Anzeige:

Posts by Aline

    Was hast Du denn jetzt gemacht?

    Oberteil mit dem Schußfaden aufgelegt und ausgeschnitten? (Standard ist ja mit dem Kettfaden...)

    Selbst konsequenter Schrägfadenlauf ist kein Weltuntergang...


    Wenn es jetzt nur darum geht, den Rock mit dem Kett- statt dem Schußfaden aufzulegen, müsste das aber ziemlich problemlos gehen.


    Bügel ein schmales Vlieselinestreifchen (~1 cm Breite) auf die Taillennaht der Oberteile. So das der größere Teil auf der Nahtzugabe liegt und nur so 2 mm im Schnittteil. (Oder nimm ggf. nahtband von Vlieseline. Das ist schon fix und fertig...)

    Man hat - der größeren Nähgeschindigkeit wegen - bei Ovis sehr oft die Angabe, das Nadeln kleiner als Stärke 80 nicht verwendet werden sollen: Die brechen einfach schneller.

    Kann man meist trotzdem, wenn man nicht das Gaspedal voll durchtritt.


    Allerdings sind sehr dünne Nadeln auch mit kleineren Öhren ausgestattet - spätestens bei Stoffmarkt-Ovigarn hat man dann gern das Problem, das der Faden nicht mehr richtig durch's Öhr passt. Bzw. es wahlweise zu Nadelbruch, weil der Faden festhängt oder Fadenrissen kommt, weil der Faden im Öhr scheuert...


    *grins*

    Ohne die W6 jetzt zu kennen:

    3-Faden bzw. 4 -Faden-Ovinaht normal ............... 2

    3 bzw. 4 Faden Dichtnaht (das gibt eine Satinstichkantenähnliches...) ............ 4

    Rollsaum, auch wieder entweder 3- oder 4-fädig .............. 6

    Flachnaht 3-fädig schmal oder breit .......... 8

    2-Faden-Flachnaht (dafür wird ein Greifer abgedeckt) .... 9

    2-Faden-Ovinaht ......... 10


    Mit Differential: Kräuseln in verschiedenen Varianten.

    Das ganze ggf. mit Voreinstellungen für dünne, normale und dicke Stoffe - macht auch noch mal jeweils 3 Varianten on Top.



    Brauchen ... naja, mir langt die 4-Faden-Ovinaht für so ziemlich alles... (vgl. unten, letzter Absatz)


    Persönlich find ich wichtig, das die Ovi:

    Für mich einfach einfädelbar ist (damit fallen sämtlich Druckluftdurchpustersysteme raus - die krieg ich nicht verinnerlicht.)


    möglichst laufruhig ist ('ne Ovi ist immer lauter als 'ne Nähma. Aber es gibt da himmelweite Unterschiede, was den Lärm anlangt...)

    Das Handbuch die Ölstellen präzise anzeigt. (Dran denken, sie regelmäßig zu ölen muss man trotzdem)

    Die Ölstellen leicht zugänglich sind: Das hantieren mit Spritze samt Kanüle dafür ist nämlich unpraktisch...


    Einfach erkennbare Fädelwege für alle Fäden. (Und keine beschwerden der Maschine, wenn die greiferfäden beim Farbwechsel angeknotet und durchgezogen werden...)


    Mir nirgends was im Weg ist... damit mein ich insbesondere auch im Bereich rechts von Nadel und Messer - manche Maschinen haben da sowas wie 'nen Fingerschutz, der aber gleichzeitig das einfädeln der Nadeln zu 'ner echten Kunst macht. Und nein, ein Einfädler ist da keine Entschuldigung für so 'ne bautechnische Katastrophe.


    Das Messer (eigentlich: beide Messer) entweder aus sehr gut gehärtetet Stahl (Vidia, teuer!) sind (und damit fast unstumpfbar) oder sehr einfach selbst zu wechseln sind.


    Sie muss ebenso präzise auf's Gaspedal ansprechen, wie die Nähma...


    (Marotte: Keine automatisierte Fadenspannung - die regel ich, nicht die Maschine!)


    Ach ja, nice-to-have, aber alles andere als nötig: Der angebaute Abfallbehälter. Mülleimerchen neben der Maschine und dann vom Tisch darein fegen tut's auch.


    Normalerweise hab ich in meiner Ovi immer 80er Nadeln - Standartmäßig eben die normalen für Webware, bei Jersey auch schon mal Jersey-Nadeln (wenn ich dran denke...).

    Ich veräuber aber zumeist nur die Schnittkanten vor dem vorwaschen der Stoffe damit.

    Selbst T-Shirts nähe ich, wenn ich sie denn mal nähe, lieber mit der Nähma. Die kann das nämlich elastischer, als die Ovi.

    Boucle für eine Chanel-jacke wird auf Seidenfutter aufgequiltet - da franst danach auch nix mehr.

    Ist allerdings eine Ausnahme, wo 1 200 m-Röllchen dann nicht mehr reicht.


    Leinenblazer würde bei mir zum einen auch zumindest teilgefüttert, und bekäme eine Sicherheitsnaht (Geradstich!) auf der Nahtzugabe.

    Wo kein Futter, da Hongkongfinish.

    Das müsste mit 200 m noch grade funktionieren...

    Bei Single-Jersey ist's eindeutig.

    Da hat die linke und rechte Seite nämlich wie beim handgestrickten eine sehr unverwechselbare Optik. rechte Seite hat lauter kleine vvvvvv und die linke Seite hat nur so --------


    Bei guten Interlockjerseys siehst Du nix von wegen rechts und links - die sind wirklich identisch.


    Und bei allem anderen: Die Seite, die Dir besser gefällt - und ggf. nach einigen Waschtest glatter bleibt - ist die rechte.

    Man braucht doch nu seltenst für ein Kleidungsstück 200 m Nähgarn. Soviele Nähte hat so'ne Klamotte nu auch nicht... selbst mit versäubern (einfacher Zickzack) reicht zumeist 1 Röllchen à 200 m je Kleidungsstück.

    (Wenn man jetzt unbedingt 10 Hemden aus dem selben Stoff nähen möchte *schmunzelt* dann wär der Kilometer oder 2 Garn direkt dazugekauft gewiss sparsam und clever. Aber wann näht der durchschnittliche Hobbyschneider denn bitte 'nen kompletten Ballen Stoff leer?)


    Wenn man weiß, das man z.B. viel olivgrün und beige näht, dann kann man sich genau diese Farben in "größer" zulegen. 400 m oder 1000 m. In jeweils 2 oder 3 Helligkeitsstufen...

    Und für farbgenaues Absteppen auf der rechten Seite könnte dann auch mal das passende Stickgarn herhalten - dafür reicht dann aber auch meist ein 50 m Röllchen.


    Sobald man anfängt, beim versäubern die Overlock einzusetzen, sinkt der Verbrauch an reinem Nähgarn für die Nähma. Für eine Tunika reichen dann oft schon 50 m...

    und beim Ovigarn gibt's die Konen ab 2500 m... aber da braucht man auch nur wenige Farben. Vorzugsweise Töne, die sich farblich anpassen. Ein mittleres grau, ein helles beige, ein rauchblau...



    (Ich mach um diese Kombipackungen schon sehr lange einen sehr großen Bogen. An Überraschungstüten und ähnlichem hab ich genauso viel Freude...

    Da sind nie die Farben drin, die ich brauche. Ganz unabhängig von der Röllchenlauflänge...

    Garn, das hier dann nur rumliegt, ist immer zu teuer.)

    Und doch sind wir alle in unserem geliebten Forum mit Hilfe von Smartphones, Laptops oder PCs. Sind eure alle aus Pappe? Meine leider nicht.:pfeifen::cool:

    *grins*

    Leider nicht.


    Allerdings... ich hab genau 1 PC. Ausstattungsstufe Büro einfach...

    Und den nutz ich, bis er auseinander fällt.

    Kein Laptop, kein Tablet, keinen E-reader, kein Smartphone (das Notfall-Handy des Hauses ist so alt, das kann nur Telefonieren und SMS)

    Ach ja, kein Fernseher... (das geht wunderbar über meinen PC)


    Meine Nähma ist auch ein Compi... und nu?


    Ich bau mein Obst und Gemüse zum guten Teil selber an (ohne alle möglichen -zide), fahr kein Auto und trag meine Kleidung, bis sie auseinanderfällt.


    Und nu?

    Bin gut? Bin ich schlecht?

    Ich tu halt, was ich kann.

    (Mein Badezimmer enthält ziemlich viel Plastik. Incl. meines 35 jahre alten Zahnputzbechers...)


    ;)

    Ein Standard-Schnitt, den ich immer wieder nähe... der bekommt eh die Umzeichnung auf stabileres Vlies und dann auch die Nahtzugaben, so wie ich (!) sie brauche angezeichnet.


    (Ich brauche unterschiedliche NZ je nach Stoff und Schnittteil... vgl. Puppenmutti )


    Allerdings Immer-wieder-Näh-Schnitte... sind hier selten.

    Mein Schlafshirt-Schnitt (aber der hat von Haus aus, da Engländer, die NZ von ~1,5 cm und den Saum von ~3 cm dran. Eigentlich Inch/": 5/8" NZ und 1 3/8" Saum...)

    Auch die beiden T-Shirt-Schnitte - einmal körpernah, einmal eher umspielend (das geht , wenn ich 'nen Verschluß im Hals einbau, auch für Webstoffe ohne Elasthan) sind inzwischen so aufbereitet.

    (Außerdem kommt bei Jersey-Schnitten dazu, das die eh nicht so sensibel sind, das material verzeiht einiges mehr, als klassische Webware...)


    Aber normalerweise... probier ich zu gern Schnitte aus, als das ich die so oft näh, das sich die Arbeit des NZ direkt dranbauens für mich lohnen tät.


    Auch die Änderungen, die ich immer vornehmen muss - Sitzriese mit viel Vorbau -

    mach ich lieber im/am Schnitt ohne Nahtzugabe dran.


    Außerdem - ich hab eine Schiefstellung/Verschiebung der Sehachse. Nicht so, das ich deutlich schiele, aber... mir fällt das passgenaue Nähen leichter, wenn ich die Nahtlinie hab.

    ? Jo, kann sein. Prinzenrolle original halt. (Soviel zur Markenaffinität bei mir... :o)

    Da stehen im Regal an der Stelle jede Menge Kekse.

    Verschiedenste Hersteller und Sorten... mit und ohne Schokolade. Einfach, doppelt, gefüllt, ungefüllt...


    Mir ist das mit dem weniger Gewicht + schickem neuen Design aufgefallen, weil Göga mir diese Aufreißlasche vorgeführt hat - ich hab mich nämlich gewundert, das die neue Rolle Donnerstags noch unangetatstet aussah. Und dann hab ich mal kurz genauer hingeschaut - mit Lesebrille auf. Böser Fehler...


    Ich greif halt bei diesen Keksen, was Göga futtern mag - da ist mir der Herstellername sowas von egal...

    Wie gesagt, am anderen Ende vom Regal liegt die Hausmarke, die werden auch anstandslos weggemampft. Werden jetzt gekauft...

    (Ich ess die eh nicht. Egal welcher Hersteller. Mir schmeckt's nicht.)




    Da hat die Marketing-Abteilung dann aber äussert tief und fest geschlafen... könnte es glatt als Negativ-Beispiel in's Lehrbuch bringen. *amüsiertgrinst*


    (Doppelkekse von bahlsen debeukelaer. Die neue Verpackung hat eine schicke Aufreißlasche etwas über Bodenhöhe - und weniger Kekse in der Rolle. Preis wie gehabt.

    Btw. in der Vollkorn-Variante sind noch mal weniger Kekse - optisch sind beide Verpackungen gleichgroß.

    Göga muss jetzt mit Hausmarke-Doppelkeksen leben - da sind nämlich immer noch 500 g drin. Für knapp 'nen Euro...)

    Hühnchen!

    Zartes, junges Hühnchen... am liebsten Bio.


    Das funktioniert immer!


    (Himmel! Drachen sind Fleischfresser - da ist Schoki total daneben...)


    Notfalls geht auch junge Pute. Oder zartes Kaninchen.

    (Nicht Jungfrau. Das sind gemeine Horrorstories von Anno Tuck und in keinster Weise belegbar.)

    Zieh ihn bis auf die Taille runter, wäre eine Variante.

    Schimpft sich dann French Dart, und kann je nach Figur und manchmal auch je nach Stoffmuster bzw. Stoff an sich die schönste/gefälligste Lösung sein.


    2. Möglichkeit: Verschieb die Spitze zu Deinem BP.

    Und den oberen Schenkel maximal soweit nach unten, das er senkrecht auf die VM (in der Verlängerung durch den BP) treffen würde.

    Unteren Abnäherschenkel entsprechend des Abnäherinhalts drunter setzen...

    Prym bei Kurzwaren ist bei mir (und ich glaub, nicht nur bei mir) auch oft der einfachen Erhältlichkeit geschuldet... das gibt's einfach quasi überall.


    Clover bietet auch sehr, sehr gute Sachen - und bei den Handnähnadeln deutlich besseres als Prym. Aber Clover bekomm ich hier vor Ort leider gar nicht.

    (Und ja, es gibt auch noch besseres bei Handnähnadeln, als Clover.)


    Ähnliches Problem bei Nähgarn: Gütermann und Amann gibt's hierrum flächendeckend.

    Madeira oder Alterfil kann ich nur online kaufen...


    Die Liste ließe sich nahezu beliebig verlängern...

    Manchmal ein Mischgewebe. Sowas ähnliches wie Halbleinen...

    Manchmal auch ein Baumwollgewebe mit leinenartiger Struktur.


    Wenn es aussieht wie Nessel... dann ist es wahrscheinlich ein "sieht aus wie Leinen, ist B'wolle".

    Eigentlich/ursprünglich war Nessel mal genau das: Brennnesselfasern, aufbereitet wie Flachs/Leinen, und dann verwebt. (Das bekommt man heute manchmal wieder. Aber eher nicht bei Stoff & Stil...)

    Seit Jahrzehnten bezeichnet Nessel aber auch ein (und in den letzten 30, 40 Jahren eigentlich nur noch) Baumwollgewebe mit leinenähnlicher Struktur.

    Krumpft meist deutlich, ist mit dem Bügeleisen i.a.R. nicht wirklich glättbar - Heißmangeln hilft.


    Ob eine Reklamation erfolgreich machbar ist, hängt da wahrscheinlich von der exakten Artikelbeschreibung ab. Wenn da im Shop irgendwo eine Materialzusammensetzung stand, die auf Baumwollgewebe in Leinenoptik schließen lässt (Foto inclusive)... dann wird der "Nessel" kaum reklamierbar sein. (Wenn der Preis auffallend günstig war/ist, würd ich das als zusätzliches, aber ignoriertes Warnsignal sehen. Baumwoll-Leinen-Mischgewebe in guter Qualität gibt's nicht in billig.)

    Könnte natürlich trotzdem auf Kulanz was machbar sein. Verlassen würd ich mich nicht drauf.


    Wenn das das ist, was mir Google grad ausgespuckt hat: Bei 4,95€/m würd ich nix dolles erwarten.

    Vorallem nix, aus dem ich wertige Deko- und Gebrauchstextilien fertigen würd.

    Nur Wegwerfmodelle... das würd ich nicht mal vorwaschen, sondern direkt so, und wenn's den Dienst getan hat - oder dreckig ist: Ab in die Tonne.

Anzeige: