Anzeige:

Beiträge von Seewespe

    Es ist, wie gesagt, Deine Entscheidung, ebenso wie es meine ureigene Sache ist, wie ich mich angesichts solcher "Geschenke" fühle. Ich habe auch mal mit dem Nähen begonnen und hatte zu diesem Zeitpunkt keinerlei Erfahrungen.


    Ich habe mich bei einem Kurs angemeldet und hatte dort die Möglichkeit, verschiedene NäMa auszuprobieren. Die Lehrerin hätte gern gesehen, dass ich mich für die von ihr favorisierte Maschine entscheide, aber ich verliebte mich spontan in meine erste Hussi. Wären mein Mann oder meine Freunde hingegangen und hätten für mich einfach eine Maschine gekauft, hätte ich mich irgendwie überfahren gefühlt. Am Ende des Kurses hatte ich das Gefühl, dass ich beim Nähen bleiben würde und habe mir die Hussi, die übrigens auch eine Gebrauchte, aber eben aus dem Fachhandel war, gewünscht.


    Du siehst also, dass man auch als Unerfahrener durchaus eine informierte Entscheidung hinsichtlich des NäMa Modells treffen kann.


    Es ist sicher eine Frage der Persönlichkeit, wie man auf solche "vorgesetzten" Geschenke reagiert. Für mich ist eine NäMa kein Buch oder ein Stehrümchen - schon die Überlegungen, welche NäMa es denn sein könnte, wenn es daran geht, dass vielleicht eine "Neue" einziehen soll, ist etwas ganz Besonderes. Man würde mir viel Freude nehmen, wollte man das - wie wohlmeinend auch immer gedacht - für mich entscheiden.

    Tja - mich würdest Du mit einer NäMa, die ich mir nicht selbst aussuchen konnte, sehr enttäuschen. Ich bin eine erwachsene Frau und möchte über meine Werkzeuge selbst entscheiden. Das, was DU für richtig erachtest, muss ein anderer Mensch noch lange nicht toll finden. Schade, dass Du aus recht egoistischen Gründen (Deine Bewertung eines Gutscheins als unpersönlich) einem anderen Menschen vorschreiben willst, was er gut zu finden hat. Denn eines liegt doch auf der Hand: Wer etwas geschenkt bekommt, das ihm nicht gefällt, der gerät meist in ziemliche Konflikte, wie er das dem Schenkenden beibringt, respektive das Geschenk unauffällig in der Versenkung verschwinden lassen kann.

    Naehwürmchen,


    beherzige die Tipps, die Du von Nina, Tanja und mama.nadelt bekommen hast - schenkt lieber einen Gutschein, vielleicht verbunden mit einem gemeinsamen Tag, bei dem ihr ein Nähmaschinengeschäft aufsucht, das breit aufgestellt ist, also verschiedene Hersteller führt.


    Ich denke oft, dass "Anfängermaschine" falsch definiert wird. Die meisten meinen damit: sehr günstig. Aber sehr günstige (neue) Maschinen sind eben oft auch sehr billig produziert. Sie bieten vordergründig viel - aber setzen sie das auch gut um? Man kann Glück haben, viele aber sind bald unglücklich und wechseln. Dann hat man 150 oder 200 Euro in den Sand gesetzt - die wären besser in eine vernünftige Maschine investiert gewesen.


    Gerade der Anfänger ist doch darauf angewiesen, dass die Dinge, die er anpackt, dann nicht an technischen Schwierigkeiten, die er überhaupt noch nicht überblicken und einschätzen, geschweige denn abstellen kann, scheitern. Er braucht daher keine raffetückischen Millionen Zierstiche, sondern ein solides Gerät, einfach zu bedienen ( = keine zig Einstellungsmöglichkeiten) und keine empfindliche Diva.


    Gebrauchte, ältere Maschinen können eine gute Wahl sein. Jedoch muss man sich dann damit auskennen.


    Eine solide Anfängermaschine bietet meines Erachtens folgende Eigenschaften:


    Eine gute Auswahl an Nutzstichen

    Für prospektive Kleidungs-Näher Einstufenknopflöcher

    Solide Bauweise

    verstellbaren Nähfußdruck

    gutes Licht

    vielleicht noch einen Einfädler.


    Bei JEDEM Nähmaschinenkauf gibt es aber den Sympathiefaktor. Es gibt Maschinen, die auf dem Papier toll aussehen - aber unter meinen Händen werden wir keine Freunde. Das ist eine sehr subjektive Sache.


    Daher auch meine Empfehlung: Nicht erst kaufen, sondern die zukünftige Nähbiene selbst aussuchen lassen. Lieber einen gemütlichen Test-Tag als Überraschung planen und das Budget als "Spritze" verwenden, die von der Beschenkten dann aufgestockt werden kann, denn: mit 200 Euro maximal ist der Spielraum sehr, sehr eng für eine vernünftige Maschine.


    Ich selbst würde einem Anfänger als neue Maschine beispielsweise eine kleine Elna empfehlen, die Husqvarna Emerald 118 oder auch eine gebrauchte Emerald, die es allerdings sehr selten mal gibt - und dann würde ich sie auch nur gewartet kaufen.


    Aber, wie gesagt: Ausprobieren, niemals die Katze im Sack kaufen.

    Muriel,


    nein, nicht komisch - nur anders als Darot und ich beispielsweise. Mal ehrlich: Man BRAUCHT nur eine Nähmaschine. Damit kann man, wenn sie in Ordnung ist, prinzipiell alles nähen.


    Bei mir ist es die Freude an der Technik, an den individuellen Eigenheiten. Ich liebe auch die Optik meine NäMa. Niemals würde aus mir aber eine Sammlerin von Oldies, ich bin keine Schrauberin. Jedem Tierchen sein Pläsierchen :cool:

    Ich habe fünf. Wenn Du mich vor die Wahl stellen würdest, hätte ich ein Problem. Ich nähe nicht nur gern, ich mag Nähmaschinen. Andere streicheln Stoffe und haben riesige Lager - ich freue mich an meinen Maschinen. Hätte ich mehr Platz, würde die Populationsdichte vermutlich zunehmen :nerd:

    Die Baumwolle von S&S ist für viele Projekte prima und wird in tollen Farben angeboten. Läuft da, glaube ich, unter Baumwollleinen. Bisher war ich mit allen Waren, die ich von dort bezogen habe, zufrieden.


    Leider ist das Farbschema, das hauptsächlich bedient wird, oft nicht meins - diese ganzen Puder/Staub-Töne sind zu blass für mich.

    mein Eindruck ist, dass Bernina hier einen Kompromiss zwischen Qualität und Marketing macht. Das meine im Bereich der 3ér und 5ér Serie. Ich finde es bei dem Preis und dem Anspruch von Bernina schon hart, dass die 3ér Serie keinen verstellbaren Nähfußdruck hat... hätte die 3´er das, wer würde eine 5ér kaufen? Und bei der 5er packen sie dann noch 1000 Features mit rein, damit sich der echt höhere Preis auch zu lohnen scheint, obwohl viele diese Features gar nicht wollen.

    "Steffi-phantasiert-Modus aus"

    Hach, Steffi, fühl Dich geherzt - Du fasst in Worte, was ich in Bezug auf Bernina schon oft dachte.


    Ich würde sie wirklich gern mal auf Herz und Nieren testen - aber das, was ich für unabdingbar halte, bekomme ich nur im Paket mit Dingen, die ich überhaupt nicht brauche oder möchte.


    Vielleicht wird es ja irgendwann mal eine 1008 mit verstellbarem NFD geben. Da könnten wir ins Geschäft kommen! :kaffee:

    ...danke, Aline, wollte ich fast genau so schreiben....
    Man sieht offensichtlich nur, was man sehen will ;) - nennt man wohl "selektive Wahrnehmung" :D

    Dito.


    Die Sache mit den Trackpants habt Ihr übrigens missverstanden. Ich trage sowas durchaus. Ich brauche aber in der burda ganz sicher kein Schnittmuster dafür.

    Also - die erste Schluppe sehe ich gleich auf dem Cover der September Ausgabe. Kastiges / Unförmiges sehe ich auch. Und, mal ehrlich - TRACKPANTS?? Braucht es dafür ein SM in der burda??

    Ich habe keine sackartige Figur, sondern bin lang und schmal, allerdings eben mit C-D Cup obenrum und Läuferpo hinterrücks. Die Mehrzahl der burda-Schnitte sähe an einer solchen Figur merkwürdig aus - ich sach nur SCHLUPPEN, kurz & kastig, unförmig-sackartig oder mit Plissee / Rüschen, gern asymmetrisch und mit merkwürdigen Öffnungen an den unmöglichsten Stellen. Das gefällt mir nicht, u.a. auch, weil ich eben weiss, dass es an meinem Figurtyp nicht schön aussieht.


    Aber ich muss die burda ja auch nicht kaufen!

    oder dieses matte Klebeband nehmen, das haftet weniger stark

    Genau - das ist super, es lässt sich sogar von Papier wieder lösen, wenn man vorsichtig vorgeht. Alternative: Es gibt Vlies, das Du auch nähen / reihen kannst. Sehr günstig wäre in diesem Zusammenhang das Produkt von Stoff und Stil oder aber Du kaufst einfach im Gartencenter Gartenvlies.

    W.R.Mehring du siehst, das Lager ist gespalten.

    Ich habe schon aus mehreren Ottobres genäht, und es fällt mal so mal so aus....


    Ich würde Dir raten, einfach mal ein Heft zu kaufen, Deine Frau gründlich zu vermessen und aufgrund dieser Maße (NICHT nach der normalen Kaufgröße) einen Schnitt auszusuchen und zu nähen. Dann wirst Du wissen, ob die Schnitte für Deine Frau geeignet sind bzw. was Du noch anpassen musst...

    Ergänze: Miss auch vorsorglich das SM aus, nachdem Du es übertragen hast, und vergleiche mit einem gut passenden Teil (unter Berücksichtigung der NZ natürlich) - die Bequemlichkeitszugaben, die den Modellen hinzu gefügt wurden, können mal sehr knapp, mal sehr üppig ausfallen.

Anzeige: