Anzeige:

Posts by GlückSachen

    Bei uns sitzt der Überspannungsschutz am eintritt der Quelle vor dem Sicherungskasten.

    Hatte der Neubau in dem ich wohnte auch als "es" passierte.

    Hat die Versicherung trotzdem einen neuen PC, eine neue Stereoanlage, einen neuen Herd und einen neuen Fernseher gekostet.

    Der andere Fernseher, die andere Stereoanlage und die beiden Receiver und beide Nähmaschinen hatten nix.

    Machste nix, und dreifache Absicherung ist besser als nur 2.......

    Ich nähe auf meiner Overlock zu über 90% mit 75er Superstretch, da ich in erster Linie Jersey und feine Webtuche verwende. 90er Nadeln benutze ich dermaßen selten, dass ich mit einem Paket wohl 10 Jahre hinkomme, und die Overlock hat noch nie eine gesehen.

    Die Sticharten einer Overlock sind begrenzt, viele Firmen benennen aber 3-Fadennähte mit 2 Namen, wenn einmal die Nadel links und einmal rechts ist etc.

    Was mir bei einer Overlock wichtig ist:

    2-Fadennähte (also Obergreiferabdeckung), weil ich die extra dehnbaren Schließnähte ebenso wichtig finde, wie der 2-Faden-Rollsaum feiner ist, als der mit 3 Fäden.

    Und ich mag auch keinen Stichplattenwechsel, daher ist mir wichtig, dass der Rollsaum über einen Hebel einzuschalten ist.

    Meine ständig benutzten Gerätschaften (Nähmaschinen, Fernseher, Computer, Stereoanlage) haben alle extra Stecker mit extra Überspannungsschutz.

    Bei uns hat mal der Blitz eingeschlagen...... das passiert durchaus sehr schnell, ohne Vorwarnung und mitten im Tun (ich habe damals ferngesehen, es war kein herankommendes Gewitter/Donnern zu hören und von dem Moment in dem der Blitz des Raum taghell erleuchtete bis zum Funkenschlag aus dem Fernseher konnte ich noch nicht einmal aufstehen).

    Mal abgesehen davon, dass ich sämtliche Stoffschutzhüllen für elektrische Geräte im Haushalt als total omahaft empfinde (Schutztaschen haben bei mir die Dinge die ungeschützt in der Handtasche verkratzen würden, und Stoßschutz brauchen: die iPads, das Handy und der eReader):

    Meine Maschinen stehen seit Jahr und Tag 24/7 ohne Abdeckung herum. Noch nie hat mich beim Warten ein Mechaniker darum gebeten sie, in welcher Form auch immer, bei Nichtnutzung abzudecken (und meine Nähmaschine ist nicht aus der angesprochenen Preisklasse, sondern um ein vielfaches teurer).

    Hab daher mittlerweile auch meine Frischhaltedosen auf gläserne umgestellt, jedesmal wenn ein Tupper kaputt war (oder "verschwunden" ist, bei Familie/Freunden) hab ich es eben durch die Glasvariante ersetzt. Bis auf paar kleine, ist jetzt alles gläsern.

    Ich habe vor ein paar Jahren auch festgestellt, dass ich keine Plastikaufbewahrungen mehr möchte.

    Ich hatte das "Glück", dass Kids in der Verwandtschaft gerade zu Hause auszogen und somit viel übernehmen wollten. So brauchte ich nicht warten bis es kaputt war und musste auch nichts wegschmeißen.

    Alle Aufbewahrungsbehälter sind demnach bei mir schon seit ca. 4 Jahren aus Metall oder Glas, Rührschüsseln aus Edelstahl, Butterbrotdosen ebenfalls. Küchwerkzeug ist komplett aus Edelstahl oder Holz (da hatte ich aber nie viel Kunststoff, da ich Edelstahl bei Schopflöffeln etc. schon immer nachhaltiger fand). Ich habe zwar noch ein paar Gefirerdosen und einen Häckselpott von Tupper, aber die dürfen bleiben bis sie kaputt sind.

    Also das sehe ich ganz anders. Es gibt so viele etwas lockerer gewebte Stoffe für z. B. den Chanel-Stil, wenn da dann noch etwas Leinen mit dabei ist, muss man aber gewaltig versäubern.

    Und Futterstoffe, Plastikdinger sowieso, aber auch Seide versäubere ich auch immer.


    Wenn man einen Blazer den ganzen Tag an hat und er auf Figur geschnitten ist, dann werden die Nähte schon entsprechend beansprucht. Dann der Träger der Handtasche über der Schulter

    Ich nähe Blazer nur aus Wolltuch, und da werden die Kanten lisiert und das Lisierband wird mit Gradstichnaht oder Handstichen fixiert. Das franst auch bei locker gewebten Stoffen nichts.


    Hochwertiges Viscosefutter franst ebenfalls nur ein Stück aus.


    Versäuberungen drücken sich beim Dämpfen durch und das ist für mich ein optisches no-go.


    PS: ich habe kürzlich eine 20 Jahre alte Jacke aufgetrennt, weil ich mit dem Schlüssel durchs Taschenfutter gebohrt habe und das austauschen musste..... die Jacke sieht von innen aus wie an dem Tag an dem ich das Futter eingenäht habe.....

    Also einen Blazer oder Mantel nähe ich locker mit einer 200m Rolle, inkl. sämtlichen Handnähten und Absteppungen die bei solchen Teilen anfallen.


    Versäuberung fällt bei Mänteln und Blazern ja nicht an, denn richtig gut sitzten alle Jacken nur mit Futter, und gefütterte Jacken versäubert man ja nunmal nicht.

    Ich sticke mit Madeira Rayon und habe die beliebtesten Farben als 100m Rolle, ansonsten ein großes Sortiment 200er Rollen (100 Farben, oder so).


    Das Sortiment wird mir noch Jahrzehnte reichen, die beliebtesten Farben als 100er Rolle halten auch ewig. Sticken braucht ja wirklich wenig Garn.


    Wie Anne schon schreibt, sind als Nähgarn die 100er Rollen von Alterfil super. Die benutze ich auch in den Nadeln der Overlock, und selbst damit komme ich mit den „bunten“ Farben sehr lange hin.


    Als Sortimente Nähgarn kaufe ich nur die Alterfil Tüten auf der Creativa. Da ist jede Tüte anders, meist in einer Farbgruppe, und man kann auch mal eine austauschen.

    Ich schneide die unsäglichen 0,7cm oder 1cm Nahtzugaben am Schnitt immer ab. Dazu setze ich alle paar Centimeter einen Punkt (Abstandsmessung mit dem Geodreieck).


    Das geht in die andere Richtung zum Nahtzugabe anzeichnen ebenso.


    Die Nahtzugabe schneide ich dann mit Augenmaß in 1-1,5 cm Breite an, je nach Stelle (nach dem Heften und anprobieren und anpassen wird genäht, und dann die NZ zurück geschnitten).

    Lush ist für mich sensorischer overkill. Ich kann die Läden nicht einmal betreten.

    Geht mir genauso.


    Ich benutze von dort Lippenbalm und Seife, und lasse mir das immer von jemand anderem mitbringen, weil ich es noch nicht einmal ertragen kann draußen an den Läden vorbei zu gehen, so schlimm finde ich die Geruchswolke!

    Ist denn Elastan im Stoff?

    Der Elastananteil sorgt gerade mal für anständigen Rücksprung.


    Die Stoffe sind super, aber nicht vergleichbar „normalem“ Jersey oder Sweat, da sie eben nicht so dehnbar sind.


    Man muss Schnitte anpassen (vergrößern), wenn man sie anstatt aus Sweat aus Jacquard näht (jedenfalls bei den meisten Jacquards....).


    Daher gehen auch Babyhosen ohne Schnittnaht nicht, oder gedoppelte schmale Sachen wie Träger, weil der Stoff zu starr ist (schrieb ich ja irgendwie schon mehrfach.....).

    Find ich ja schon ein Unding, eine Maschine für so viel Geld auf den Markt zu werfen und keinen Nähdruck ändern zu können.


    Ich nähe mit der Maschine nur Baumwolle oder selten Jersey, um dann mal Wendeöffnungen zu verschließen. Braucht man diese Möglichkeit dort?

    Ich nähe seit weit über 20 Jahren alle Stoffe inkl. super-dehnbaren Sportstoffen, Dessous und Badestoffe.


    Verstellbarer Nähfußdruck und Obertransport sind für all das nicht nötig.


    Und ja, ich kann es vergleichen, denn abgesehen davon dass ich seit 3 Jahren eine hochmoderne Maschine für mehrere tausend Euro mit allem Schnickschnack besitze, so nähe ich nach wie vor mit der fast 25 Jahre alten mechanischen Pfaff (wenn die Bernina stickt oder ich woanders als zu Hause nähe).


    Ein Budget von 600€ finde ich eher klein (meine Pfaff hat vor 25 Jahren schon 800 DM gekostet).


    Ich würde bei dem Budget eher nach einer soliden gebrauchten, gewartet und vom Händler gucken.

    Danke für den Tipp. Wir werden irgendwann dieses Jahr in Bonn sein, da werde ich dort mal hin fahren.

    Sewy ist der einzige mir bekannte Laden bei dem man anrufen kann, seinen Bedarf schildern kann, und genau das richtige zusammengestellt zu bekommen (in Farben und Mustern die man auch selbst ausgesucht hätte).


    In Zeiten vor der Creativa habe ich dort ausschließlich telefonisch bestellt, auch wenn es da schon einen Onlineshop gab.


    Du brauchst also nicht warten bis Du in der Nähe bist, die sind auch telefonisch Weltklasse!

    Das mag sein aber hat doch nichts mit dem Halsloch-Schulter zu tun oder

    Nein, das Armloch an sich hat nichts mit dem Halsausschnitt zu tun.


    Hier ist aber auch von FBA die Rede, und da verändert es sich schon.


    CoraH

    Ich setze wirklich jedes Armloch mehr nach innen, also nehme vom Schnitt weg. Die Länge der Naht ändert sich dabei nicht, es ist ja nur eine Verschiebung.


    Da es ab und zu sein kann, dass das Armloch per se zu eng ist sollte man den Ärmel sowieso erst zuschneiden, wenn Halsloch und Armausschnitt angepasst sind.

    Hallo, wenn Du die Schulterlinie zum Hals verlängerst ( in der Schräge bleiben) wieso verändert sich dasArmloch? Bei jeder Kundin ziehe ich die Schulter zum Hals um dann die genau Halslinie beim Nesselmuster einzuzeichnen. Wenn Du deinen Punkt gefunden hast 1cm im rechten Winkel runter und dann den Ausschnitt zeichnen. Schulter hinten dranlegen und auch hinten 1cn im Winkel dann auch hinten zeichnen.

    Und in Ergänzung dazu:


    Warum willst Du um jeden Preis versuchen Änderungen am Armloch zu vermeiden?


    Ich muss das Armloch an JEDEM Schnitt anpassen, und das ist überhaupt kein Problem.

Anzeige: