Anzeige:

Toyota Super Jeans 15 lässt Stiche aus, Nadelstange einstellen?

  • Guten Morgen, hab mich mal im Forum angemeldet weil ich ein wenig Maschinenhilfe benötige. Ich bin Michael, komme aus Lippe, bin Mitte vierzig und treibe mit im Wald herum, Bushcraft nennt sich das. Dazu braucht man natürlich Standesgemäße Kleidung Rucksäcke usw. Ein klein bissel Nähkenntnisse und wie eine Maschine so läuft hatte ich bereits. Daher hatte ich mir auch selbst nun Maschine, die SuperJeans 15 angeschafft. Aber...das Glück währt nicht lange.


    Habe da ein echtes Problem mit den Stichen. Ein schleichender Fehler der sich so ausgeweitet hat das jetzt nicht ein einziger Stich mehr sauber durchläuft.


    http://fs5.directupload.net/images/160421/ykasw2il.jpg


    Hier mal ein Bild. Der Stoff kann nicht schuld sein denke ich, vorher lief der ja auch Problemlos. Es ist ein Kryptek Mandrake, Baumwoll / Polyester Ripstop, ich glaub 65/35. Nicht superdick, nicht sehr dünn, etwas dünner als ein einfacher Jeansstoff. Als Garn habe ich ein recht Reissfestes..ähm.. das da, nur in anderer Farbe:
    http://www.naehkaufhaus.de/Nae…iefergrau-1000m-p4722.htm


    Habe aber auch andere Garne ausprobiert, daran liegt es aber nicht.


    Bisher habe ich mit der Maschine 1500m Garn genäht, ist ja jetzt man nicht so hadde viel ne. Öl, Flusen pinseln usw. hab ich gemacht, alles sauber und geschmiert.


    Nach der Nadelstange hab ich mal geschaut, aber ich kann da nix erkennen an dem ich mich orientieren könnte um die einzustellen. Der nächste Vertragsservice ist auch gleich mal 200km weg.


    Hat das mal jemand bei so einer Maschine gemacht?

  • Anzeige:
  • Moin Michael und willkommen im Forum!


    Mal gleich ein paar Fragen:
    1) Was für eine Nadel hast du den drin?
    2) Hast du es auch mal üblichem Garn für Haushaltsnähmaschinen (Allesnäher) versucht? (Diese ganz dicken Garne mögen die Haushaltsnähmaschinen nicht gerne. Das läuft auch nicht gut durch. Da gibt es häufiger Probleme.)

  • Hallo Michael und herzlich wilkommen,


    du kannst mal das Greifertiming überprüfen:
    Stichplatte, Spule und Spulenkorb ausbauen und mit neuer 90er Nadel (es geht auch 80er oder 100er, wenn nichts anderes zur Hand, Hauptsache neu und garantiert nicht verbogen) die Maschine langsam am Handrad drehen.
    Edit: Als Programm/Stichart Geradstich und Nadelpostion Mitte wählen!


    Du siehst dann den rotierenden Greifer mit der Greiferspitze, diese Spitze sollte ca. 45 bis 50° vor der Nadel sein, wenn die Nadel ihren tiefsten Punkt erreicht hat.


    Wenn also die Nadel 12 Uhr entspricht, dann ist die Greiferspitze ungefähr bei halb zwei/viertel vor zwei.


    Dann weiterdrehen, bis die Greiferspitze genau hinter der Nadel steht.
    Das Nadelöhr sollte jetzt noch unter der Greiferspitze sein, so ca. 1 bis 2 mm.


    Dann schaue noch, wie der seitliche Abstand Nadel <-> Greiferspitze ist. Die Greiferspitze darf nicht an der Nadel schleifen (auch bei einer dicken 110er Nadel nicht) aber ein zu großer Abstand sorgt für Fehlstiche. Ein Blatt Kopierpapier ist ca. 0,1 mm stark, das ist ein üblicher Abstand zwischen Greiferspitze und Nadel, etwas weniger oder mehr geht meist auch noch, da müsste man mal ins Toyota-Servicehandbuch schauen, welchen Wert die angeben - keine Ahnung. Janome z.B. gibt 0,05 bis 0,1 mm an für die DC6600, auch eine Horizontalgreifermaschine wie die Toyota.


    Crusadora : Wenn ich Garntabellen richtig deute, dann entspricht das angegebene Garn etwa einer 50 oder 60er Stärke, das müsste die Toyota eigentlich schaffen.

    Gruß
    Detlef


    Die Pfaff meiner Mutter hat damals zwei Monatsgehälter gekostet und näht nach 60 Jahren immer noch. Dann müsste eine Nähmaschine, die nur einen Tageslohn kostet, umgerechnet ein Jahr halten - tatsächlich, die meisten Maschinen dieser Preisklasse schaffen das sogar.

    2 Mal editiert, zuletzt von kledet () aus folgendem Grund: Geradstich

  • Oh schon so viele Antworten, Dankeschön.


    Crusadora,
    Eine 100er (Glaub ich, muss ich nochmal draufgucken) Nadel, neu und nicht verbogen, hab alle neuen Nadeln auch durchprobiert, hab sie auch auf eine Platte gelegt und gerollt um zu sehen ob die Spitze krumm läuft, ist aber nicht der Fall.
    Garne hab ich viele verschiedene ausprobiert, auch Allesnäher von Gütermann, auch die Originalgarne die bei der Maschine noch bei waren und wo ein Teststück mit vernäht wurde das noch in der Maschine eingespannt war. ABER...als ich die Maschine bekam hat die Nadel auch voll auf das Blech geschlagen, das war übelst unsauber ausgestanzt und ich musste das Nadelloch mit der Feile leicht aufweiten, ging nicht anders. Das Blech war auch nicht verschiebbar wie bei einigen teuren Maschinen. Hab keine Ahnung wie die das Probestück damit vernäht haben wollen. Aber es war noch eingespannt und Faden und Rolle auch noch drin. Fand ich merkwürdig.


    Needles,
    mehrmals alle Nadeln durchprobiert, immer dasselbe Ergebnis, auch mit allen Garnen immer dasselbe Ergebnis, auch mit allen Stoffen. Hab von Fallschirm-Ripstop und Polyestergurten bis dickem PU-beschichtetem Cordura durchprobiert. Kein einziger Stich läuft noch richtig. Aber wenn ich den Geradstich LINKS benutze dann läuft der ziemlich sauber durch. Daher vermute ich das etwas verschoben ist. Kann ja nicht sein das es Links noch den Unterfaden greift und in der Mitte oder Rechts nicht mehr. Was die erste Nadel betrifft, ich hab ja nicht wirklich viel damit genäht, eine Hängematte, einen Smock und eine Hose. Das waren so 1500m Garn. Gefühlt ist das jetzt nicht gerade viel sag ich mal?


    kledet,
    Ähhmm.. ich sag mal...JA.
    Ich muss das erstmal sacken lassen, bin auch bei der Arbeit und kann nicht in der Maschine gucken. Also die Unterfadenrolle LIEGT oben in der Maschine, nicht wie bei anderen vorne vor hochkant wo man dann sehen kann wie das Nadelloch steht. Ich seh bei der Toyota so gut wie nix wenn ich da reinschaue. Muss ich heute Nachmittag mal genau inspizieren.


    Meine vermutung ist auch das die Nadelstange und das Timing nicht mehr passt. Weil es eben bei Stich Links noch einigermassen geht und bei den restlichen mittlerweile garnicht mehr. Also scheint der Greifer ja zu Früh rumzukommen so das er erst weiter Links den Faden in die Griffel bekommt. Wäre so meine Theorie.
    Inzwischen hatte sich mir auch der Verdacht aufgedrängt das die Maschine krumm ist, was vielleicht das merkwürdige Problem mit dem Blech erklären würde. Dann müsste die beim Hersteller irgendwo hart auf dem Boden aufgeschlagen sein, der Karton war jedenfalls heile und der Originalkarton war noch mit dicker Polsterung in einen grösseren Karton gepackt.


    Find das alles sehr komisch.

  • hast du sie neugekauft, mit dem laden termin ausmachen und hinfahren, sorry grad noch gelesen, versand, würde trotzdem den händler kontaktieren, hoffentlich hast du die verpackung noch

  • Das klingt für mich ein Bisschen nach Transportschaden. Wenn die Nadel auf die Stichplatte aufschlägt, brauchst du die Stichplatte eigentlich nicht verschieben und auch nicht daran feilen. Ich würde darauf tippen, dass die Nadelstange verbogen ist. (Natürlich ohne Garantie, bin ja kein Profi und hab auch keine Glaskugel.)
    Das könnte beim Transport passiert sein.

  • Hallo Michael,


    wenn Du neue Nadeln probiert hast, scheidet die Nadel als wohl leider aus. Das wäre zumindest ein einfach zu behebendes Problem gewesen. Da die Maschine noch recht neu zu sein scheint, würde ich mal den Händler kontaktieren. Schleichender Fehler und ausgeweitet, liest sich für mich auch so, als sei da von Anfang an etwas nicht in Ordnung gewesen. Ich würde es mal über die Garantie versuchen. Ich drücke Dir die Daumen, dass der Händler dier schnell und unkompliziert hilft. 1500 m vernähtes Garn finde ich übrigens auch nicht besonders viel.

  • Ja ich hab die nichtmal ein halbes Jahr. Die hat am anfang sauber genäht, war kein Problem nachdem ich das mit der Stichplatte behoben hatte. Das die Stiche einfach ausgelassen werden hat so nach dem anfertigen der Hängematte allmählich begonnen. Da habe ich sehr dicke feste Gurte mit nähen müssen die schon sehr schwer zu durchnähen waren. Habe aber darauf geachtet das möglichst kein zusätzlicher Zug auf die Nadel kommt damit die nicht verbiegt usw.


    Dann habe ich einen Smock genäht und da finds irgendwann an Stiche auszulassen. Bei einer Hose war es dann schon schlimmer und jetzt geht nix mehr.


    Daher dachte ich das sich die Nadelstange verschoben haben könnte oder was anderes.


    Verpackung und alles habe ich natürlich noch, aber wenn ich die dahinschicke, wieder zurück, oder zu einer Reparatur einschicke, oder wie auch immer, dann passiert das vielleicht nochmal in nem halben Jahr...naja dann kann ich mir nach zweimal schicken auch einfach eine andere kaufen, wäre dann auch nicht teurer, vielleicht sogar billiger. Die kostet ja nur 140 Euro und wenn ich die Kosten dagegenrechne dann haut das nicht hin.


    Weiß auch nicht, ich probier das erstmal mit dem einstellen mit eurer hilfe. Wenn das alles nix bringt, Tonne auf, rein, Tonne zu, Pfaff kaufen.

  • Wenn auf der Maschine noch Garantie ist, würde ich den Händler informieren, sonst erlischt deine Garantie. Während der Garantiezeit hast du Recht auf Reparatur oder Tausch. Bei mir wurden auch die Portokosten übernommen.


    LG
    Hobbyfee

  • Hallo,


    also wenn sich die Nadelstange beim Nähen verschoben haben sollte, dann wäre das wohl leider kein Garantiefall. Aber einen Versuch wäre es vielleicht trotzdem wert. Wenn Du auf die Garantie keinen gesteigerten Wert legst, bekommst Du hier sicher Hilfe. Ich habe allerdings noch nie an der Nadelstange geschraubt und kann da nicht weiter helfen. Für die Tonne wäre die Maschine bestimmt zu schade. Das lässt sich sicher hinkriegen ;). Solche Probleme können übrigens auch mit deutlich teureren Maschinen auftreten, also allgemein sollte man eine Reparatur schon in Betracht ziehen. Bei einer billigen/günstigen Maschine ist natürlich der Verlust geringer, wenn beim Versuch es selbst zu richten doch etwas schief geht.

  • Tja, also ich hab jetzt nach der Maschine geschaut, vor allem nach den Abständen. Da war mir dann alles klar, hab da vorher nicht drauf geachtet. Die Nadel hat sogar schon in den Plastikkörper der Kapsel geschlagen, sind viele Abdrücke drin. Siehe Foto.


    So ist der Abstand zum Greifer wohl auch nicht so dolle korrekt wenn ich das so laienhaft betrachte. Wie soll der so noch den Faden aufnehmen? Die Frage ist nur wie das ganze so weit nach hinten wandern konnte.


    Jetzt hab ich das mal so wie beschrieben eingestellt.einmal Handrad gedreht, schwupp Faden aufgenommen. Ich bau mal zusammen und näh was.


    [IMG:http://fs5.directupload.net/images/160422/mnlxafih.jpg]

  • Hallo nochmal,
    das klingt ja sehr danach, dass die Nadelstange nach oben verschoben wurde und eventuell auch in der vorne-hinten Ausrichtung nicht perfekt steht.
    Ich hatte übrigens vergessen zu schreiben, dass die Einstellungen bei Geradstich, also Nadel in Mittelposition erfolgen sollen und habe es editiert.


    Zum Nähen von Hängematten mit dicken Gurten sind weder die Toyota noch moderne Pfaff-Maschinen gedacht und geeignet, zumindest keine Haushaltsmaschinen.
    Wenn so etwas nochmal auf dem Programm steht, würde ich mir ein altes Eisenschwein für ein paar Euro dazukaufen, dazu gibt es genug Threads zum Themenbereich Maschine für Leder, Zelte, Larp usw. im Bereich Kaufberatung.
    Wenn du bei der Toyota das Greifertiming einstellen kannst, dann kommst du auch mit den alten schwarzen Nähmas klar.


    Falls die Nadelhöhe jetzt stimmt, aber der seitliche Abstand noch nicht, dann mach doch noch ein Bild von der linken Seite, dazu muss die Lampenabdeckung ab, damit man die Mechanik erkennen kann.

    Gruß
    Detlef


    Die Pfaff meiner Mutter hat damals zwei Monatsgehälter gekostet und näht nach 60 Jahren immer noch. Dann müsste eine Nähmaschine, die nur einen Tageslohn kostet, umgerechnet ein Jahr halten - tatsächlich, die meisten Maschinen dieser Preisklasse schaffen das sogar.

    2 Mal editiert, zuletzt von kledet () aus folgendem Grund: Wort ergänzt, Doppelgruß entfernt

  • Hallo Michael,


    hast Du auch mal das graue körbchen wo die Unterfadenspule drin ist raus genommen? Darunter sammelt sich auch gerne Staub und Fadenreste ... meine Machine mag das zum Besipiel gar nicht!
    Ich weiß nicht, ob es bei Deiner Maschine genauso ist, aber das Körbchen sitzt mit einem Magneten dort wo es hin soll. Befindet sich Staub o-ä. darunter funzet der magnet nicht mehr, das Körbchen sitzt nicht mehr und beim nähen kann es dann dazu kommen dass die nadel in das verschobene Körbchen einschlägt ... so wäre das bei meiner Horizontalgreifer Maschine.
    Frage: sind das braune auf dem Foto Flusen? ...:skeptisch:;) wenn ja: du, du!!! so angereichert (falls dem so ist :staubsauger::mechanicus:) streiken die Maschinen !!!

    was wär´ das Leben ohne Naht??? es wäre öd´und blöd´und fad!!!

  • Ja, geht wieder. Hab die Stiche durchprobiert. Faden wird auch gleich bei der ersten Runde aufgenommen. Hab auch mit starkem Zug in alle Richtungen genäht und die Nadel stößt nicht hörbar an, habs vorher auch so einmal gecheckt ob die Nadel am Greifer hängenbleibt.


    Dann brauch ich die Tonne doch nicht aufmachen.


    Allerdings hab ich in der Nähe zufällig eine alte Pfaff gesehen die ich mir vielleicht schnappen werde, für 80 Euro kann man wohl eine nehmen. Ich vermute das die Toyota sich wieder mal verstellen wird und dann geht das Drama von vorne los.


    Danke erstmal für eure Hilfe :applaus:

  • Ne das braune da ist eine Bürste, da sind ne Menge kleiner Bürsten wo der Faden durchläuft undso. Den Korb hab ich rausgehabt, ist auch ein Magnet drunter aber waren keine Flusen drin, hatte ich ja erst saubergemacht und da waren auch schon keine Flusen drin. Nur ganz ganz wenig feiner Staub.


    Der seitliche Abstand ist auch sehr leicht einstellbar, allerdings nur mittels einer Schraube denn unten läuft die Nadelstange durch ein festes Gelenk. Man kann nur die Halterung der Nadelstange ganz oben mit einer Schraube einstellen die mit einer Feder hinterlegt ist. So gesehen stellt man die Nadelstange eigentlich nur schräg. Dreht man oben raus, geht die Nadel unten rein. Naja...so technisch von der mechanischen Seite her bin ich eigentlich etwas entsetzt gewesen. ist schon alles ziemlich...naja nicht so schön gemacht.


    Hmm, ein Eisenschwein wär natürlich cool, aber die Maschine soll auch für Leder geeignet sein, ist sogar eine Stanznadel für Leder mit bei. Jeans soll sie bis 12 Lagen vernähen. 7 Lagen hab ich ausprobiert und das geht easy, merkt man garnicht das es soviel Stoff ist. Mehr als 7 hab ich nicht unter den Standard-Fuß bekommen. Aber Jeans ist natürlich auch nicht so dicht gewebt wie Tragegurte aus Polyester.


    Eine alte Pfaff ist dafür nciht so geeignet? Es ginge um eine Pfaff Hobbymatic 807

  • Eine alte Pfaff ist dafür nciht so geeignet? Es ginge um eine Pfaff Hobbymatic 807


    Mit alt meine ich eigentlich: Alt, also schwarz, oder eine Pfaff 260, die ist aber relativ teuer, wenn ein Motor dabei ist.
    Am besten eine 134, 38, 138, 238 usw. Wenn die Statik eures Hauses das nicht zulässt, eine 30 (nur Geradstich) oder 130 oder eine andere Maschine vergleichbaren Kampfgewichts, es gibt viele Hersteller und Modelle, das führt hier aber zu weit.


    Die Hobbymatic (da steckt schon Hobby im Namen) bringt dich nicht wirklich weiter.


    Gruß
    Detlef

    Gruß
    Detlef


    Die Pfaff meiner Mutter hat damals zwei Monatsgehälter gekostet und näht nach 60 Jahren immer noch. Dann müsste eine Nähmaschine, die nur einen Tageslohn kostet, umgerechnet ein Jahr halten - tatsächlich, die meisten Maschinen dieser Preisklasse schaffen das sogar.

  • Ja ich hab gerade mit der Frau gesprochen die diese Hobbymatic verkauft und die sagte mir das auch, die hat früher auch Uniformen und was dazu gehört gemacht. Sie hat vor einem Monat ihre Langarmmaschine verkauft die das wohl alles locker näht. Denn mich stört bei der Toyota auch das ich z.B. ein Hosenbein nichtmal ein Drittel draufgeschoben bekomme. Hatte ich vorher nicht dran gedacht mit den Hosenbeinen. Aber sie weiß noch jemand der eine ähnliche Maschine angeboten hatte, sie wollte die erst kaufen ist wohl aber drüber weggekommen, sie fragt da mal nach und Sonntag muss ich eh da in die Nähe weil ich zu meiner Halle muss und dann sprech ich mit ihr.


    Die Statik des Hauses von 2001 würde eine große Maschine zulassen, ich denke der Betonfußboden wirds halten, ich weiß jetzt nicht genau die zulässige Last, aber sie wird ja nicht eine Tonne wiegen, dann würd sie wohl die Fliesen "durchstanzen". So ein großes Ding könnt ich aber auch nirgends hinstellen wa. Würde sich andersrum aber auch garnicht lohnen für das bissel was ich mache. Hab jetzt einige Sachen genäht und das wirds fürs nächste halbe Jahr wohl gewesen sein bis ich wieder was mache.

  • Was ich fragen wollte, gibt diese Nähmaschinen auch mit der Möglichkeit seitlich zu nähen, also von rechts nach links bzw. umgekehrt? Das ging bei uns in der Näherei mit den Maschinen, da musste man die Stichplatte drehen und was am Kopf umstellen.


    Das wäre ja gut für Hosenbeine und Ärmel, weil sonst muss man ja die letzte Naht zum schliessen des Beines einfach auf Links nähen und das hält ja nicht so dolle gut. Hab ich auch schon gemacht, dann halt dreifach genäht, aber ist auch suboptimal. Normalerweise sind solche Sachen schon alle doppelt eingeschlagen und zwei- bis dreifach genäht. Selbst die billigen Sachen haben keine einfachen Hauptnähte auf Links mehr.

Anzeige: