Anzeige:

Erste Schritte mit einer gebrauchten Overlock... und gleich ein paar Fragen

  • Liebe Näherinnen,


    da habe ich vor ein paar Wochen eine brother 929d bekommen, die ein paar Jahre (?) ungenutzt rumstand.

    Ich bekam eine Einweisung und kam ganz gut zurecht mit dem neuen Familienzuwachs.

    Nähen kann ich schon, auf meinen beiden normalen Maschinen, einer Victoria (beste Maschine ever!) und einer Pfaff 1222e.

    Für unseren Chor wollte ich aus T-Shirt-Stoff ein paar Schals umsäumen.

    Und... die brother hackt manchmal und macht unschöne Zacken in die Naht.

    Ich habe sie saubergesaugt, ihr ein paar Tropfen Öl gegönnt, ihr gut zugeredet und dachte, das wird schon.

    Wird es aber nicht: in unregelmässigen Abständen hackt die brother Zacken in die Nähte.

    Was fehlt ihr denn? Weiss jemand Rat? :/

  • Anzeige:
  • Hallo Barbara,

    eventuell wurde die Maschine nicht ohne Grund in die "stille Ecke" verbannt und hat schon damals herumgezickt.


    Aber so ganz ohne Bilder wird es schwer, genaueres zu sagen.

    Gruß
    Detlef


    Die Pfaff meiner Mutter hat damals zwei Monatsgehälter gekostet und näht nach 60 Jahren immer noch. Dann müsste eine Nähmaschine, die nur einen Tageslohn kostet, umgerechnet ein Jahr halten - tatsächlich, die meisten Maschinen dieser Preisklasse schaffen das sogar.

  • So ganz ohne Foto vermute ich, dass das Messer stumpf ist. Dann werden die Ränder nicht sauber geschnitten.

    Wenn die Maschine gebraucht ist, kann das schon passieren. Einfach auswechseln (lassen), dann müsste die Kante sauber sein.

  • Trenn die Naht mal auf und schau Dir die Schnittkante an. Sie müsste aussehen, als wäre sie mit der Schere oder dem Rollschneider geschnitten. Sieht sie eher aus als wäre sie mit der Zickzackschere oder einem stumpfen Messer misshandelt worden, dann ist sicherlich das Messer schuld. Obermesser kann man selbst tauschen. wenn Du es aus der Maschine hast, siehst Du meist die "Kerben".

  • Das sieht nach stumpfen Messer aus.

    Müsste in der Bedienungsanleitung stehen, wie man sie wechselt.

    Oder zum Techniker bringen.

    LG Ulrike

  • Da soll lieber ein Fachmann ran.


    Noch eine Frage: wie näht man denn um die Ecke damit?

    Nadel am Ende im Stoff lassen, Füsschen hoch, Stoff drehen. Aber dann ist der Stoff ja am Messer vorbei und es gibt ein kleines Geknubbel.

    Wenn ich es aber rauslaufen lasse und das Fadendings grosszügig abschneide, um es zu vernähen und dann wieder ansetze, schneidet es mir den vorherigen Faden doch ab und das Ende wird auch nicht sauber.

    Oder wie geht das? :/

  • Rausnähen, die Kette zur Schlaufe legen, und weiter geht's.

    Da über die erste Naht drübergenäht wird, ist das Ende sicher. Nur den neuen Anfang (die Schlaufe kann man meist rausziehen, dann ist wieder 'ne einfache Fadenkette...) muss vernäht (diecke Wollnadel, Kette einfädeln und dann in die Schlaufen ziehen) oder übernäht werden. (Man kann da ein klein bißchen mit der Nähma drüberzickzacken.)

    Oder - je nachdem, was man macht: Einen Knoten, und den auf 'ner Nadel bis direkt an den Stoff ranrutschen lassen.

  • Du kannst um die Ecke nähen, wie Du geschrieben hast. Allerdings musst Du dafür vorher den Beginn jeder Naht 5-10 cm einschneiden. Das musst Du direkt bei Nähbeginn für jede neue Seite machen.

  • Könnte es sein, das du mm meinst?
    Und wo soll ich schneiden und welchen Sinn macht das?

    Ein Tutorial habe ich gesehen, das man das bei einer Innenecke machen soll, das hat mir eingeleuchtet.

    Aber bei einem Schal und einer Aussenecke?

  • Das um die ecke nähen muss man üben.

    Ich nähe exakt bis Ende des Stoffes, dann Füßchen hoch, um 90 Grad drehen, Füßchen runter und weiter nähen.

  • Ja, aber dann hat man oft ein Gewurstel an der Ecke, weil man den Stoff nicht immer richtig gedreht bekommt.

    Aber ich sehe schon, man muss einfach üben und sich eine Version aneignen. Das schaffe ich! ;)


    Dankeschön für eure Hilfe! :)

  • Im Video wird die Kante nicht abgeschnitten. Ich meinte schon 5-10cm aber in der Länge und die Breite, die Du auch normalerweise abschneiden würdest. Du schneidest ja erst die Kante ab und die Nadel kommt ca. 2cm später. Wenn Du die Kante abschneiden möchtest, musst die Sie einschneiden. Dann kannst Du die Arbeit drehen, das eingeschnittene Stück rechts neben das Messer legen und weiter nähen. Das musst Du aber schon etliche Male üben. Ich ziehe z.B. auch an der Ecke die Fäden noch stramm, damit es keine Schlaufen gibt. Es gibt zahlreiche Bücher und Videos. So etwas würde ich mal anschauen.

  • .... ich bin sehr verwirrt und verstehe ehrlich gesagt gar nix.

    Was genau verstehst Du denn noch nicht ? Der Link von Rita zeigt anhand der Fotos doch sehr gut, wie es geht.

    Grüße
    Susanne

  • Hallo Susanne,

    das mit dem einschneiden habe ich überhaupt nicht verstanden.

    Aber heute wird mir klar, das ich wohl vorher den schmalen Streifen abschneiden soll, der vom Messer normalerweise geschnitten wird. Das wird ja nicht sauber genug, wenn ich um die Ecke will, weil das Messer ja erst 2 cm später kommt.

    Theoretisch hab ichs verstanden, aber praktisch traue ichs mir nicht zu, ich nähe T-Shirt-Stoff, und der flutscht mir da so weg. Ich werde es mal versuchen, wenn die Maschine wieder da ist.


    Denn: Die Maschine ist beim Fachmann, die Messer sind völlig okay.

    Aber dadurch das sie lange ungenutzt im Keller stand, ist sie verschmutzt und braucht Öl und eine vernüntige Einstellung.

    Der Fachmann meinte, sie schlinge da die Fäden nicht sauber umeinander, sondern die verhakeln sich und dann hackt es.

    Das soll 95 Euro kosten. Na bravo! ||

    Ich will doch nur für unseren Chor ein paar Schals und Tücher nähen, danach kann die Maschine wieder in den Keller.

    Ich brauche sie für mich gar nicht. X/

Anzeige: