Anzeige:

Steffis Throwback Thursday

  • Ui, das klingt danach, als ob da einiges in Bewegung käme. Wie geht es Dir mit diesen Entwicklungen? Welche Perspektive siehst Du für Dich mittelfristig mit Deiner Vorgesetzten? Was wünschst Du Dir?

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • Anzeige:
  • Die Kombi soziale Projekte und (Finanz)Buchhalter hatte ich die letzen 4 Jahre.
    Auch ich kann Dir zustimmen es ist nicht kompatibel. Ich habe die Arbeitsbedingungen (ständig Projektverträge, nie wissen ob man im neuen Jahr noch einen Job hat etc.) nicht mehr ausgehalten und bin nun Vollzeit bei einem Steuerberater.
    Das ist zwar auch stressig und für mich erst mal viel Neues dass ich lernen muss, aber für mein Seelenheil eindeutig entspannter.


    :knuddel:

    Liebe Grüße


    Sonja

    Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. Thomas A. Edison

  • Ich finde sowieso, daß das Seelenheil eines/r jeden im Vordergrund stehen sollte. Ich erinnere mich, wie ich - etwas sprachlos - von einer britischen Freundin hörte: "I was not happy so I quit my job". Einige Jahre danach war ich selber soweit. Ich mußte erst lernen mir auch mal für etwas zu schade zu sein.

    So ein Neuanfang ist erstmal ein ziemlicher Energiefresser, aber sobald sich das Neue ein bißchen eingespielt hat, lebt es sich ungleich besser.

    "People say things like >Listen to your heart<, but witches learn to listen to other things, too. It´s amazing what your kidneys can tell you." (Terry Pratchett, The Wee Free Men)

  • Seewespe ... „was möchte ich“ ... das ist echt mein Knackpunkt! Ich habe nämlich keine Träume was meine Arbeit im Büro angeht... meine wirklichenTräume beziehen sich alle auf Stoff, Nadel, Faden... was ich mir trotzdem fürs Büro wünsche? eine vertrauensvolle, herzliche Arbeitsatmosphäre, Anerkennung für gute Arbeit... das reicht mir dort schon


    Ich lass Euch etwas aktuelles da: einen Kuschelwal

    Ich habe mich gestern als Nählehrerin betätigt und meine Schwägerin bei ihrem ersten Mal an der Nähmaschine begleitet. Es hat mir riesen Spaß gemacht und meine Schwägerin war sehr engagiert und gelehrig und nach 4 Stunden hielt sie ihr Werk in Händen


    Gar nicht so einfach das Projekt: 3D, Nickisamt, kleine Rundungen, eine Y -Naht... toll gemacht9AF1580E-D9FE-45DD-A95B-BFC95AF25FF9.jpeg

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Erstens....ich sehe keinen Fehler beim Binding. Oder ich bin noch zu müde...zweitens...meine Mama "Der Wal sieht wie gekauft aus!" Gut gemacht!!!


    Und ja, Näherfahrungen weiter geben machen Spaß, aber nicht jeder beherrscht sowas.


    Und was Träume wegen Arbeit angeht...ich hab meine Illusionen verloren als ich wegen Arbeit und zusätzlich privaten Gründen krank wurde. Zeitverträge ohne Ende obwohl hohes Engagement und gute Arbeitsleistung, das hat mich kaputt gemacht. Vor allem weil eine Arbeitskollegin, die nach mir kam, aber studiert hatte eine Festanstellung bekam. Frechheit! Heute sitzen auf meiner Stelle 4! Personen, da die Arbeit mehr geworden ist. Ich habe damals routiert!!! Man braucht seine Bestätigung, muss auch mal Urlaub planen können und Lob, Anerkennung im Beruf gibt es nur seeeehr selten von Chefs. Meine Initiativen gehen auch ins Private.

  • Wieso Binding-Fehler? Falls es da tatsächlich was gibt, muß das so. ;o)

    Die Kollegin wird es sicher nicht merken, die Arbeit sehr zu schätzen wissen und warme Knochen sind doch einfach herrlich. Da kann man auch das Binding total übersehen.

    "People say things like >Listen to your heart<, but witches learn to listen to other things, too. It´s amazing what your kidneys can tell you." (Terry Pratchett, The Wee Free Men)

  • Ich finde den Quilt lehrbuchhaft schön! Ganz ehrlich, Steffi. Und der Wal ist zuckersüß.

    Mein Freizeit-Motto: Alles kann, nichts muss.

    Aber ich werde mich freuen, wenn ich in 2018 ca. 75m meiner Stoffvorräte vernähen könnte. :D

  • Danke Ihr Lieben!!!


    Also: der Fehler, ich "gestehe" :cool:: Ich habe mir auf dem Quilt außenrum die Linie angezeichnet die den späteren Ausschnitt festlegt, das wäre die Nahtlinie fürs Binding gewesen ... ich habe dann aber gedankenverloren das Binding mit der offenen Seite an diese Linie gelegt und es mit einem 1/4 Inch angenäht. D.h. der Quilt ist jetzt außenrum auf jeder Seite eine 1/4 Inch zu klein, daher haben die Dreiecke am Rand auch ihre Spitzen verloren. Ich hätte mir von der Nahtlinie ausgehend noch eine zweite Linie im 1/4 Inch Abstand anzeichnen müssen, an welche ich dann das Binding hätte anlegen können ...

    Nu hatte ich aber 90% des Binding schon dran, incl. sehr schon gewordener Ecken ... und da die Empfängerin keine Patchworkexpertin ist ... habe ich es einfach so gelassen! basta! ;-)

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Ach Quatsch - das ist kein Fehler. Das macht es zum absoluten Unikat. Gefällt mir beides sehr gut - und der Wal ist wirklich entzückend!!

    Get used to being the ruler instead of depending on one!

  • Verstehe den Fehler nicht, also existiert er nicht :rofl: Der Wal ist toll, woher hast du das SM? Und der unbabyhafte Quilt ist toll! Ich muss gestehen, er fällt mir viel besser als typische Babysachen, große Klasse!

  • Muriel79 Das Schnittmuster ist von huebs.ch, „kleiner Wal zum Kuscheln“. Meine Schwägern hat sich dehnbaren Nicki und Jersey ausgesucht, daher haben wir Einlage aufgebügelt. Ein schönes, kleines Projekt...

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Verstehe den Fehler nicht, also existiert er nicht :rofl: Der Wal ist toll, woher hast du das SM? Und der unbabyhafte Quilt ist toll! Ich muss gestehen, er fällt mir viel besser als typische Babysachen, große Klasse!

    ja wa? welcher Fehler???

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Steffi, noch zwei Bemerkungen zu deiner Arbeitssituation.

    1. Das Verhalten deiner Chefin kann bewusst sein, aber es ist ebenso gut möglich, dass sie selbst sich darüber gar nicht im Klaren ist, was sie fühlt und wie sie handelt. Es wenn überhaupt nur als diffuses Unwohlsein wahrnimmt. Habe ich mehr als einmal beobachten können ... und nicht nur bei weiblichen Chefs ...
    2. Situationen wie deine können sich legen, weiter vor sich hinsimmern oder auch eskalieren. Diese Ungewissheit trägt vermutlich nicht dazu bei, dass du entspannter arbeiten gehst. Falls es dich stärker belastet, könnte es hilfreich sein, sich nach Mediationsangeboten im Betrieb, oder auch außerhalb zu erkundigen. Nicht, um sie jetzt in Anspruch zu nehmen, sondern nur um zu wissen, an wen du dich im Fall der Fälle wenden würdest. Das kann jetzt schon eine gewisse Gelassenheit geben, um dich nicht von der Sitation herunterziehen zu lassen. Ich schätze dich als no-nonsense-Frau ein, und es gibt auch genau solche Mediatoren, sachlich und zielorientiert.

    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen, dass sich der Knoten löst. :)

    Mein Freizeit-Motto: Alles kann, nichts muss.

    Aber ich werde mich freuen, wenn ich in 2018 ca. 75m meiner Stoffvorräte vernähen könnte. :D

  • Steffi, DU bist übrigens "schuld", dass ich mich gestern in ein Craftsy Quilt-kit schockverliebt habe. Ich trau mich aber noch nicht so recht ran :eek::o:mad:

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, sagt der Volksmund. Sei wild, mutig und völlig entfesselt! Es ist wie beim Backen: Folge dem Rezept und alles ist möglich.

    "People say things like >Listen to your heart<, but witches learn to listen to other things, too. It´s amazing what your kidneys can tell you." (Terry Pratchett, The Wee Free Men)

  • Steffi, DU bist übrigens "schuld", dass ich mich gestern in ein Craftsy Quilt-kit schockverliebt habe. Ich trau mich aber noch nicht so recht ran :eek::o:mad:

    an so etwas Schönem bin aber seehr gerne Schuld! ... genau Dein Farb-Beuteschema ;-)


    Ich kann nur sagen: trau Dich!!! Einen Quilt zu nähen ist etwas besonderes, spiritueller als Kleidung, finde ich!

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Schiaparelli ... ich denke ziemlich sicher ist es unbewusst!

    Ich habe natürlich viel nachgedacht die Tage, beleuchte ein Thema gern von allen Seiten, versuche meinen Part an der Sache zu eruieren... Zwischenstand: im Moment habe ich erstmal meinen Frieden mit der Situation gemacht. Ich werde den Teil meines Arbeitsfeldes abgeben und einen kleinen Mandanten komplett übernehmen. Die Leute dort freuen sich schon auf mich ;-) ...

    Meine Cheffin hatte mir ja gesagt ich solls mir überlegen... Eigentlich wollte ich ihr den Ball gerne zurückspielen: denn sie hat die Verantwortung und muss gravierende Entscheidungen selber treffen...


    Ich „trauere“ um mein Arbeitsgebiet und die Menschen dort... aber das finde ich OK und heilsam... ich will nicht „auf agro“ hängenbleiben.


    Aber ich freu mich auch auf den nun intensiveren Kontakt mit den Leuten im neuen Mandanten...


    Was mich noch wurmt: ich hab mir immer ein bisschen was drauf eingebildet ein großes Arbeirsgebiet im wichtigsten Mandanten unsere Holding zu „haben“, dem Herzstück unserer Firma... Aber da kommen mir die Gedanken: Steffi, Du empfindest Deine Arbeit doch als unwichtigsten Teil Deines Lebens. Das Wichtigste ist die Familie und was meine Träume angeht: die Näherei... mir ist dieser Widerspruch bewusst geworden und darüber denke ich grad nach.


    Von Zeit zu Zeit kommen mir dann aber Gedanken, dass es ein Fehler sein könnte mein Arbeitsgebiet kampflos aufzugeben, schwächt das meine Position? Schieße ich mich freiwillig ins Aus? ...


    Gute Fügung: die Cheffin hat Grippe (nicht dass ich ihr das gönne) und ich aber daher hier im Büro in dem Sinne Ruhe zum Nachdenken

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Von außen betrachtet denke ich, dass es hilfreich sein kann, sich weitere Fragen zu stellen. Hast du vermutlich schon und ist klar, dass du nicht deine gesammelten Überlegungen hier aufschreibst. Nur als "Checkliste" oder Anregung fürs stille Kämmerlein oder im Austausch mit Herrn hulabetty gedacht, nicht um hier Seelenstriptease hinzulegen :) :


    Deine Arbeit spielt ganz klar die dritte Geige, okay. Du verbringst dort nichtsdestotrotz nicht ganz wenige Stunden pro Woche. Wie wichtig ist es dir, wie du dich dort fühlst oder mit wieviel Engangement du dich einbringst? Auf einer Skala von 1 (total unwichtig) bis 5 (total wichtig)?

    Was genau wurmt dich daran, das Arbeitsgebiet eures wichtigsten Mandanten aufzugeben? Kannst du das in Worte fassen? Sind die einzelnen Tätigkeiten anspruchsvoller, spannender? Was genau wirst du vermissen, was hat dir dieses Arbeitsgebiet gegeben?

    Inwieweit befürchtest du, dass eine widerstandslose Umverteilung ein Fehler sein könnte? Wie siehst du deine Position jetzt, was genau könnte sie schwächen? Was bedeutet "ins Aus" im worst case?

    Könnte es einen Kompromiss oder eine andere Lösung geben? Z.B. dass du ihrem Vorschlag folgst, aber zusätzlich etwas anderes machst oder übernimmst, für das du "brennst" (im Rahmen wie man für einen Aspekt eines Jobs brennen kann)?

    Last but not least die Frage, ob du mal daran gedacht hast, deiner echten Leidenschaft (Stoffe, Nadeln, Fäden) mehr Raum zu geben?

    Mein Freizeit-Motto: Alles kann, nichts muss.

    Aber ich werde mich freuen, wenn ich in 2018 ca. 75m meiner Stoffvorräte vernähen könnte. :D

  • Ich finde ja die Situation, eine Arbeit sehr gern zu machen, nichtsdestotrotz diese eben nur als Broterwerb für das "echte, richtige" Leben zu sehen, deutlich gesünder als für seine Arbeit "zu brennen". Letzteres hat ein sehr hohes Potential, das Brennen im sehr negativen Sinne, und zwar in Richtung Burnout zu entwickeln.

Anzeige: