Der Angriff der Stecknadeln...

  • Hallo ihr Lieben,


    ich fühle mich durch meine Stecknadeln bedroht!


    Nein, Spaß beiseite! 😉


    Ich habe mir nach 20 Jahren mal neue Stecknadeln gegönnt... jetzt hab ich das Problem, dass die blöden Dinger einfach nicht flach im Kasten liegen! Jedesmal wenn ich mit der Hand reingehe, liegen die Kreuz und Quer und ich steche mich!

    Das war bei meinen Alten nicht so... :(:(


    Habt ihr das auch schon mal gehabt? Könnt ihr mir Stecknadeln empfehlen? Diese waren, glaube ich von Prym...

    Ich war sogar schon mit einem Magnet dran, damit sich die Teilchen vielleicht richtig ausrichten! 😂😂 Hat nix geholfen...

  • Anzeige:
  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Am einfachsten sind Nadelkissen. Ich hatte mal meine Stecknadeln in einer flachen Dose. Das Zurücklegen der Stecknadeln ging schnell, aber beim Rausnehmen habe ich mich regelmäßig gepikst.

    Es gibt magnetische Schälchen für Stecknadeln, aber da wäre ich vorsichtig, die neben oder auf die Nähmaschine zu stellen.

  • Ich nutze auch ein Magnetkissen, bzw. mehrere.

    Die feinen normalen Nadeln stehen auf dem Nadelkissen recht hoch, ich bin es gewohnt und steche mich nicht.


    Die schwereren Glaskopfnadeln hingegen liegen flach auf ihrem Magnetkissen, da finde ich das Herunternehmen viel schwieriger.

    Off Topic:

    Stecknadeln nach 20 Jahren auszuwechseln finde ich, vorsichtig formulier, mutig. Stecknadeln werden stumpf, ich tausche sie spätestens nach einem Jahr aus und merke dann schon DEUTLICH, dass sie besser durch den Stoff gehen. Mit stumpfen Nadeln macht man sich gerade in empfindliche Stoffe leicht Schäden.

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • GlückSachen

    Ich würde meine "normalen" Stecknadeln auch gerne mal austauschen - die gelben Glaskopf-Nadeln von Prym (?) sind ja okay, aber alle Stahlkopnadeln, die ich bisher gekuft habe, sind schlechter als die alten tschechischen Kohinoor-Nadeln aus Mudderns Nachlass ...
    Meine Frage also: welche Marke kaufst du :)?

    Sorry für off topic :o?

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Also meine Nadeln waren gar nicht so stumpf. Manche waren eben verrostet, deswegen hab ich sie ausgetauscht. Und nach 1 Jahr austauschen finde ich für jemanden der täglich näht ok, aber es hängt auch davon ab, wieviel man die Stecknadeln nutzt. Ich nutze teilweise auch die Klammern, daher ist ein Jahr etwas verfrüht für mich.

    Und klar gleiten gute, neue Stecknadeln leichter durch den Stoff.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Hallo,


    ich schwöre seit über 20 Jahren auf die IRIS Stecknadeln superfein aus der Schweiz.


    Die erste Packung habe ich noch aus den USA bekommen und mich dann später über den hiesigen Quilthandel eingedeckt. Die sind gerade bei feinen, empfindlichen Stoffen optimal und trotzdem auch bei anderen Stoffen super stabil.


    Grüße, Sabine

  • Devil's Dance :
    Die regelmäßig getauschten Nadeln sind die Stahlkopfnadeln von Prym. Ich hatte mal 2 Packungen die nicht ausreichend gehärtet waren, aber anstandslos umgetauscht wurden.
    Derzeit verbrauche ich die letzten Nadeln aus einem 500g Paket Stecknadeln Nr. 6 von Prym, die haben jetzt ca. 12 Jahre oder etwas länger gereicht.

    Nina0310 :
    Als ich noch regelmäßig 3-4mal pro Woche stundenlang genäht habe, habe ich die Stecknadeln ca. alle 3-4 Monate getauscht.
    Jetzt nähe ich maximal am Wochenende, wenn auch da mehrere Stunden.

    Stecknadeln werden genauso schnell stumpf wie Nähmaschinennadeln. Ich habe aber auch nie 20g oder gar mehr in gebrauch, sondern eine überschaubare Menge (und hier ist nur von Standardnadeln die Rede, Glaskopfnadeln in verschiedenen Stärken, Patchworkstecknadeln und Jerseystecknadeln sind parallel in Gebrauch und werden nicht so oft getauscht).
    Stecknadeln sind einfach Verbrauchsmaterial.

    _______________________________________________
    Lichtmess vorbei, dadurch sieht man vieles im richtigen Licht!

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Vielen Dank für eure Antworten!

    Das waren tatsächlich noch meine ersten Nadeln...

    Auf die Idee sie auszutauschen bin ich nie gekommen. . Warum auch, sie waren ja gut. Es wurden nur langsam so wenig, dass mir immer öfter welche fehlten..

    Ich habe halt den Verdacht, die heutigen Nadeln haben vielleicht eine schlechtere Qualität... 🤔

    Ich werde mal, die von euch vorgeschlagenen probieren..


    Vielen Dank! Lg Claudia

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • ....ich kenne halt noch die von "früher™" ;) , die wie durch Butter in den Stoff gleiten.

    Damit geht manches schneller und müheloser, besonders bei sehr feinen, aber auch bei schweren, festen Stoffen ....

    Beste Grüße aus Meck-Pomm
    Steffi


    Meine Devise: "...close enough to perfect for me!"
    (nach einem Song der Country-Band ALABAMA)


    Mein Blog: Das Landei

  • Am einfachsten sind Nadelkissen. Ich hatte mal meine Stecknadeln in einer flachen Dose. Das Zurücklegen der Stecknadeln ging schnell, aber beim Rausnehmen habe ich mich regelmäßig gepikst.

    Es gibt magnetische Schälchen für Stecknadeln, aber da wäre ich vorsichtig, die neben oder auf die Nähmaschine zu stellen.

    Neben computergesteuerten Maschinen können sie Chaos anrichten, aber meine elektronischen Maschinen kommen damit gut zurecht. Was bei unseren Dielenboden ein Segen ist.

    Caleteu

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe Computernähmaschinen und magnetische Nadelkissen. Ist bisher überhaupt kein Problem. Ich nutze auch den magnetischen Kantenführer. Ebenfalls kein Problem.

    Kristina

  • Von dem Magnetnadelkissen bin ich wieder ab und nutze wieder das gute Armnadelkissen. Pieken tu ich mich so gut wie nie.

    Die Nadeln werden bei mir nach und nach entsorgt, immer dann wenn ich merke dass sie nicht mehr leicht durch den Stoff gleiten und dann wenn sie leicht verbogen sind. Kostet ja nun wirklich nicht die Welt.

    Ich hab die Glaskopfnadeln von Prym, wenn jemand eine bessere Qualität kennt, her damit.

    -----------------------------
    LG
    Karin

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich habe Computernähmaschinen und magnetische Nadelkissen. Ist bisher überhaupt kein Problem. Ich nutze auch den magnetischen Kantenführer. Ebenfalls kein Problem.

    Das magnetische Nadelkissen hat meine Pfaff Ambition damals schon aus der Bahn geworfen.

  • Ich denke mal die hochwertigen Computernähmaschinen, die man so richtig programmieren kann sind empfindlicher als jetzt z.B. meine Emma, die ja nicht einen 1000er und mehr gekostet hat. Trotzdem würde ich es auch nicht riskieren.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Andererseits gibt es doch die Magnet-Stickrahmen für die hochpreisigen Näh- und Stickmaschinen. Da habe ich nirgendwo einen Hinweis gefunden, dass man damit vorsichtig hantieren müsse, um der Maschine nicht zu schaden. Irgendwie rätselhaft!

  • ich denke, die neuen Maschinen haben eine ssd-card...da sind Magnete unbedenklich

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst.
    Voltaire
    Gruß
    Nanne

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!


  • Ich nutze seit Jahren eine hochwertige Computernähmaschine und auch das Magnetstecknadelteil von Prym. Noch nie Probleme gehabt, denn das Magnet ist alles andere als so stark, dass es Schäden verursachen kann. Zumindest meine Erfahrungen.

    "Geliebt wirst Du einzig, wo du dich schwach zeigen kannst, ohne Stärke zu provozieren"
    -Theodor W. Adorno-

Anzeige: