letzteres hat mich damals komplett überrascht. Sich da einige Kniffe abzuschauen und dann entsprechende Schnitte zu erstellen.


    Ich werde jedesmal etwas verärgert, wenn eine Burda herauskommt, weil mir das immer vor Augen führt, wie übel damals das Ende von der Neuen Mode war.


    Vor allem was mich hinsichtlich der Burda fast wütend macht: In der Burda Mode International saßen die Schnitte im Schnitt gut. Also kann es doch die Burda. Warum bringen sie das dann in ihrem Standardheft nicht hin und haben für die versierten, designerisch interessierten Näherinnen die International eingestampft? Am Interesse lag es nicht, denn wenn man die nicht abonniert hatte, bekam man sie im Regelfall schon am Erscheinungstag nicht mehr im Laden.


    Grr, ich sollte einfach, wenn Burda dasteht, mir das gar nicht mehr anschauen. :weinen::motzen::weinen:

    LG rufie


    Der einzige Geschmack, der einem Menschen wirklich Befriedigung geben kann,

    ist sein eigener (Philip Rosenthal)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • rufie

    ...hm :confused:, ich trage 'ne 50 und komme supergut mit Burda-Schnittmustern zurecht ...

    Und was genau hast du gegen die Jacke 122 (bin gerade beim Zuschneiden :o...)?

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Quote

    Außerdem habe ich immer das Gefühl, die Schnitte werden definitiv nicht von Plus-Size-Menschen entworfen.

    Davon kann man wohl ausgehen.


    Quote

    Wann wird Burda einmal kapieren, dass seitliche Schluppe oben nicht gleich automatisch vorteilhaft für Dicke ist?

    Also ich persönlich reagiere ja schon auf das Wort Schluppe allergisch. Egal wo die sitzt und in welcher Größe.


    Ansonsten kann ich in Sachen Passform eigentlich nichts gegen die Plus Schnitte von Burda sagen. Mein Problem ist eher, dass da nichts dabei ist, das ich auch anziehen würde. Aber das liegt in der Tat eher an mir als an Burda

    Fröhliche Grüße
    Marion


    Truth is stranger than fiction, but it is because Fiction is obliged to stick to possibilities; Truth isn't.


    Mark Twain

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich mag den roten Blazer...dazu ein Etui-Kleid und die Familienfeiern können kommen...

    Viele Grüße
    Hedi

  • Ich mag den roten Blazer...dazu ein Etui-Kleid und die Familienfeiern können kommen...

    ...den finde ich auch total chic - leider nicht meine Größe :motzen:

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Was mich ja regelmäßig schreien lässt...

    burda bringt einen Schnitt. Sauber konstruiert, durchdachte Anleitung, alle Passzeichen da, wo sie sein sollen. Lesbare technische Zeichnung. Erstklassisches (ja, ist Absicht), hochwertiges Modezeitschriftenmodelfoto.

    Es wird verissen.


    Eine Optik, die "abgekupfert!" rausbrüllt, dabei aber weniger saubere bis hundsmiserable Konstruktion, oftmals fehlerhafte Passzeichen und Anleitungen, die TZ zum Rätseln und die Fotos eher ... naja, Profis waren da nicht unbedingt dran.

    Wird bejubelt, ist ja ein Indiehersteller.


    Muss das sein?



    rufie

    Und ja, das daneben in den individuellen Proportionen der Detailteufel stecken kann, ist richtig.

    Aber das Dir die z.B. Rückenlänge zu kurz ist, heißt nicht, das die Rückenlänge für alle zu kurz ist.

    Oder auch die Abnäher: kann ja sein, das sie Dir nicht passen - mir passen sie. Ich muss bei allen anderen versetzen, bei burda reicht ggf. kürzen (aber nur, wenn sie von der Taille senkrecht hoch laufen. Aber die Kürzung hab ich dann auch wieder bei allen Schnitterstellern, die ich bisher ausprobiert habe, und dazu kam dann immer noch eine seitliche Korrektur, weil sie entweder zu weit innen oder zu weit außen saßen... bei Burda kürz ich nur.)


    Ich bin nun mal 'ne Eieruhr auf kurzen Beinen... gleichmäßig aufgepolsterte 38 mit etwas *hust* zuviel Busen (und Bauch, den hatte ich aber auch bei Gr. 38/40 schon. Der ist auch nur , und noch dazu unterproportional, mitgewachsen.)

  • Aber das Dir die z.B. Rückenlänge zu kurz ist, heißt nicht, das die Rückenlänge für alle zu kurz ist.

    Richtig, nur es gibt inzwischen gewisse Standardmaße und da gehe ich davon aus, dass die dann auch passen. Burda verwendet in ihren Maßtabellen die Standardmaße und trotzdem sitzen die bei meiner Mutter, die absolut die Standardmaße (eben bis auf das leichte Hohlkreuz) hat, nicht.

    Also wenn ich messe und derjenige hat die Maße der Tabelle, gehe ich davon aus, dass das Teil passt. Sonst ist das Ganze doch ad absurdum geführt. Dann brauche ich keine Maße, sondern muss eben jedes Teil testnähen und anpassen.


    Die Schnittmusterkonstruktionen, also die fertigen Schnittmuster sind hochwertig, das stimmt. Und gerade deshalb ärgert es mich, dass deren Schnitte nicht passen. Vor allem, wenn man erlebt hat, dass sie in der Vergangenheit Schnitte erstellt haben, die genial saßen. Ich erinnere mich noch gut an das eine Jahr. Da wurde zeitgleich ein Blazer in der Burda herausgebracht und ein relativ ähnlicher in der Burda Mode International. Meiner Mutter gefiel der aus der Burda besser. Ich musste damals auf Entfernung nähen und hatte schon die Befürchtung, ich nehme besser den International-Schnitt. Ich habe mir damals den Spaß gemacht und beide Blazer genäht. Vorher die Schnitteile verglichen und da fielen mir schon Unterschiede von teilweise 3 cm auf bei bestimmten Linien, z. B. wo die Brust saß. Es kam wie schon vorhergesehen: Mutti schlüpfte in den International-Blazer, er saß obwohl komplett auf Entfernung genäht. Den Burda hatte ich noch nicht fertig genäht und das war gut so, denn da musste ich ganz viel ändern.


    Das war es schon, was mich damals fuchste und heute immer noch fuchst. Die hatten in der Burda Mode International teilweise auch wirklich sehr komplizierte, aufwendige Schnitte. Aber die saßen wie angegossen. Beide Hefte hatten dieselben Maßtabellen. Bei der Burda saßen die Teile nicht ohne enorme Veränderungen, bei der International konnte ich blind einen Schnitt herausnehmen und nähen, Mutti saßen die Sachen wie angegossen. Bei der normalen Burda waren die Brustabnäher grundsätzlich ein bis manchmal sogar drei cm zu tief. Bei der International genau richtig.

    Hätte ich nicht die Erfahrung schon seit Mitte der 70er, damals war es Neue Mode und Burda (ok, verschiedene Verlage), später dann Burda und Burda Mode International (gleicher Verlag!!!) gemacht, würde ich nicht so nörgeln.


    Obwohl ich nun wirklich größer bin, benötige ich bei italienischen und spanischen Modeheften weniger Anpassungen als bei der Burda. Da geht man nicht von einem halben Hängebusen aus.


    Andererseits bin ich Burda dankbar, denn durch sie habe ich mir mit Hilfe teilweise von der International, teilweise von der Neuen Mode Grundschnitte erstellt, kann sie abwandeln, bin also auf die Zeitschriften nicht mehr angewiesen.


    Ich habe hier auch schon geschrieben, dass ich teilweise gesundheitsbedingt enorme Gewichtsschwankungen hatte und ich kenne viele Dicke, die sich gerne modisch kleiden und deren Ziel es ist, ihren Körper vorteilhaft zu verpacken, ihre Körperfülle nicht am besten in schwarz gekleidet zu verstecken. Wenn ich ein Modemagazin bin, muss das doch meine Prämisse sein. Die Körperfülle vorteilhaft durch Kleidung wirken zu lassen. Natürlich kann man auch Versteckmodelle für die anderen mit anbieten.

    Gerade durch interessante Ausschnittformen, gute Linienformen kann man bei Dicken hervorragend die Wirkung positiv gestalten. Was fällt Burda dazu ein: Schluppen!!! Oberteile, die besonders bei Blazern im Regelfall für Leute mit Standardmaße immer ein paar Zentimeter zu kurz sind.

    Mit wem ich da bisher gesprochen habe, bekomme ich überwiegend die Rückmeldung, die ich geschrieben habe, ohne vorher in die Richtung gestochert zu haben. Ich habe in 25 Jahren vielleicht 2-4 Modelle gehabt, die Anklang bei den modisch interessierten Dicken fanden.


    Mir geht es nicht darum, die Burda zu verreißen, sondern aus den eigenen jahrelangen Erfahrungen, auch in Gesprächen mit anderen Nähenden eine Rückmeldung zu geben. Es ist eigentlich Verzweiflung.

    Dass sie es hervorragend können, sah man an der International.


    Und sind wir doch einmal ehrlich, wenn das normale Magazin so gut wäre, die Schnitte so großen Anklang, Gefallen und Passform hätten, dann würde die Zeitschrift heute bei dem Nähhype weit besser verkauft werden. Bei dem Laden hier liegt die Burda immer so lange herum, bis ein paar Hefte pro Ausgabe wieder zurückgegeben werden. Und nein, das ist nun kein Laden, in dem handarbeitsbezogene Hefte schlecht gehen.

    LG rufie


    Der einzige Geschmack, der einem Menschen wirklich Befriedigung geben kann,

    ist sein eigener (Philip Rosenthal)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Und was genau hast du gegen die Jacke 122 (bin gerade beim Zuschneiden :o ...)?

    Da erwischst du mich jetzt gerade richtig, denn ich habe einmal einen Blazer mit dem schrägen Reißverschluss von Ulla Popken gehabt und es war, als ich dick war, mein Lieblingsstück. Es sah so genial aus und immer, wenn ich ihn anhatte, sorgte er für Furore.


    Also fangen wir an:

    Geschlossen ist der Halsausschnitt nicht spitz genug. Dann ist der Reißverschluss nicht steil genug.

    Wenn man sich dann das Foto mit dem Fotomodell anschaut, dann sieht man den Effekt: Der Blazer wirkt oben zu massig, fast klobig. Das wird bei der Stoffkombi noch besonders unterstrichen, weil die Arme durch das reinschwarze Lederimitat ganz natürlich schmaler wirken als der Korpus mit dem Wollstoff.

    Man hat auch das Gefühl das Oberteil geht ab Höhe des dritten Blusenknopfs nach außen weg und zwar unabhängig von dem nach hinten aufgestützten linken Arm. Rechts ist das auch.

    Das arme Fotomodell verrenkt sich schon, aber die Schwächen des Schnittes sieht man trotzdem - ich meine mit Schwächen nun, wie die Figur vorteilhafter aussehen würde.

    Einmal der Brustbereich: Die Linie verläuft so, dass die Brust nach außen ausbüchsen kann, siehe kleine Rundung Richtung Arm. Das sollte vermieden werden. So wie das Model steht, habe ich sogar die Befürchtung, dass das Vorderteil auf Brusthöhe auch wirklich seitlich ausbeult.

    Dann auch hier wieder die Taillie 1-2 cm niedriger und die Frau sähe schlanker aus. Dazu endet der Blazer dann wieder nur minimal unter der breitesten Stelle der Hüfte - für Dicke ein Nogo.

    Wie sich der Blazer nach unten öffnet, harmoniert nicht mit dem Ausschnitt oben. In dem Fall öffnet er viel zu flach nach außen. Auch die Stelle, wo er sich öffnet, ist nicht ideal. Denn da sieht man die bei vielen Dicken Querfalten in der Hose. Wenn nun der Blazer etwas länger wäre und damit die Öffnung auch länger und steiler wäre, würde das die Figur wieder strecken.


    Wie gesagt, ich habe den Blazer, den ich habe, vor Augen. Ja, ich hebe ihn weiter auf, denn ich weiß nicht, ob ich nicht wieder dank Drüsen um meine Bauchspeicheldrüse herum wie ein Pfannkuchen aufgehe.
    Da stimmt jede Linie haargenau. Da ist der obere Vorderteilbereich mit dem unteren absolut harmonisch und er macht so eine herrliche Figur, dass er gut und gerne 3-5 kg wegmogelt.

    Eine Freundin meinte einmal der Blazer ist genial, aber du darfst ihn nicht ausziehen, sonst siehst du dicker aus. ^^

    Genau so eine Raffinesse erwarte ich von Plusgrößen-Schnitten.


    Noch ein Nachtrag: Wenn ich mir die Linienführung anschaue, dann würde der "Tascheneingriff" also die Linie, die so aussieht, bei einem einfarbigen Stoff die Silhouette auch breit machen. Ein schönes breites Becken. Bei dem Fischgrät fällt das nicht auf.

    LG rufie


    Der einzige Geschmack, der einem Menschen wirklich Befriedigung geben kann,

    ist sein eigener (Philip Rosenthal)

    Edited once, last by rufie ().

  • Ich weiß nicht, warum die Burda Hefte liegen bleiben....ich glaube aber eine Ursache ist, alte Hobbynäher wie ich haben Jahrgänge im Schrank und brauchen nicht jedes Heft...

    (Ich gehe jetzt in die Bibliothek und kopiere mir den roten Blazer...oder kaufe ich doch das Heft:/)...Die jungen "Neunäher" fahren total auf diese "In -Schnitte" ab. Da gibt es ja riesige Fan-Gemeinden, die nicht einmal sehen, wie grauselig die Testnäher teilweise aussehen...Ich denke, wie kann da eine ehrliche Rückmeldung an die Schnittverkäuferin kommen????

    Ich glaube nicht, daß Burda diese Hobbynäher erreichen kann....Wenn man anfängt zu nähen und näht Bild für Bild durch, dann ist es doch eigentlich gar nicht möglich,ein Schnittmuster zu lesen....

    Wenn der Nähhype vorbei ist, wird es Burda immer noch geben...hoffe ich...Früher paßte ich perfekt rein (nach meinem Anspruch als Hobbyschneider)...heute muß ich leider anpassen..und quäle mich....dafür kann Burda nichts.

    Ich finde aber auch, wer sich ein Teil genäht hat, und sich wohl darin fühlt, der geht aufrecht und selbstbewußt durch die Gegend....egal,wie perfekt der Schnitt ist.....und das zählt meiner Meinung nach.

    Viele Grüße
    Hedi

    Edited once, last by Hedi1 ().

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • rufie

    ...wir werden sehen - ich nähe die Jacke mal so, wie sie da ist, vielleicht bin ich weniger anspruchsvoll als du, oder ich hab 'ne andere Figur.

    Ich muss auch nicht 5 kg leichter aussehen - ich stehe zu jedem einzelnen Pfund ;):biggrin: ...

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • rufie Sorry - wenn bei Burda mit einem korrekt messendem Maßband korrekt gemessen wurde: Dann passen und passten Maßtabellen und Schnitt zusammen. (Wenn auch nicht unbedingt mit der eigenen Idee davon, wie etwas sitzen soll. Da gibt es ja nun auch immer mal wieder sehr deutlich Abweichungen...)

    Und nein, bei Burda legt man beim Messen keinen Finger irgendwo drunter.

    (Wobei ich bei Maßband schon Überraschungen von >2 cm je Meter erlebt hab.

    Und wo manche beim Messen z.B. ihre Taille verorten ist teils echt abenteuerlich..

    Rundmaße im ganzen genommen können einen auch fürchterlich in die Irre führen...)


    Außerdem ist Burda konstant: Wenn Du Deine Abweichungen kennst, sind die in allen Burda-Schnitten gleich zu korrigieren. Also eben nicht jedes Teil von vorne anzupassen.


    (...und die International ist sicherlich nicht wegen der hohen Verkaufszahlen eingestellt worden. So doof ist kein Verlag.)


    Burda bezieht sich übrigens auf's Institut Hohenstein bei den Maßtabellen...

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Warum Burda bei mir liegen bleibt?

    a) es passt nicht

    b) die meisten Sachen sind mir zu altmodisch (das was die als modern beschreiben trifft schlicht nicht meinen Geschmack und sieht eher nach was aus das Mütter und Tanten im Schrank haben).


    Ich glaub die Sache ist prinzipiell einfach- entweder passt man rein oder nicht. Im ersten Fall ist man natürlich angetan im zweiten genervt. (dass immer mal kleine Änderungen notwendig sind lass ich mal aussen vor).

    Die sogenannten Indie Schnitte schau ich mir gerne an. Viel häufiger finde ich dort etwas dass mir passt und gefällt. Ja, natürlich auch Mist. Für mich schade und aufwendiger denn ich muss jetzt als eher Nähanfänger zusätzlich zu allem bei Problemen rausfinden ob das Problem an mir oder am Schnitt liegt. Gern hätte ich es auch so einfach- Heft mit perfekten Schnitten kaufen, ein wenig anpassen, losnähen. Spielt es halt leider nicht.

    Hab jetzt angefangen mich in die Schnittkontruktion reinzuwurschteln, Kurs gemacht und Hofenbitzer liegt auch schon hier, weil es mich nervt und schöne, wertige Sachen als für mich passender Schnitt scheinbar nicht erhältlich sind. Denn ehrlich bevor ich an einem Schnitt zig Änderungen hintennach machen muss mach ich mir lieber einmal gleich einen guten Schnitt. Denn dann weiß ich auch warum/was/wo...

  • Kannst Du blind im nächsten Klamottenladen passendes (im Idealfall: perfekt sitzendes) kaufen?


    Burda produziert nicht für das - 'tschulligung, jetzt gibt's politisch total unkorrekte Klischees - Arbeiterkind. Nicht für die kleine Fabrikarbeiterin, nicht für die Büroputze.

    Sondern für die Vorstandssekretärin. Und die obere Mittelklassefrau mit höchstens Teilzeitjob in irgendeinem eher repräsentativem Job.

    Oder anders ausgedrückt: Nicht Nullachtfuffzehn für die Straße, sondern gehobene Lifestyle-Mode.

    Sie präsentieren's auch so...


    Wenn man die Präsentation weg lässt, bleibt ettliches Straßentaugliches über.


    ;) Selbstkonstruiertes wird Dir auch nicht auf Anhieb passen. Auch da wird nämlich erstmal mit Standardwerten gerechnet.

    (Drapieren ist die einzige Möglichkeit, von 0 auf passend zu kommen. Perfekte Puppe - also ein Puppenklon deiners - für's Drapieren vorausgesetzt.)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Richtig, nur es gibt inzwischen gewisse Standardmaße und da gehe ich davon aus, dass die dann auch passen. Burda verwendet in ihren Maßtabellen die Standardmaße und trotzdem sitzen die bei meiner Mutter, die absolut die Standardmaße (eben bis auf das leichte Hohlkreuz) hat, nicht.

    Na ja, die Längsmaße sollten stimmen (wär ja Blödsinn, wenn da steht, die Rückenlänge ist 50 cm - als Beispiel - und dann ist die Taillenlinie 40 cm von der Schulter entfernt eingezeichnet). Aber die Rundmaße sind nunmal relativ - keiner von uns ist geformt wie eine Säule, sprich, ringsum gleich.

    Mein Oberweitenmaß passt laut Tabelle perfekt in eine 38. Leider habe ich ein G-Körbchen, das durch einen schmalen Rücken ausgeglichen wird, also bringt mir das toll passende Rundmaß wenig ;)

    Und selbst wenn es nicht so offensichtlich ist wie bei mir, beschreibt selbst die ausführliche Burdatabelle nicht den ganzen Körper, sondern nur auszugsweise die Figur und da bleibt noch viel Spielraum.


    Der Stil ist Geschmackssache und was "macht schlank oder nicht" angeht, hängt das extrem von der individuellen Figur und den eigenen Proportionen ab. Was der einen Figur schmeichelt, lässt die andere - bei gleicher Größe und Gewicht - dicker erscheinen. Man kann einfach nicht pauschal sagen, dass bestimmte Schnittformen schlank machen und andere auftragen.


    Ich bin mit der Burda relativ zufrieden, nur die achsotollen Modefotos stören mich. Ich möchte das Modell erkennen (die technischen Zeichnungen sind nur eine Seite der Medaille, weil man da nicht erkennt, wie das Teil fällt), nicht die Kreativität des Fotografen bewundern.

  • Jupp, ich kann im Laden im Regelfall passendes blind kaufen. Auch online.

    Ich hab das Glück relativ "standardmässig" geformt zu sein. Mittlere Größe, normalgewichtig, B-Körbchen. Genau deswegen ist es ja so ärgerlich wenn ich dann einen Schnitt noch zigfach anpassen muss. Das seh ich ein wenn ich abfallende Schultern, grossen Busen, breites Becken etc hätte. Hab ich nicht und dennoch sitzt Burda nicht, viele IndieSchnitte schon (frag nicht warum, ich weiß es nicht).


    Natürlich wird selbst konstruiertes auch nicht auf Anhieb sitzen. Aber dann weiß ich warum wo welche Linie und wo ich ansetze etc. Und dann bastel ich einmal paar Basisschnitte und die werden dann eben abgewandelt. Fertig. Nicht dass was ich wollte, aber scheinbar nötig.


    Zu dem Thema für wen Burda ist, da musste ich fast bisserl lächeln. Wenn man es so sehen möchte gerne. (ich seh's vorm geistigen Auge die pensionierte Vorstadt-Sekretärin im silbergrauen Mercedes :D)

    Es ist mir ehrlich gesagt für wen Burda das designt. Es gefällt oder nicht. Und ja mein Kleiderschrank beinhaltet mehr wie genug Kostüme, Cocktailkleider, Röcke, Blazer, Blusen etc...

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


Anzeige: