Anzeige:

Automatisches Fadenabschneiden - seit einiger Zeit flutscht beim Weiternähen immer wieder einmal der Oberfaden aus dem Nadelöhr

  • Bei meiner W 6000 N war heute irgendwie ab und zu der Wurm darin. Ganz normales Nähgarn, das ich in anderen Farben schon 100x vernäht habe. Ich nähe eine Naht zuende, drück aufs Knöpchen, dass der Faden abgeschnitten wird, lege die nächste zu nähende Naht ein, nähe los und merke, der Oberfaden ist weg! :cursing:


    Ich weiß jetzt nicht, ob an der Maschine etwas ist. Ich hatte das auch einmal bei einer älteren Singer, war dann aber auf einmal alles wieder ok. Ich werde mich morgen einmal daran machen und den weißen Faden nehmen, von dem ich weiß, dass er 100% funktioniert. Mal sehen, ob der Faden dann auch beim Weiternähen aus dem Nadelöhr rutscht.


    Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte? Klar, ich könnte den Oberfaden etwas länger ziehen, bevor ich weiternähe. Aber bis jetzt musste ich das nicht machen bei der W 6000. War so schön bequem.

    LG rufie

  • Anzeige:
  • In solchen Fällen frage ich mich manchmal, ob es einen Unterschied macht, wierum die Garnrolle auf dem (liegenden) Stift steckt: Kommt der Faden von unten oder oben zur ersten Fadenführungsöse? Ob es damit zu tun hat, weiß ich aber nicht. Es ist nur ein Verdacht, weil sich beim Sticken mit der Maschine manchmal der Faden immer mehr kringelt und verdreht, bis ich die Garnrolle wende, und sich der Faden beim Weitersticken wieder abkringelt. So ein gedrehter Faden flutscht dann sicher auch leichter aus dem Öhr, wenn er kurz abgeschnitten ist und durch die Drehung unter Spannung steht.

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!

  • Die Frage ist ja schon etwas älter, aber ich möchte dennoch senfen...

    Wenn der Oberfaden weg ist, dann hat er zuviel Spannung von oben. Nachdem er geschnitten wurde, zieht er sich aus dem Öhr zurück, weil er sich "entspannt" und da gibt es nur eine Richtung, denn die Nähgarnspule gibt nicht mehr Garn nach...


    Passiert es, kontrolliere den Fadenweg mit und ohne gehobenen Fuß. Vor allem schaue auf die Garnspule, manchmal kann sie beschädigt sein ohne dass man das auf den ersten Blick sieht und dann hängt der Faden daran.

    Viele Grüße
    Anne


    5. Mose 26 V.17

  • Zitat

    In solchen Fällen frage ich mich manchmal, ob es einen Unterschied macht, wierum die Garnrolle auf dem (liegenden) Stift steckt:


    Bei meiner Maschine gab es (in der Bedienungsanleitung?) eine Vorgabe dazu, ob der Faden bei liegender Garnrolle oben oder unten ablaufen soll. Aber frage mich jetzt nicht, wie herum. Wenn ich davor sitze, machen ich das ohne nachdenken, wie Auto fahren ;-)

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!

  • Hallo rufie,


    hatte das Problem mit meiner PQ1500S. Selbst der Brother Support konnte da nicht weiterhelfen, Bin dann selbst durch Zufall beim Rumprobieren auf die Lösung gestossen.

    B e v o r ich den Fadenabschneider betätige muss bei meiner Maschine durch das Anheben des Nähfüsschens die Spannung aus dem Oberfaden rausgenommen werden . Jetzt funktioniert das einwandfrei. Vielleicht konnte ich damit helfen.

    Viele Grüße heinzel

  • Danke, für die Hinweise. Bei mir war damals die Garnrolle kaputt. Da war kaum merklich in dem Plastik der Hülse eine Unebenheit, fast wie ein kleiner Riss. Beim normalen Nähen hatte der Faden anscheinend genügend Schwung, dass man es nicht nerkte. Beim Fadenabschneiden blieb der Faden dann in der Vertiefung hängen und zog den Faden aus der Nadel zurück.


    Ich war ganz glücklich, dass es daran lag und nicht an der Maschine.

    LG rufie

  • Weniger Werbung? Kostenlos registrieren und vollen Zugriff auf alle Bereiche erhalten!

Anzeige: