Anzeige:

Beiträge von chüngeli

    Noch eine Idee: Hast du die dehnbarste Richtung des Stoffes von links nach rechts oder hast du den Stoff vesehentlich gedreht zugeschnitten?

    Liebe Crusadora


    Dir danke ich vielmals dafür, dass dir mein Zuschnitt des Rahmenteils mit grösster Dehnungsrichtung vertikal aufgefallen ist und du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Dank dir und nun auch Barbaras Erklärungen habe ich wieder einmal viel dazugelernt :).


    LG

    Alles, was Crusadora geschrieben hat, stimmt.

    Und Beverly hat recht, wenn sie die Dehnung horizontal verlaufen lässt, obwohl der Unterbau von Mittelstück und Rahmen undehnbar ist. Tatsächlich verformt er sich unter Zug geringfügig und da ist es wichtig, dass sich der Überzugsstoff in genau dieser Richtung mitbewegt. Wieso sich die Falten bilden, kann ich aber nicht ganz erklären. Sie kommen nämlich auch dann, wenn man die Stoffschichten aufeinanderklebt. Mit Ausstreifen und Wegstecken verschwinden sie weitgehend.

    Wo ich mit Bevery nicht übereinstimme, ist der Dehnungsverlauf in den Cups. Eine horizontale Dehnung ist super bei Minimizern und Sport-BHs. Damit kann man den Busen an den Körper pressen und am Hüpfen hindern. Nachteil: er wird dadurch von vorne gesehen breit gedrückt, was letztlich plump aussieht.

    Welche Funktion ein Rahmen haben soll, ist mir übrigens völlig unklar. Ich verwende sowas nur aus ästhetischen Gründen, aber für die Statik ist das ohne Bedeutung. Der einzige Schnittteil, das wirklich undehnbar sein muss, ist das Mittelstück. Das hält die Cups an der Stelle, wo sie hingehören.

    Liebe Barbara


    Vielen herzlichen Dank für deine ausführlichen Erklärungen - nun bin ich mit meinem BH-Nähwissen wieder einen kleinen Schritt weiter: Mittelstück und Unterbau immer mit grösster Dehnungsrichtung horizontal zuschneiden :).


    LG

    Vielen Dank für deine Info - ich werde die Dehnungsrichtung horizontal bei meinem nächsten BH einmal übernehmen. Etwas verunsichert bin ich aber schon: ich habe mit den Craftsy-Kursen mit Beverly Johnson (sie scheint im englischsprachigen Raum ein BH-Profi zu sein) begonnen BH‘s zu nähen und auch Ihren Schnitt „Classic Bra“ von Pin up Girls benutzt: bei diesem Schnitt läuft die stärkste Dehung im Mittelteil bzw. im ganzen Rahmenteil vertikal (sie erklärt es auch so, dass eben im Mittelteil gar keine horizontale Dehnung sein darf). Ich habe mich dann bei allen BHs an diese „Regel“ von Beverly Johnson gehalten. Und auch du hast deinen Schnitt von einem Profi angepasst bekommen - mit der „Regel“: grösste Dehnungsrichtung horizontal.


    Das sind dann immer so Situationen, die mich sehr unsicher machen - da möchte frau sich „schlau“ machen hat von zwei Profis zwei völlig unterschiedliche Informationen. Tja, da geht wohl nur probieren über studieren ;).

    Liebe Crusadora


    Vielen Dank für deinen Tipp - ich verstehe nicht genau was du meinst mit „versehentlich gedreht zugeschnitten“. Ich habe beim Zuschnitt des Mittelteils die grösste Dehnung vertikal = von oben nach unten gehend genommen und weil ja die Seitenteile „angehängt“ sind (= ein gesamtes Rahmenteil), geht dadurch auch bei den Seitenteilen die grösste Dehnung vertikal = von unten nach oben. Ist das falsch? Bin sehr dankbar um eure Hilfe.

    Hallo,


    Ich habe das erste Mal versucht, einen BH mit elastischem Obermaterial zu nähen - die Körbchen sind mit Power-net gefüttert, das Mittelteil und die Seitenteile (= alles an einem Stück) sind mit undehnbarem Tüll gefüttert. Nun habe ich am Mittelteil und an den Seitenteilen fürchterliche Schrägzüge. Weiss jemand von euch, woher diese Schrägzüge kommen und wie sie zu verhindern sind? Für Tipps wäre ich dankbar.

    Das ist durchaus möglich, wenn die Bügel übereinstimmen. Und zwar ist der Radius der Bügelkrümmung ausschlaggebend. Sowohl bei Sewy als auch bei braandcorsetsupplies gibt es PDFs mit den verwendeten Bügeln. Ausdrucken und gegen das Licht, z.B. an eine Fensterscheibe halten.
    Die Länge ist nicht so wichtig und da kann im Schnitt an der entsprechenden Stelle etwas zugegeben oder weggenommen werden. Die Kurven zwischen zwei Uhr und acht Uhr müssen deckungsgleich sein. Wenn sie von ein Uhr und neun oder zehn Uhr übereinstimmen, umso besser.


    Danke, Barbara, für die Information. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren - vielleicht schaffe ich er iiiiiiirgend einmal, einen BH zu nähen, der einigermassen gut sitzt und auch die Büste schön formt ;)

    "aber such dir die Anleitungen im Netz zusammen oder kauf dir einen Sewy-Schnitt. Die haben die (zur Zeit) besten Rückenteile und Anleitungen. Die besten Cups hat (zur Zeit) Beverly Johnson (PinUpGirls). Oder warte noch bis zum Herbst... :cool:"


    Da freue ich mich schon jetzt auf den Herbst :-). Bis es soweit ist: ist es möglich, einen PinUpGirls-Cup in ein Sewy-Rückenteil bzw. -Band einzuarbeiten, oder braucht es da sehr viel BH-Konstruktions-Erfahrung?


    chüngeli

    Liebe Barbara


    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und deine super Erklärung betreffend Unterbrustband. Jetzt ist mir klar, weshalb der Abstand zum Bügel bei Merckwaerdigh so gross ist. Bei einem Sewy-Schnitt habe ich genau das Gleiche beobachtet. Dann werde ich mal das Unterbrustband von Sewy oder Merckwaerdigh anfertigen (mir ist sehr sympathisch, dass ich den Bereich unter der Brust mit dem Gummiband nicht einhalten muss beim PUG) und schauen wie gut es sitzt und allenfalls Anpassungen machen. Dann erst werde ich die Cups testen. Vielen Dank nochmals. Das hilft mir enorm weiter!!!!!:)


    Chüngeli

    Hallo Barbara


    Ich habe heute gerade eine Frage gestartet betreffend Bügelweite (Abstand des Bügels zum Schnittmuster). Ich hänge hier auch die zwei Fotos ein, die ich bei der Frage gestellt habe. Meinst du diesen Unterschied betreffend Bügelweite, wie es auf den Fotos gezeigt ist? Mir ist aufgefallen, dass der Abstand bei europäischen Schnittmustern grösser ist als der Abstand bei Amerikanischen Schnitten und ich frage mich, ob sich das in der Passform zeigt?


    Dieses Foto zeigt den mir passenden Bügel auf dem Harriet Schnitt (auf dem Pin up Girls-Schnitt ist der Abstand sehr ähnlich)
    http://www.hobbyschneiderin.net/asset.php?fid=41015&uid=9136&d=1500191256


    Dieses Foto zeigt denselben Bügel beim Merckwaerdig-Schnitt (Bei Sewy-Schnitten sieht der Abstand sehr ähnlich gross aus).
    http://www.hobbyschneiderin.net/asset.php?fid=41016&uid=9136&d=1500191277


    Weisst du, wie sich diese Abstände auf die Passform auswirken und ob es einen Unterschied ausmacht, welchen Schnitt ich benutze insbesondere im Bügelbereich?


    chüngeli

    Liebe Anja


    herzlichen Dank für deine Info. Der Bügel passt zu meiner Brust, das habe ich schon getestet - aber eben dann kommt meine weitere Überlegung betreffend der Schnittmuster-Form im Bügelbereich. Auf den Bildern siehst du den Bügel der zu meiner Brust passt und der Harriet Schnitt wie auch der Merckwaerdigh-Schnitt sind für den entsprechenden Bügel - aber eben beim einen ist der Abstand vom Bügel zum Schnittmuster sehr klein und beim anderen sehr gross. Und da frage ich mich, ob sich das auf die Passform des Endprodukts auswirkt und wenn ja, wie es sich auf die Passform auswirkt.

    Hallo zusammen


    Ich bin am Versuchen, meine BH-Passorm zu optimieren und komme leider schlecht voran :(. Nun ist mir im Bereich der Bügelöffnung ein recht grosser Unterschied zwischen amerikanischen (Pin up Girls und Harriet) und europäischen (Merckwaerdigh / Danglez / Sewy) Schnittmustern aufgefallen: Wenn ich meinen Bügel bei den amerikanischen Schnitten auflege, ist der Abstand vom Bügelende zum Unterarm-Bereich des Schnitts relativ klein - im Gegensatz zu europäischen Schnitten: da ist der Abstand recht gross. Ich habe untern zwei Fotos angehängt, um besser zu erklären). Nun meine Fragen:


    - Kann mir jemand erklären, wie sich der Unterschied der Bügelöffnung von amerikanischen zu europäischen Schnitten auf die Passform auswirkt?
    - Gibt es daher einen Tipp, welche Schnitte für vorzuziehen sind (für den Bügelbereich)?


    Ich hoffe, mir kann jemand etwas weiterhelfen. Vielen Dank im voraus.


    Das obere Foto zeigt den Bügel in einem Merckwaerdigh-Schnitt
    Das untere Foto zeigt den Bügel im Harriet-Schnitt

Anzeige: