Anzeige:

Beiträge von mama.nadelt

    Mit den Mützchen etc. ging es auch eher um Neugeborene. Die verlieren viel Wärme über den Kopf und können die Temperatur noch nicht regulieren.

    Wie viele Schichten später nötig sind, muß man fallweise entscheiden, aber im Winter ohne Jacke in die Schule? Würde mir nicht einfallen.

    Stimmt. Sonst sorgt das nur für Unmut. Ich verstehe da auch so vieles nicht. Babies sollte man immer gut warmhalten, Kinder auch. Ohne Jacke? Geht gar nicht. Und kranke Kinder kurzerhand in die Schule schicken, weil man sich nicht kümmern will, geht schon achtfach nicht.

    Und wenn man mal ein bißchen mitdenkt: So ganz doof waren die "Alten" ja auch nicht. Und ich hatte sogar ein paar extra-unmoderne Strampler für meine Süßen. Ist ihnen gut bekommen.

    Oh Gott! Out. Da hatte ich immer die schlimmsten Sorgen mit. IN war bauchfrei. Das möchte ich echt niemandem zumuten und meine Nieren mögen es warm. Also mußte ich in der "Omma-Abteilung" einkaufen. Bootcut-Jeans? Sind immer wieder mal total out und dann habe ich größte Mühe mich zu kleiden. In Skinny-Jeans möchte ich nicht mal tot gesehen werden. Ich kenne auch niemanden, dem sowas stehen würde. Da muß man schon schwer anorektisch sein, um darin eine gute Figur zu machen. Und für die Kindelein? Meine Tante hat mir mal für meinen Sohn eine Kleinkinderlatzhose aus den 70ern (ich hatte ein Original aus Vollplastik als Vorlage da) aus Denim nachgenäht. War total superout, stand dem Lütten aber prima und paßte genau zu unseren Bedürfnissen.

    Und genau die stelle ich jedem Modefirlefanz entgegen. Ich muß keine 80er Jahre Revivals feiern, das Zeug sah schon in den 80ern gruselig aus, das wird jetzt auch nicht besser und ansonsten schaue ich, was mir steht und zu mir paßt. Und alte Schnitte werden mit neuen Stoffen auch ganz schnell wieder hochmodern, falls man darauf Wert legt. Ich halte es da eher mit Marie von Ebner-Eschenbach:

    Wirkliche Eleganz heißt, in Rufweite hinter der Mode zu bleiben.

    noiram : Schon viel zu lange. Ich habe einmal aufgeribbelt und neu angefangen, weil ich nicht so "in den Fluß" kam, wie gewünscht. Im Moment ruht der Pullover, weil jetzt die Musterpartie anfängt. Das ist ein Alptraum, wenn die Kinder Ferien haben. Muß also bis nächste Woche warten...


    rufie : Indeed, größere Nadelstärken sind ungewohnt. Ich stricke Sockenwolle sonst mit 2,5-3er Nadeln. Der Pullover geht nur mit 3,5. Das ist schon ungewohnt groß. Der Supergau waren allerdings die Filzpuschen, die ich mit 8,0 stricken mußte. Das ist dann wirklich ein bißchen viel Holz.

    Wenn ich eine Wolle habe, die ich mit 3,0-4,5 stricken kann, wird der Pullover auch in absehbarer Zeit fertig, aber anders? Bof. Nicht so meins. Diese feine Wolle und dann der Versuch sie in etwas tragbares zu verwandeln, was der Trägerin gerecht werden muß... (Notiz an mich selbst: Nicht immer Gutmensch sein, sondern auch mal Aufträge ablehnen. Eigentlich IMMER ablehnen, es sei denn, es ist etwas, worauf man WIRKLICH Lust hat...)


    Die Socken sind fertig geworden. Jetzt sind erstmal wieder Restwollesocken angesagt. Aber bis dahin mach ich eine kleine Pause. Bin noch nicht wieder mutig genug...

    Nee, das wird ein Pullover für mein lieb Mütterlein. Sie hat ihn bestellt. Es ist ein Alptraum: Dünne Wolle und Du kommst so gar nicht vom Platz. Nervt voll. Wenn sie mal wieder einen Pullover braucht, suche ich die Wolle aus. Garantiert! :motz:


    ´Ne Raglanstrickjacke geht aber. Die dauert auch nicht so elend lange und ist interessanter zu stricken. Viel Spaß, noiram !

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Ich habe die erste Socke eines Paares, selbstmusternd, Stino, Herzchenferse und Propellerspitze fertig bekommen. Gerade so, denn ich habe kürzlich zu Metallnadeln gegriffen und jetzt ist der Zeigefinger wieder lädiert. So ein Bockmist! :dagegen:

    Mit Pflaster mach ich dann heute abend weiter und stelle gelegentlich mal die Bilder, die noch fehlen ein.

    Die Socken werden übrigens für mich, ich hatte dem Tochterkind "eingeschrumpfte" von mir vermacht und dann meinte sie großzügig, sie habe gerade keinen Bedarf, ich dürfe auch mal an mich denken. :wolke7:

    Klasse, Walter! Das macht ja richtig Nähmaschinenlust. Ich hätte da sogar noch Denim im Lager liegen... Hach. Wenn die Schulferien vorbei sind... Und dann krall ich mir die Schneiderinnen-Nachbarin doch mal, damit ich ENDLICH mal einen gescheiten Hosenschlitz gebacken bekomme.

    Deine Hose sieht superbequem aus. So sollte maßgeschneidert ja auch sein, nee? :knuddel:

    Wow, Anne, das ist wirklich eine Lust dabei zuzuschauen. Und es motiviert mich, demnächst mal unsere ollen Wackelstühle mit Binsengeflecht komplett zu demontieren, neu zu leimen und dann "vernünftig" aufzupolstern. Manchmal braucht es nur noch diesen finalen Schubser. Beton über Löchern u.ä. kannte ich bisher nur aus der Oldtimerei, bei einem Auto, dessen früherer Besitzer offenbar nicht mit Glasfaser umgehen konnte und deshalb statt zu flicken und zuzuspachteln mit Beton gearbeitet hat. Übel.

    Deine Stühle jedenfalls würde ich auch glatt bei uns reinstellen, so schön sind die. Gut gemacht!

    Die Aussage ist pauschal, in der Tat, aber es ist immer eine sehr subjektive Angelegenheit, wenn man eine Maschine aussucht. Ich habe auch ein paar Modelle ausgeschlossen, ehe ich mir meine 230 DC ausgesucht habe.


    Ich habe mit einem SilverCrest-Gurkenhobel-Discountmaschinchen angefangen und war sehr, sehr glücklich mit ihm, bis es (ausgerechnet kurz vor Weihnachten) zu einem nicht mehr zu behebenden Motorschaden kam. Da war es Zeit, mal ein Upgrade zu wagen.


    Ich bin mit reichlich Zeit und einer Tasche voller Probestoffe beim Nähmaschinenhändler meines Vertrauens aufgelaufen. In der Hand eine Liste mit den mir wichtigsten Kriterien. (u.a. "Mama, kauf bitte eine Maschine mit Ton aus.") Und die 230 war die zweite Maschine, die ich probiert habe. Die Liebe war groß und als ich am Ende stolz mit meinem Baby im Karton rausstiefelte, war alles gut.


    Das ist auch immer noch so. Ich würde Dir anraten, die Maschinen, die in der engeren Auswahl sind, einfach mal Probe zu nähen. Auch wenn es letztlich der gleiche Hersteller oder eine Gleichteilstrategie zweier Hersteller ist, findest Du so am allerbesten heraus, was in Sachen intuitiver Bedienung und Sympathie DEINE Maschine ist. Und dann kannst Du beim Händler ja immer noch den Preisunterschied mal genauer hinterfragen.

Anzeige: